Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Erfolgreiche Schiedsrichterin | 09.11.2020 | 09:05 Uhr

Statt Bibiana Steinhaus: Franziska Wildfeuer auf deutsche FIFA-Liste gesetzt – bald Einsätze in der 3. Liga?

Lesenswert (7) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




Entschlossene Ansage: Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer im Gespräch mit Sofian Chahed, Trainer des 1.FFC Turbine Potsdam. −Foto: Jan Hübner/Imago Images

Entschlossene Ansage: Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer im Gespräch mit Sofian Chahed, Trainer des 1.FFC Turbine Potsdam. −Foto: Jan Hübner/Imago Images

Entschlossene Ansage: Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer im Gespräch mit Sofian Chahed, Trainer des 1.FFC Turbine Potsdam. −Foto: Jan Hübner/Imago Images


Die nächste Stufe auf der Karriere-Leiter erreicht hat Fußball-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). Die gebürtige Ruhmannsfeldenerin, die in Lübeck lebt, wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf die Liste der FIFA-Schiedsrichter des Landes gesetzt.

Es ist ein lang gehegter Wunsch, der sich für Wildfeuer damit erfüllt. Dennoch gibt sich die Bayerwaldlerin noch vorsichtig zurückhaltend. "Es handelt sich zwar in der Regel nur um eine Formalie, aber die FIFA muss das alles noch bestätigen", sagt sie. Erst im Frühjahr dieses Jahres war Wildfeuer für Einsätze in der Herren-Regionalliga (4. Liga) nominiert worden. Nun ersetzt sie auf der deutschen FIFA-Liste Bibiana Steinhaus (41). Die erste und bislang einzige Schiedsrichterin in der Bundesliga der Männer verkündete erst vor wenigen Wochen ihren Rücktritt und ist nur mehr als Video-Assistentin tätig.

Ein Schritt, den auch Franziska Wildfeuer mit großem Interesse registriert hat. "Das kam für mich sehr unerwartet. Aber als es dann soweit war, habe ich natürlich gemerkt, dass nun ein Platz frei werden könnte." Die 41-jährige Steinhaus kennt Franziska Wildfeuer aus gemeinsamen Schiedsrichter-Fortbildungen. "Wir haben immer mal wieder Kontakt und tauschen uns aus."

Und so kommt es wie erhofft: Franziska Wildfeuer fiebert nun ihren ersten internationalen Einsätzen entgegen. Neben Länderspielen stehen wohl auch Partien in der Frauen-Champions League auf dem Programm. "Ich freue mich, andere Länder und Kulturen kennenzulernen", sagt sie. Auf Wildfeuer wartet ein zeitintensives Fußball-Jahr mit neuen Erfahrungen und Herausforderungen, ab 1. Januar soll sie international als Schiedsrichterin eingesetzt werden. Dass sie sich als selbstständige Physiotherapeutin die Arbeit größtenteils selbst einteilen kann, kommt ihr dabei zugute.

Klar ist auch: Das Ende der Karriereleiter hat Franziska Wildfeuer deshalb noch lange nicht erreicht. So wird in Fachkreisen bereits erwartet, dass die Ruhmannsfeldenerin bald Spiele in der 3. Liga der Männer pfeift. Bei den Frauen leitete die gebürtige Niederbayerin seit 2017 bereits 25 Erstliga-Spiele. Seit 2011 gehört Franziska Wildfeuer zum Kreis der DFB-Schiedsrichter. "Man muss sich immer Ziele stecken, aber vorrangig geht es für mich immer darum, mich Stück für Stück weiterzuentwickeln."

Zu ihren ehemaligen Kollegen in der Schiedsrichter-Gruppe Bayerwald hält Wildfeuer noch regelmäßig Kontakt. "Ich bin sehr dankbar über diese Zeit", sagt sie. Kein Wunder also, dass die Bayerwald-Schiris zur Nominierung auf die deutsche FIFA-Liste prompt gratulierten: − mid/fed

Zum Thema: Der steile Aufstieg von Franziska Wildfeuer












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





−Symbolbild: dpa

Der Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch wird offenbar auch dem Breiten- und Amateursport Lockerungen des...



Soll demnächst als neuer Coach des FC Schalke 04 vorgestellt werden: Dimitrios Grammozis. −Foto: dpa

Trainer Nummer fünf darf länger bleiben - auch wenn Schalke 04 weiter verliert: Dimitrios Grammozis...



Der erste positiv Getestete: Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic. −Foto: dpa

Fußball-Zweitligist Jahn Regensburg beklagt mindestens acht Coronafälle, darunter vier mit der...



Vor allem für den Nachwuchs wird eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs gefordert. −Foto: dpa

Einen ersten Schritt in Richtung sportlicher Normalität hat am Montagabend Österreich gemacht...



Wer kommt denn nun? Chase Schaber und der Deggendorfer SC würden am Sonntag gern gegen Peiting spielen, doch der EC muss womöglich längere Zeit in Quarantäne. −Foto: Roland Rappel

Aller guten Dinge sollen ja bekanntlich drei sein, doch beim EC Peiting sind sie anderer Meinung:...





−Symbolbild Lakota

Die Rufe nach Lockerungen im Bereich des Sport für Kinder und Jugendliche werden immer lauter...



Hasan Salihamidzic. −Foto: dpa

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat keine Erklärung für die vielen Coronafälle...



Noch ruht der Ball im Amateurfußball. −Foto: Ritzinger, Archiv

Der Frühling kommt, doch viele Amateurfußballer werden sich vielleicht bald warm anziehen müssen:...



−Symbolbild: dpa

Der Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch wird offenbar auch dem Breiten- und Amateursport Lockerungen des...



Die Vorentscheidung: Leverkusens Torwart Niklas Lomb warf Jordan Siebatscheu (links) den Ball nach einer Flanke vor die Füße. Der 24-Jährige nutzte den Torwartfehler zum 0:1. −Foto: Martin Meissner/dpa

Das Achtelfinale in der Europa League wird ohne deutsche Beteiligung gespielt...





−Symbolbild Lakota

Die Rufe nach Lockerungen im Bereich des Sport für Kinder und Jugendliche werden immer lauter...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver