„Haben wir uns schon verdient“
Freude über einen Titel ohne Wert: Wie der SV Grainet mit der Halbzeitmeisterschaft in der Bezirksliga Ost umgeht

19.10.2023 | Stand 20.10.2023, 7:42 Uhr |

Neun von 15 Partien haben die Graineter um Torwart Andreas Biebl (vorne links) und Trainer Hannes Gastinger (3. von rechts) gewonnen. Mit 30 Punkten stehen sie deshalb auf Platz 1 und durften am Samstag nach dem Sieg gegen Oberpolling die Halbzeitmeisterschaft feiern. − Foto: Verein

Natürlich wurde gefeiert, verrät Johannes Gastinger. „Wir haben eine sehr gute Vorrunde gespielt. Spieler und Fans haben sich brutal gefreut“, berichtet der 37-Jährige vom jüngsten Samstag. Mit einem 2:0-Sieg gegen Oberpolling beendete der SV Grainet die Vorrunde der Bezirksliga Ost an der Tabellenspitze. In der 13. Bezirksliga-Saison darf sich der SVG erstmals Halbzeitmeister nennen. „Eigentlich ja ein Titel ohne Wert“, entgegnet Gastinger. Stimmt – nicht ganz.

Für Außenstehende und die Graineter selbst kommt die Vorrundenmeisterschaft – zum Herbstmeister fehlen noch vier Spieltage – überraschend. „Aber wir haben uns das schon verdient“, ergänzt Gastinger stolz. Die direkten Duelle mit den ersten Verfolgern 1.FC Passau, SV Hutthurm (jeweils 1:0) und FC Obernzell-Erlau (3:1) hat der SVG allesamt gewonnen. In neun von 15 Partien ging die Gastinger-Truppe als Sieger vom Platz, Torwart Andreas Biebl kassierte die wenigsten Gegentore der Liga (elf) und spielte acht Mal zu Null. „Die ganze Mannschaft arbeitet einfach gut gegen den Ball“, lobt der Trainer, der dennoch im 27-jährigen Keeper eine Schlüsselfigur sieht: „Andi ist extrem wichtig, er ist ein richtig guter Torhüter und macht neben dem Platz viel für die Mannschaft.“

Wie Abteilungsleiter Christian Moser greift Hannes Gastinger allerdings nur ungern einen Spieler heraus, „weil das den Anderen nicht gerecht wird. Jeder gibt Vollgas, alle ziehen an einem Strang.“ Darin sieht er den wichtigsten Grund für den Erfolg. In der Tat scheint der SVG aus der kollektiven Leistung seine Stärke zu ziehen, im Sturm beispielsweise: Da steht nicht der eine „Knipser“ im Sturm, sondern wechseln sich Alexander Fuchs, Stefan Grimbs und Julian Sammer (jeweils sechs Treffer) ab. Insgesamt ist der Graineter Kader so groß wie lange nicht. Nach Platz 12 in der Vorsaison blieben alle an Bord, hinzu kamen mehrere Neuzugänge wie die Freyunger Andreas Fürst und Alexander Fuchs. Der neue Coach hat schnell den richtigen Draht zu allen Spielern gefunden und in erfolgreicheren Zeiten stecken auch mal etwas unzufriedene Spieler eher zurück, wie Fußball-Chef Moser weiß. Natürlich sei der ein oder andere nicht immer glücklich mit seinen Einsatzzeiten, „aber der Trainer erklärt seine Entscheidungen gut und redet viel mit den Spielern“, berichtet Moser.

Kurz hatte Moser mit der Landesliga zu tun



Und wie gehen die Graineter mit diesem Erfolg um? „Eigentlich müssen wir uns keine Gedanken darüber machen“, meint Gastinger. Das Saisonziel war der Klassenerhalt, „das sollten wir hinbekommen“, schiebt er nach. Über mehr habe man bislang nicht nachgedacht. „Vielleicht werden wir ein bisschen anders wahrgenommen von den Gegnern“, spekuliert Gastinger, „aber wir dürfen diese schöne Momentaufnahme nicht als gegeben ansehen: Wir müssen uns jeden Punkt hart erarbeiten. Wir haben keinen Gegner an die Wand gespielt oder so“. Der 37-Jährige hatte schon nach dem famosen Saisonstart mit drei Siegen und 10:0 Toren gewarnt. Worte, die offenbar fruchten, denn Ausrutscher oder schwache Spiele leistete sich sein Team selten. „Wir wissen, wenn wir unsere Leistung bringen, brauchen wir uns vor keinem verstecken.“

Am Samstag geht es zum Rückrundenstart gegen Schlusslicht Perlesreut (Anstoß 15 Uhr). Von den Grainetern wird jetzt in solchen Partien ein Sieg erwartet. Ein bisschen sind die Erwartungen schließlich schon gestiegen. Von der Landesliga würde keiner träumen, versichern Moser und Gastinger. „Gezwungenermaßen hab ich mich mal ganz kurz damit beschäftigt“, erzählt Fußball-Chef Moser. Ein Spielgruppenleiter habe ihm die Rahmenbedingungen für die Landesliga geschickt. „Da hab ich mal kurz geschluckt“, berichtet Moser und lacht. „Wir sind Tabellenführer und aktuell die beste Mannschaft im Landkreis. Das ist alles schön und gut, aber erst einmal müssen wir bis Winter weiter so gut arbeiten. Alle zusammen.“ Dann dürfen die SVG-Kicker natürlich weiterhin feiern.


16. Spieltag / Freitag, 18.30 Uhr: Hutthurm – Waldkirchen (Hinspiel 0:0); Samstag, 14 Uhr: Passau – Schöfweg (6:2); 15 Uhr: Regen – Niederalteich (1:2), Grafenau – Oberpolling (1:3), Vornbach – Obernzell-Erlau (1:4), Grainet – Perlesreut (4:0); Sonntag, 15 Uhr: Garham – Künzing (1:2), SV Schalding II – Mauth (2:0).