Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





09.01.2019 | 11:13 Uhr

"Er genießt unser Vertrauen": Keresztes bleibt Chef beim DSC – unter einer Bedingung

von Sebastian Lippert

Lesenswert (13) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 20 / 101
  • Pfeil
  • Pfeil




1,90m-Hüne Otto Keresztes gilt als Disziplinfanatiker. −Foto: Roland Rappel

1,90m-Hüne Otto Keresztes gilt als Disziplinfanatiker. −Foto: Roland Rappel

1,90m-Hüne Otto Keresztes gilt als Disziplinfanatiker. −Foto: Roland Rappel


Der Deggendorfer SC hat sich vorerst festgelegt, wer den Tabellenletzten der DEL2 bis zu den Playdowns im März in Form bringen soll. Es ist Interimstrainer Otto Keresztes (55), der in seinem ersten Spiel am Sonntag gegen den direkten Konkurrenten Bayreuth einen 2:0-Sieg holte. Einer, der viel mehr bringt als drei Punkte, besonders Selbstvertrauen: für Keresztes, für die Fans, für die Mannschaft.

"Er genießt unser Vertrauen", sagte Artur Frank der Heimatzeitung am Dienstag. Für lau gibt es das aber nicht: "Wenn sich das Team so weiterentwickelt, wie sich das jetzt andeutet, sind wir gern bereit, bis Saisonende mit ihm zu arbeiten", so der DSC-Vorsitzende. Nichtsdestotrotz wird sich der Verein weiterhin umhören: "Alles andere wäre grob fahrlässig", sagt Frank. Abgesagt hat indes der Landshuter Franz Steer (60), dessen Vertrag bei den Eislöwen Dresden noch bis Saisonende gültig ist. Allerdings sei der DSC "grundsätzlich interessant", sagte Steer gegenüber heimatsport.de am Dienstagmorgen.

Ballt seine Faust nicht in Deggendorf: Franz Steer, dessen Vertrag in Dresden bis Ende der Saison gilt, sagt ab. −Foto: Lutz Hentschel/imago

Ballt seine Faust nicht in Deggendorf: Franz Steer, dessen Vertrag in Dresden bis Ende der Saison gilt, sagt ab. −Foto: Lutz Hentschel/imago

Ballt seine Faust nicht in Deggendorf: Franz Steer, dessen Vertrag in Dresden bis Ende der Saison gilt, sagt ab. −Foto: Lutz Hentschel/imago


Der 55 Jahre alte Keresztes, der erst vor gut vier Wochen mit Hilfe einigen Zufalls vom Nachwuchsbereich der Straubing Tigers zum DSC kam, habe die Mannschaft schon in seiner ersten Einheit am Samstagmittag "abgeholt", also in Teilen für sich gewonnen. "Otto spricht die Sprache der Mannschaft, und ist ein absoluter Profi." Um das Risiko, einen Nachwuchstrainer, der erst seit vier Wochen im Verein ist, zum Chef der Zweitliga-Mannschaft zu befördern, wissen die Verantwortlichen. "Freilich hat er jetzt lange im Nachwuchs gearbeitet", sagt Artur Frank. Nach einem langen und intensiven Austausch mit dem Sportlichen Leiter Neville Rautert wurde dennoch mit Überzeugung entschieden, Keresztes das Vertrauen zu schenken. "Wir sehen viele Gemeinsamkeiten. Otto weiß, was die Mannschaft spielen kann und die Spieler verstehen ihn. Erfolgreich waren wir eben immer, wenn wir defensiv sehr gut gestanden sind. Das Spiel gegen Bayreuth war sicher keins zum Zungeschnalzen – aber für sowas gibt’s halt keine Punkte."

