Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





06.01.2019 | 00:07 Uhr

DSC-Vorstand Frank spricht über Sicinski-Aus: "Da geht es nicht um Personen"

von Sebastian Lippert

Lesenswert (36) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bedauert die Entscheidung, John Sicinski zu entlassen, sehr: der Vorsitzende des DSC, Artur Frank. −Foto: Roland Rappel

Bedauert die Entscheidung, John Sicinski zu entlassen, sehr: der Vorsitzende des DSC, Artur Frank. −Foto: Roland Rappel

Bedauert die Entscheidung, John Sicinski zu entlassen, sehr: der Vorsitzende des DSC, Artur Frank. −Foto: Roland Rappel


Es ist zweieinhalb Jahre her, dass der Deggendorfer SC einen neuen Trainer verpflichtete. Sein Name: John Sicinski. Artur Frank, der Vorsitzende des damaligen Eishockey-Oberligisten, nannte die Verpflichtung zu jener Zeit einen "Glücksfall", und das war sie auch: In seiner erst zweiten Saison beim DSC, einer für den Verein historischen, schaffte Sicinski mit dem Team den sensationellen Aufstieg in die DEL2. Seit Samstagmorgen ist die Erfolgsgeschichte jedoch zu Ende: Der Deggendorfer SC beurlaubte Sicinski wegen zu vieler wechselhafter Auftritte der Mannschaft. Für Artur Frank ist die Entscheidung im Hinblick auf den Kampf um den Klassenerhalt sportlich unvermeidbar – persönlich trifft sie ihn hart.

"Ich habe die Nacht nicht geschlafen", sagt der mit Sicinski gut befreundete Artur Frank im Gespräch mit der Heimatzeitung und erklärt, weshalb der Verein den Entschluss zur Trennung fasste. "Es geht da nicht um die Ergebnisse oder die Platzierung: Völlig wurscht, ob wir Drittletzter, Vorletzter oder Letzter sind. Uns geht es um die Auftritte der Mannschaft. Wenn ich beim Tabellenführer einen Punkt hole und mir dann von Freiburg sechs Tore einschenken lasse, dann muss ich mich fragen, woran das liegt", sagt Frank und betont, dass es in dieser Sache allein um das Ziel − den Klassenerhalt – und nicht um Personen gehe, sei es er, sei es John Sicinski. Außerdem, so Frank, war die Trennung "ein Prozess über Tage und Wochen", kein Hauruck-Manöver.

Nicht mehr Trainer beim DSC: John Sicinski. −Foto: Roland Rappel

Nicht mehr Trainer beim DSC: John Sicinski. −Foto: Roland Rappel

Nicht mehr Trainer beim DSC: John Sicinski. −Foto: Roland Rappel


Am Freitagabend hatte der DSC mit 1:6 beim EHC Freiburg verloren – nur zwei Tage nach einem Punktgewinn bei Tabellenführer Ravensburg. Der Rückstand auf die Tölzer Löwen (13.) war damit auf sechs Punkte angewachsen. Seit geraumer Zeit hat die Mannschaft mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen. Mit dem Spiel am Sonntag zuhause gegen die Bayreuth Tigers (Bully: 18.30 Uhr im Eisstadion an der Trat) hat der DSC noch genau 18 Partien, um für die Playdowns der DEL2 – eine Abstiegsrunde der vier Letztplatzierten – in Form zu kommen.

Schon am frühen Samstagnachmittag hielt die Mannschaft ein erstes Training mit Interimstrainer Otto Keresztes ab, der vom Sportlichen Leiter Neville Rautert unterstützt wird. Der 55-Jährige Deutsch-Rumäne spielte selbst in der DEL2, probierte sich ein Jahr bei Ratingen in der DEL und stieg 2006 ins Coaching ein, übrigens bei den Passau Black Hawks. Keresztes gilt als harter Hund, der auf Disziplin und Fitness setzt. "Jetzt gibt es keine Ausreden mehr", sagt Artur Frank.

Mehr zum Rauswurf von DSC-Trainer John Sicinski in der Montagsausgabe Ihrer Heimatzeitung.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Der Zeitpunkt, da die Bälle wieder rollen, rückt näher. −Foto: Andreas Lakota

Für die bayerischen Amateurfußballvereine wird es ab 8. Juni leichter, einen geregelten...



In der Regionalliga Südwest ist die Saison beendet. −Foto: Lakota

Der 1. FC Saarbrücken hat durch den Abbruch der Regionalliga Südwest den Aufstieg geschafft und...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...



Mehmet Scholl. −Foto: dpa

Der ehemalige Bayern-Profi und Ex-Reserve-Coach des deutschen Rekordmeisters, Mehmet Scholl (49)...



Seit 15. Mai dürfen die österreichischen Amateurfußballer wie hier beim FC Wörgl in Tirol wieder unter Auflagen in Kleingruppen trainieren. −Foto: Imago Images

Positive Nachrichten hat es in den vergangenen Tagen für die Amateurfußballer in Österreich und ihre...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Abstand sieht anders aus: Dedryck Boyata (l.) von Hertha spricht während des Spiels mit seinem Mannschaftskameraden Marko Grujic.Die Berliner bejubelten auch ihre Tore gemeinsam. −Foto: dpa

Die Bundesliga ist zurück – ganz anders als gewohnt. Die Spieler jubeln auf Abstand...





Wer spielt künftig wo? Das weiß im bayerischen Amateurfußball derzeit noch niemand so genau. −Foto: Lakota

Wie geht es weiter? Wann geht es weiter? Und unter welchen Bedingungen geht es weiter...



Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver