Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





14.12.2019  |  21:35 Uhr

Klasse Leistung, 1250 Fans: Die Roten Raben ärgern Meister Stuttgart - zum Punkt reicht es aber nicht

von Michael Duschl

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Überragende Räbin: 26 Punkte der Vilsbiburgerinnen gingen auf das Konto von der Amerikanerin Nikki Taylor (rechts).

Überragende Räbin: 26 Punkte der Vilsbiburgerinnen gingen auf das Konto von der Amerikanerin Nikki Taylor (rechts). | Georg Gerleigner

Überragende Räbin: 26 Punkte der Vilsbiburgerinnen gingen auf das Konto von der Amerikanerin Nikki Taylor (rechts). - Georg Gerleigner


Eine tolle Leistung abgeliefert haben am Samstagabend die Roten Raben Vilsbiburg im Heimspiel der Volleyball-Bundesliga die Frauen. Zwei Stunden lang rangen die Niederbayerinnen mit dem amtierenden Deutschen Meister und Tabellenführer MTV Stuttgart (acht Siege, eine Niederlage) um die Punkte, letztlich gewannen die Gäste vor 1247 Zuschauern doch und nahmen den Dreier verdient mit nach Hause. Dennoch: Beim 1:3 (28:26, 24:26, 19:25, 19:25) machten die Roten Raben deutlich, dass sie besser sind, als es ihr aktueller Tabellenplatz 6 (neun Spiele, fünf Niederlagen) vermuten lässt.

Der Meister schickte trotz Englischer Wochen seine besten Spielerinnen aufs das Parkett und Vilsbiburg machte vom ersten Ballwechsel an deutlich, dass der Spitzenreiter auch eine starke Leistung braucht, um die Ballsporthalle als Sieger verlassen zu dürfen. "Wir können uns heute nichts vorwerfen, die Mannschaft hat nah am Limit gespielt, es ist die Klasse von Stuttgart, dass sie in drei von vier engen Sätzen die entscheidenden Punkte gemacht haben, aber in dieser Form müssen wir uns vor niemanden fürchten", kommentierte Vilsbiburgs Trainer Timo Lippuner nach der knappen Niederlage.

Überzeugt haben die Räbinnen insbesondere in den ersten beiden Sätzen. Stuttgart hatte sichtlich Probleme mit den wuchtigen Rückraumangriffen von Nikki Taylor, die am Samstag beste Räbin war, und topmotivierten Vilsbiburgerinnen, die 15 Angriffe der Stuttgarterinnen blockten (Bestwert in dieser Saison). Die Gastgeberinnen gewannen sogar den ersten Satz mit dem vierten Satzball, holten im zweiten und dritten Abschnitt jeweils eine klare Führung des Meisters auf und kratzten somit an der Überraschung. "Letztlich hat sich die Qualität von Stuttgart doch durchgesetzt, "es waren Kleinigkeiten, mal der Aufschlag, mal Krystel Rivers", stellte Raben-Coach Lippuner fest.













Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Kommt nach Passau: Michael van Gerwen. −Foto: dpa

Die Professional Darts Corporation (PDC) Europe holt am 10. Juli die Top-Stars der Szene zum ersten...



Julian Nagelsmann. −Foto: dpa

Ziemlich angefressen und nach einer öffentlichen Standpauke für sein Team verließ Julian Nagelsmann...



Thomas Müller freut sich über sein Tor zum 2:0. Zuvor war ihm ein Treffer vom VAR aberkannt worden. −Foto: afp

Der FC Bayern hat den Patzer von Spitzenreiter RB Leipzig meisterlich verwertet...



−Bildmontage: Sebastian Lippert / Fotos: Stefan Ritzinger 2, Franz Nagl, Sven Leifer.

Der Fokus der vierten Januar-Woche lag klar auf dem regionalen Eishockey: Die Passau Black Hawks...



Nach nur einem Sieg aus den vergangenen acht Partien stehen Trainer Friedhelm Funkel (rechts) und Sportvorstand Lutz Pfannenstiel bei Fortuna Düsseldorf unter Beobachtung. −Foto: Becker, dpa

Das Düsseldorfer Schauspielhaus sucht Laiendarsteller für großes Theater. "O Fortuna"...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Die Taktik stimmte, aber individuelle Fehler brachten Deggendorf um Trainer Dave Allison ( 2 v.l.) am Sonntag in Memmingen um den Sieg. −Foto: Rappel

Da war mehr drin: Der Deggendorfer SC hat am Sonntagabend das Topspiel der Eishockey Oberliga Süd...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver