Landesliga-Aufstieg ist der große Traum
Deggendorfs defensive Toptorjägerin: Sechs Tore, zwei Assists – Neuzugang Anne Schneider ist ein Glücksgriff

27.11.2023 | Stand 27.11.2023, 12:01 Uhr |

Anne Schneider (am Ball) ist Deggendorfs Absicherung im Spiel. Darüber hinaus hat die 22-Jährige auch noch das richtige Näschen, wenn es darum geht, Tore zu erzielen. − Foto: Helmut Müller

Bereits vor dem Start der Bezirksoberliga-Saison hatten die Deggendorferinnen ein klares Ziel: Den Aufstieg in die Landesliga. Dafür hat sich das Team rund um Trainerin Sandra Klause personell verstärkt, unter anderem mit Anne Schneider (22).

Von Anfang an hat sie gezeigt, welche Qualität sie mitbringt, denn jetzt – zur Winterpause – grüßt die 22-Jährige von der Spitze der Torjägerliste. Sechs Tore, zwei Assists – und das als Neuling in der Mannschaft und einer fremden Liga. „Ich muss sagen, die Truppe ist super, die Mädels sind super. So aufgenommen wurde ich noch nie in einer Fußballmannschaft. Man hat sich gleich zuhause gefühlt und Klausi (Trainerin Sandra Klause, Anm. d. Red.) weiß, dass mein Beruf das manchmal mit sich bringt, dass ich mal nicht da bin und das haben die Mädels auch akzeptiert“, begründet sie ihren schnellen Erfolg.

Anne Schneider ist Polizistin und dementsprechend beruflich eingespannt. Ein Spiel hat sie bisher verpasst, kann manchmal nicht am Training teilnehmen. „Und wenn ich mal eine Trainingseinheit nicht da war, hat Klausi trotzdem gesagt: ‚Du spielst‘ und ‚Du bist unsere Absicherung‘. Und das schätze ich an der Trainerin und auch am Team und an den Mitspielerinnen, die zum Beispiel zwei Mal im Training waren und ich dementsprechend nur einmal oder gar nicht. Dass ich trotzdem Stamm spielen darf und der Mannschaft helfen kann, weiter Siege einzufahren“, verrät die 22-Jährige.

Für Trainerin Sandra Klause war Anne ein wahrer Glücksgriff: „Anne kannst spielen lassen, wo du willst und da bringt sie ihre Leistung.“ Normalerweise spielt sie auf der 6, drückt dem Spiel im Zentrum ihren Stempel auf. Zweimal wurde sie aber auch schon in der Innenverteidigung eingesetzt. Ihre Torgefahr zeigt sich vor allem bei Standards: „Ich glaube schon, dass wir durch unsere Ecken viele Tore geschossen haben und dadurch sehr gefährlich geworden sind. So hab’ ich auch die Hälfte meiner Tore geschossen.“

Bis auf das Spiel gegen den Herbstmeister Ergolding hat die Frauenmannschaft der Spvgg GW Deggendorf alle Spiele gewonnen. Das Spitzenspiel in der Bezirksoberliga stand lange „Spitz auf Knopf“, wie Trainerin Klause beschreibt. „Die Partie, sage ich jetzt mal, hätte jeder gewinnen können. Wir hätten es vorher schon entscheiden können, haben diese Tore nicht gemacht und im Nachhinein hat dann Ergolding das 2:1 geschossen, aber trotzdem sind wir mehr als zufrieden.“ Denn der Siegtreffer fiel erst in der 90. Minute durch Ergoldings Franziska Schröger.

Das Meisterrennen in der BOL wird vermutlich erst das Rückspiel am 1. Juni 2024 um 16 Uhr beim FC Ergolding entscheiden. Dann wollen die Deggendorferinnen das Match aber gewinnen. „Ich gehe davon aus, dass diese Begegnung das entscheidende Spiel wird. Natürlich müssen wir jetzt dann im Frühjahr wieder gut trainieren und schauen, wie wir es auch in der Vorrunde gemacht haben, also von Spiel zu Spiel“, so GW-Trainerin Sandra Klause.