„Wir sind top zurückgekommen“
Albers und Schindler drehen Rückstand: ESV gewinnt schweres Auswärtsspiel in Dorfen 2:1

10.03.2024 | Stand 10.03.2024, 15:00 Uhr |

Maurice Albers (am Ball) köpft hier zum zwischenzeitlichen Freilassinger 1:1 in Dorfen ein. − Foto: Deiter

Spitzenreiter ESV Freilassing hat in der Fußball-Bezirksliga Ost Moral bewiesen. Die Mannschaft von Spielertrainer Albert Deiter drehte beim TSV Dorfen einen 0:1-Rückstand und ging am Ende mit 2:1 als Sieger vom Feld.

In den ersten 20 Minuten hatte der Gastgeber deutlich mehr von der Partie und gefiel in erster Linie durch aggressives und frühes Pressing. Dadurch kamen die Eisenbahner noch nicht richtig in die Begegnung. Viele leichte Fehler und Ballverluste im Aufbau nutzte der TSV und tauchte immer wieder gefährlich vor dem Kasten von Schlussmann Matej Markovic auf. In der Folge setzten dann auch die Grenzstädter die erste Duftmarke. Den Schussversuch von Kapitän Simon Schlosser klärte Dorfen im letzten Moment zur Ecke (25.). Nur drei Zeigerumdrehungen später verzeichnete der Primus durch Maximilian Streibl die nächste Möglichkeit – der Freilassinger schob die Kugel zwar an Keeper Alexander Wolf vorbei, doch Felix Blaha rettete in allerhöchster Not kurz vor der Linie. Die Gäste schienen mittlerweile angekommen zu sein und machten bis zur Halbzeit ordentlich Druck. Zählbares sprang allerdings nicht heraus.

Der zweite Durchgang begann wie der erste: Die Hausherren übernahmen erneut das Kommando und machten es diesmal besser. Markus Mittermaier kämpfte sich in den Strafraum hinein, und Gerhard Thalmaier hatte keine Mühe, den punktgenau servierten Querpass in die Mitte aus kurzer Entfernung zur Führung einzuschieben (48.). Doch der ESV antwortete im Stile eines Spitzenreiters. Eine Ecke von Tim Bageritz köpfte Maurice Albers aus dem Gewühl heraus in die Maschen – 1:1 (52.). Eine vermeintliche Behinderung des Dorfener Schlussmanns ließ Schiedsrichter Tobias Spindler (SV Ostermünchen) ungeahndet. Die Eisenbahner hatten jetzt Blut geleckt und legten nach. Ein Freistoß von Robert Schiller erreichte Tobias Schindler am langen Pfosten, und der Sechser drückte die Kugel über die Linie – eine knappe Entscheidung, da Keeper Wolf das Leder zwar noch ins Feld zurückfaustete, doch nach Hinweis des Linienrichters gab Referee Spindler – sehr zum Ärger der Hausherren – den Treffer. Dorfen warf in den Schlussminuten alles nach vorne, doch der ESV überstand auch die sechsminütige Nachspielzeit und fuhr den nächsten Dreier im Meisterrennen ein. „Ein hart umkämpftes Spiel. Die ersten 15 Minuten gingen an Dorfen, danach haben wir das Spiel übernommen und einige Möglichkeiten auf die Führung gehabt, aber leider nicht genutzt“, betont Schlosser. Das Team habe sich von dem Gegentreffer nicht beirren lassen und weiter Druck gemacht. „Spiel gedreht, drei Punkte mitgenommen. Ein wichtiger Sieg“, so der 25-Jährige.

Dem pflichtete auch Teamkollege Streibl bei: „Ich habe kein gutes Spiel abgeliefert und gemerkt, dass mich die Erkrankung zurückgeworfen hat. Doch die Jungs haben gezeigt, dass uns Rückschläge nichts ausmachen. Wir sind top zurückgekommen.“

− tde/luz