Handball-Bezirksoberliga
HG Amberg verliert beim Schlusslicht in Hersbruck

27.03.2023 | Stand 17.09.2023, 0:24 Uhr |

Die HG Amberg musste sich im Gastspiel beim HC Hersbruck mit 25:28 geschlagen geben. Während der Osterpause kann Heiduks Mannschaft nun wieder Kräfte tanken, ehe es am 15. April gegen Eckenhtal geht. Foto: Andreas Brückmann/Archiv

Die Bezirksoberliga-Handballer der HG Amberg mussten am vergangenen Samstagabend ihren Personalsorgen Tribut zollen: Beim Tabellenschlusslicht HC Hersbruck unterlag die Mannschaft von Trainer Christof Heiduk am Ende mit mit 25:28(10:14).

Der HG-Coach musste in Mittelfranken auf die verletzten Rückraumspieler Paul Rössle und Julian Schaller sowie auf Keeper Christian Wismeth verzichten, dazu fehlten auch Moritz Graf und der kurzfristig wegen Grippe ausgefallene Spielmacher Marek Nachtman. Doch damit war es noch nicht genug an Hiobsbotschaften, denn im Spielverlauf mussten auch noch Rückraumshooter Bastian Schaller und Rechtsaußen Florian Andersch vorzeitig passen.

Trotz allem lagen die Oberpfälzer in der 21. Minute noch mit 8:7 in Führung. Die nächsten Minuten waren dann allerdings komplett zum Vergessen: Ballverluste und eine „vor allem von den Außenpositionen katastrophale Chancenverwertung“, wie Heiduk später erklärte, sorgten innerhalb von wenigen Minuten für eine 14:8-Führung der Gastgeber aus Mittelfranken. Mit einem Doppelpack in der Schlussminute des ersten Durchgangs konnte Linkshänder Tobias Strohbach zumindest noch auf den 10:14-Pausenrückstand verkürzen.

In der zweiten Hälfte kämpfte sich die Amberger Rumpftruppe wieder heran. Max Heiduk, der aus der Reserve der HG hochgezogen wurde, lieferte eine sehr gute Partie auf der Spielmacherposition. Zwei Tore des Youngsters brachten die Vilsstädter auf 22:21 heran.

In der Schlussphase fehlten nach dem 25:24-Zwischenstand laut Heiduk „den Spielern aber die Körner“ und Hersbruck sicherte sich schließlich den 28:25-Heimerfolg. „Heute ist sehr viel zusammengekommen. Die angespannte Personalsituation hat sich während des Spiels noch einmal merklich verschlechtert. Dennoch hätten wir mit dem dezimierten Kader etwas holen können. Die Chancen wurden gut herausgespielt, aber die Verwertung war nicht gut genug“, bilanzierte Heiduk. „Mund abwischen und abhaken. Die Osterpause kommt jetzt nicht ungelegen und ich hoffe, dass wir beim Heimspiel am 15. April gegen Eckental wieder eine schlagkräftige Truppe aufbieten können.“

aro


HG Amberg:
Tor:
Raschke, Kiener
Feld: Franz 6, Strohbach 5, M. Heiduk 4/3, Lehmeier, Schatz je 3, Heckel, Lulla, S. Kistenpfennig, B. Schaller je 1 sowie Andersch