Besonders freut den Vorsitzenden, dass trotz all des Rummels nach dem Sicinski-Aus am Samstag und des sportlichen Abwärtstrends 1817 Zuschauer ins Eisstadion an der Trat gekommen sind. "Dass die Fans uns so unterstützen, dass sie so hinter der Mannschaft und hinter der DEL2 stehen, ist super. Gerade, als es zuletzt nicht so lief. Daraus schöpfen wir, und gerade ich, jede Menge Kraft." Davon wird der DSC auch massenhaft brauchen, will Deggendorf weiter DEL2-Eishockey bieten können.

Mehr dazu lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Heimatzeitung, Heimatsport Deggendorf.

Hier lesen Sie: Wer folgt auf John Sicinski? Eine Auswahl an Nachfolge-Kandidaten als DSC-Trainer

Hier lesen Sie: Gibbons, Röthke und ein bärenstarker Cody Brenner: DSC gewinnt gegen Bayreuth

Hier lesen Sie: Kommentar zum DSC: Ein Dilemma – der Sicinski-Rauswurf kennt vorerst nur Verlierer

Hier lesen Sie: DSC-Vorstand Frank spricht über Sicinski-Aus: "Da geht es nicht um Personen"

Hier lesen Sie: Trennung vom Aufstiegstrainer: Deggendorfer SC schmeißt John Sicinski raus












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Christian Kobler (53) und Sohn Nick (23) sind ab Sommer bei Patriching aktiv. −Foto: Lakota

Seit Beginn der Winterpause wissen die Verantwortlichen der DJK Eintracht Patriching...



Motiviert bis in die Haarspitzen spielten Co-Spielertrainer Johann Lauerer und der SV Neuhausen auf. −Foto: Andreas Laktoa

Weit über sieben Stunden dauerte das Turnier um die niederbayerische Hallenfußball-Meisterschaft am...



Dick eingepackt − aber gleich richtig heiß: Beim Kleinfeldturnier gaben die Schaldinger um Kapitän Stefan Rockinger Gas. (Foto: Lakota)

Minus sieben Grad zeigte das Thermometer am Montagabend am Reuthinger Weg. Die Stimmung beim Start...



Kevin-Prinz Boateng wurde am heutigen Dienstag in Barcelona vorgestellt. −Foto: dpa

Der aus der Bundesliga bekannte "Bad Boy" Kevin-Prince Boateng hat es geschafft...



Mehr Biss zeigen: Was Verteidiger Milos Vavrusa hier vorlebt, fordern Trainer und Fans vermehrt von der Mannschaft des DSC. −F.: Rappel

Otto Keresztes war frustriert nach der 2:4-Heimniederlage des Deggendorfer SC gegen die Tölzer Löwen...





Verlässliche Größe bei Sturm Hauzenberg: Kapitän Jürgen Knödlseder (l.). −Foto: Sven Kaiser

Landesligist Sturm Hauzenberg stellt die Weichen für die Zukunft: Mit Jürgen Knödlseder (33) hat...



Ein fitter Martin Giermeier war kaum zu halten – zumindest nicht von seinen Gegenspielern in der Bezirksliga. −Foto: Sigl

Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch...



Marco Reus. −Foto: dpa

Marco Reus, Kapitän vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund, schließt einen Wechsel zum...



Enttäuschung ja – aber grunsätzlich siegt Vorstand Christian Eder die Passau Black hawks auf dem richtigen Weg. −Foto: stock4press

Das Ziel war klar: Die Passau Black Hawks wollten in dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga den...



"Ich mag Sport allgemein, nicht nur Fußball", sagt Korbinian Tolksdorf (rechts), hier beim Langlaufen in Ruhpolding an der Seite des gebürtigen Riedlhütters Daniel Herzog. −Foto: Privat

An Fußball denkt er in diesen Tagen selten. Korbinian Tolksdorf (27, TSV Mauth)...





Die Deggendorfer Spieler schoben am Sonntag viel Frust. −Foto: Rappel

Einen herben Rückschlag um sich von den hinteren Plätzen nach vorne zu arbeiten musste der...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver