Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





06.01.2019 | 00:07 Uhr

DSC-Vorstand Frank spricht über Sicinski-Aus: "Da geht es nicht um Personen"

von Sebastian Lippert

Lesenswert (36) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bedauert die Entscheidung, John Sicinski zu entlassen, sehr: der Vorsitzende des DSC, Artur Frank. −Foto: Roland Rappel

Bedauert die Entscheidung, John Sicinski zu entlassen, sehr: der Vorsitzende des DSC, Artur Frank. −Foto: Roland Rappel

Bedauert die Entscheidung, John Sicinski zu entlassen, sehr: der Vorsitzende des DSC, Artur Frank. −Foto: Roland Rappel


Es ist zweieinhalb Jahre her, dass der Deggendorfer SC einen neuen Trainer verpflichtete. Sein Name: John Sicinski. Artur Frank, der Vorsitzende des damaligen Eishockey-Oberligisten, nannte die Verpflichtung zu jener Zeit einen "Glücksfall", und das war sie auch: In seiner erst zweiten Saison beim DSC, einer für den Verein historischen, schaffte Sicinski mit dem Team den sensationellen Aufstieg in die DEL2. Seit Samstagmorgen ist die Erfolgsgeschichte jedoch zu Ende: Der Deggendorfer SC beurlaubte Sicinski wegen zu vieler wechselhafter Auftritte der Mannschaft. Für Artur Frank ist die Entscheidung im Hinblick auf den Kampf um den Klassenerhalt sportlich unvermeidbar – persönlich trifft sie ihn hart.

"Ich habe die Nacht nicht geschlafen", sagt der mit Sicinski gut befreundete Artur Frank im Gespräch mit der Heimatzeitung und erklärt, weshalb der Verein den Entschluss zur Trennung fasste. "Es geht da nicht um die Ergebnisse oder die Platzierung: Völlig wurscht, ob wir Drittletzter, Vorletzter oder Letzter sind. Uns geht es um die Auftritte der Mannschaft. Wenn ich beim Tabellenführer einen Punkt hole und mir dann von Freiburg sechs Tore einschenken lasse, dann muss ich mich fragen, woran das liegt", sagt Frank und betont, dass es in dieser Sache allein um das Ziel − den Klassenerhalt – und nicht um Personen gehe, sei es er, sei es John Sicinski. Außerdem, so Frank, war die Trennung "ein Prozess über Tage und Wochen", kein Hauruck-Manöver.

Nicht mehr Trainer beim DSC: John Sicinski. −Foto: Roland Rappel

Nicht mehr Trainer beim DSC: John Sicinski. −Foto: Roland Rappel

Nicht mehr Trainer beim DSC: John Sicinski. −Foto: Roland Rappel


Am Freitagabend hatte der DSC mit 1:6 beim EHC Freiburg verloren – nur zwei Tage nach einem Punktgewinn bei Tabellenführer Ravensburg. Der Rückstand auf die Tölzer Löwen (13.) war damit auf sechs Punkte angewachsen. Seit geraumer Zeit hat die Mannschaft mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen. Mit dem Spiel am Sonntag zuhause gegen die Bayreuth Tigers (Bully: 18.30 Uhr im Eisstadion an der Trat) hat der DSC noch genau 18 Partien, um für die Playdowns der DEL2 – eine Abstiegsrunde der vier Letztplatzierten – in Form zu kommen.

Schon am frühen Samstagnachmittag hielt die Mannschaft ein erstes Training mit Interimstrainer Otto Keresztes ab, der vom Sportlichen Leiter Neville Rautert unterstützt wird. Der 55-Jährige Deutsch-Rumäne spielte selbst in der DEL2, probierte sich ein Jahr bei Ratingen in der DEL und stieg 2006 ins Coaching ein, übrigens bei den Passau Black Hawks. Keresztes gilt als harter Hund, der auf Disziplin und Fitness setzt. "Jetzt gibt es keine Ausreden mehr", sagt Artur Frank.

Mehr zum Rauswurf von DSC-Trainer John Sicinski in der Montagsausgabe Ihrer Heimatzeitung.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Salzwegs Severin Muthmann ist umringt von Künzingern. −Foto: Mike Sigl

Eine Serie ist gerissen, die andere hat weiter Bestand: Der TSV Grafenau hat zwar nach fünf Spielen...



Ganz oben in der Fan-Gunst: Bayerns neuer Superstar Philippe Coutinho reist mit zum Traumspiel nach Vilshofen. −F.: dpa

Fußball-Feiertag beim FC Vilshofen: Am Sonntag um 16 Uhr darf der mittlerweile 100 Jahre alte...



Sauer auf den Schiedsrichter war Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg. −Foto: Gabi Zucker

Der SV Wacker Burghausen ist am achten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern für eine schwache...



Zu schnell: Korbinian Tolksdorf (2.v.l.) schoss den TSV Mauth in Tittling mit zwei Toren innerhalb der ersten sechs Spielminuten mit 2:0 in Führung. −Foto: Alexander Escher

Der Kampf um die Tabellenspitze der Kreisliga Passau ist eröffnet: Mit dem FC Tittling...



Das Glück war am Samstag nicht auf Seiten der Hauzenberger um Jürgen Knödlseder (links). −Foto: Sven Kaiser

Zum vierten Mal in Serie sieglos geblieben ist am Samstag der FC Sturm Hauzenberg: Die Mannschaft...





"Fußball soll man in der schönsten Zeit des Jahres spielen", sagt so mancher Fußball-Enthusiast. Denn bei kaltem Wetter sinken auch die Zuschauerzahlen. Doch der frühe Saisonstart inklusive teils kurzer Sommerpause sorgt bei Vereinen auch für Unmut. −Symbolbild: Lakota

Eine Fußball-Mannschaft, die abends in einer Bar ausgelassen die Meisterschaft feiert...



Kampf um den Ball: Oberdiendorfs Torschütze Sebastian Hafner (r.) und Sebastian Stockbauer kämpfen gegen die Büchlberger Florian Thoma (l.) und Patrick Traxinger (M.). −Foto: Kaiser

Die SG Thyrnau/Kellberg und der 1.FC Passau II bestimmten weiter die Lage in der Kreisklasse Passau...



Kampf um jeden Zentimeter: Viele Vereine müssen sich zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. −Foto: dpa

Ein Verbund aus neun kleinen Rottaler Vereinen schlägt Alarm: Ihre Existenz sei bedroht...



Die weiten Bälle auf Jerome Faye (rechts) waren nicht das richtige Rezept der Töginger gegen Kirchheim. −Foto: Butzhammer

Am 7. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost musste der FC Töging gegen den Aufsteiger Kirchheimer...



Formte eine Einheit: VfB-Trainer Gregor Mrozek (l.). −F.: Ritzinger

Der VfB Straubing, so weit darf man nach acht Spieltagen gehen, ist neben dem ultra-effizienten TSV...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver