Sportgerichts-Urteil überrascht nicht

15 Monate Sperre für Gajewski, 200 Euro Strafe für Walburgskirchen, drei Punkte für TuS Pfarrkirchen

19.01.2023 | Stand 19.01.2023, 14:25 Uhr
Michael Scherer

Gesperrt: Torwart Bartosz Gajewski. −Foto: Caroline Wimmer

Dieser Spruch überrascht keinen: Über den Spielabbruch in der Bezirksliga-Partie zwischen der TuS Walburgskirchen und der TuS Pfarrkirchen hat das Bezirks-Sportgericht jetzt ein Urteil gefällt. Danach wird der Walburgskirchner Ex-Torwart Bartosz Gajewski (37) mit einer Sperre bis zum 1. Januar 2024 belegt, sein Ex-Verein muss eine Geldstrafe von 200 Euro plus die Kosten des Verfahrens (26,84 Euro) zahlen und das Spiel wird mit 2:0 für Pfarrkirchen gewertet.

Der Torwart war nach einem Treffer völlig ausgetickt und hatte einen minderjährigen Schiedsrichter-Assistenten tätlich attackiert. „Bartosz ist kein Mitglied mehr in unserem Verein“, sagte Karl Brinninger vom TuS Walburgskirchen, „sein Pass liegt zwar noch bei uns, er wird jedoch für un nicht mehr auflaufen.“ Und: „Wir bedauern das Ganze zutiefst, aber es war die Tat einer Einzelperson – der Rest der Mannschaft hatte damit nichts zu tun.“ Zum Urteil, drei Punkte für den Gegner und 200 Euro Geldstrafe, sagte Brinninger nur eins: „Das ist sicher angemessen und wir akzeptieren die Strafe.“ Auch für den Sportlichen Leiter der TuS Pfarrkirchen, Alexander Ronczka, birgt das Urteil keine Überraschungen. Schon nach dem Ende der Herbstserie hatte der Pfarrkirchner geäußert, dass es in diesem Fall nur eine Spielwertung geben könne: drei Punkte für die TuS.

− mis