Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Trotz Schrammen nach Sturz | 20.01.2022 | 14:02 Uhr

Nase blutig, Rücken schmerzt – aber "Pepi" Ferstl ist startbereit für die Streif

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 113
  • Pfeil
  • Pfeil




Auf der Jagd nach der Bestzeit: die deutsche Skihoffnung Josef Ferstl. −Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Auf der Jagd nach der Bestzeit: die deutsche Skihoffnung Josef Ferstl. −Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Auf der Jagd nach der Bestzeit: die deutsche Skihoffnung Josef Ferstl. −Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa


Die Nase blutig, der Rücken "ziemlich mitgenommen" – doch Josef "Pepi" Ferstl kämpft sich durch. Der Kitzbühel-Sieger von 2019 wird nach seinem schweren Trainingssturz auf der Streif bei den Abfahrten am Freitag und Sonntag in Österreichs Ski-Mekka an den Start gehen.

"Gut aufwärmen, Zähne zusammenbeißen, Schmerztabletten brauche ich natürlich auch", sagte Ferstl nach dem zweiten Training auf verkürzter Strecke am Donnerstag und lachte. Neben dem Cut auf der Nase habe er Prellungen und leichte Muskelzerrungen erlitten, "aber es ist überschaubar". Allerdings habe er starke Schmerzen, "besonders nach dem Aufstehen".

Umso wichtiger war für den 33-Jährigen, dass er die berühmt-berüchtigte und in diesem Jahr leicht veränderte Piste noch einmal unter Rennbedingungen fahren konnte – wenngleich wegen Schneefalls von der Seidlalm aus gestartet wurde. "Das ist auch für den Kopf gut", sagte er über den Test: "Das Gefühl war gut, es hat geschneit und war extrem langsam – für mich perfekt zum Reinkommen."

Auf Rang 21 hatte er 1,57 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Christof Innerhofer (Italien). Bester Deutscher bei der wenig aussagekräftigen Probe war Dominik Schwaiger auf Rang zwölf. Andreas Sander, Romed Baumann und Simon Jocher kamen auf die Ränge 18, 25 und 28.

Wie am Mittwoch sorgte auch die Entschärfung der Strecke für Diskussionen. "Es geht gut zu fahren", sagte Ferstl, der den Eingriff dennoch "schade" findet, "weil der Traverse und der Hausbergkante komplett der Charakter genommen wird". Dort seien früher "Eier" gefragt gewesen – das sei nun nicht mehr der Fall.

Baumann stimmte zu, nannte die Änderung wegen der vielen Stürze der Vergangenheit aber sinnvoll. Das Ziel, die Geschwindigkeit für den Zielsprung zu reduzieren, werde jedoch nicht erreicht, ergänzte Sander: "Es sind sich alle einig, dass es nicht dabei bleibt." − sid












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am






In Hoffenheim offenbar vor dem Aus: Sebastian Hoeneß. −Foto: dpa

Das ständige Jammern und Lamentieren hat ein Ende. Sebastian Hoeneß, der in den zurückliegenden...



Unter Beobachtung: Für FCB-Sportvorstand Salihamidzic stehen ereignisreiche und prägende Wochen bevor. −Foto: Hoppe, dpa

Hasan Salihamidzic stand im Münchner Meistertrubel nur wenige Meter von Uli Hoeneß entfernt...



Gerald Straßhofer (41) gibt nach eineinhalb Jahren die NLZ-Leitung in Burghausen ab. Er brenne wieder mehr darauf, als Trainer zu arbeiten, sagt er. −Foto: Zucker

An der Spitze des BFV-Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des SV Wacker Burghausen kommt es zu einer...



Abteilungsleiter Johannes Just (v.l.) mit den Trainern Peter Müller und Ernst Lüftl. −Foto: Verein

In der Schlussphase der laufenden Saison hat die DJK Eintracht Passau die Weichen für die neue...



Riesige Freude über den Meistertitel in der Landesliga Südost bei den Erlbacher Akteuren um Johannes Maier (rechts) und Schiedermair (Mitte). Für Simon Salzinger (Wechsel zum SV DJK Pleiskirchen/von links), Marc Abel (TuS Engelsberg) und Keeper Klaus Malec (SSV Eggenfelden) ist es zugleich ein Abschied. Sie kicken in der neuen Saison bei anderen Vereinen. −Fotos: Butzhammer

Die offizielle Meisterfeier des SV Erlbach stand nach dem letzten Heimspiel der Fußball-Landesliga...





Unter Beobachtung: Für FCB-Sportvorstand Salihamidzic stehen ereignisreiche und prägende Wochen bevor. −Foto: Hoppe, dpa

Hasan Salihamidzic stand im Münchner Meistertrubel nur wenige Meter von Uli Hoeneß entfernt...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver