Abstiegskampf in der Bezirksliga Ost
500 Fans, drei Alu-Treffer und zwei Tore: Mauth jubelt im Kellerduell gegen Schöfweg spät

17.03.2024 | Stand 17.03.2024, 20:04 Uhr |

Freude über den Führungstreffer: Mauths Torschütze Korbinian Tolksdorf wird von seinen Mitspielern geherzt. − Foto: Michael Duschl

Auf vier Punkte hat der TSV Mauth seinen Vorsprung auf die Abstiegsränge in der Bezirksliga Ost vergrößert. Die Mannschaft von Trainer Christian Mandl besiegte am Sonntagnachmittag im Kellerduell vor 500 Zuschauern Schlusslicht SV Schöfweg nach späten Treffern von Korbinian Tolksdorf (77.) und Jan Leimpek (83.) mit 2:0. Überschattet wurde das Freyung-Grafenauer Landkreisderby von einem medizinischen Notfall auf der Tribüne.

Anlaufschwierigkeiten hatten beide Teams nach der Vorbereitung keine. Der Ball lief in einer torlosen, unterhaltsamen ersten Halbzeit auf beiden Seiten hin und wieder durch die Reihen, wenngleich die Partie dem Tabellenstand entsprechend vom Kampf geprägt war. So hatte Mauth nach 23 Minuten Glück: Der gelbverwarnte Mathias Krampfl stoppte einen Gegenspieler im Mittelfeld regelwidrig und Schiedsrichter Maximilian Prechtl (Haus i.W.) hätte durchaus die Ampelkarte zeigen können. Der Referee ließ Gnade vor Recht ergehen, für Krampfl war das Spiel dennoch beendet, weil ihn Trainer Christian Mandl nach seiner zehnminütigen Zeitstrafe auswechselte. Chancen gab es in Durchgang eins für beide Teams: Christian Fuchs donnerte eine Flanke auf die Latte, ehe Michael Segl im Nachschuss drüber zielte (3.). Auf der anderen Seite hatte Florian Nickl zwei ausgezeichnete Möglichkeiten, donnerte den Ball jedoch drüber (12.) und drückte ihn per Kopf gegen die Torstange (22.).


Linktipp: Klasse Kulisse, spannendes Spiel: Die Fotos vom Derby in Mauth


Kurz nach Wiederanpfiff musste das Landkreisderby für rund 25 Minuten unterbrochen werden, nachdem ein Zuschauer aus Schöfweg auf der Tribüne zusammenbrach. Als Notarzt und Krankenwagen im Alfons-Fuchs-Stadion eintrafen, schickte der Unparteiische die Spieler in die Kabine. Die Schöfweger signalisierten nach der Erstversorgung und Abtransport des älteren Mannes, dass sie die Partie zu Ende spielen wollen und können. Am Abend war zu erfahren, dass der SVS-Anhänger stabil ist und auf dem Weg der Besserung.

Ecke von Fuchs landete erst an der Latte und dann am Pfosten



Danach wollte kaum mehr Spielfluss aufkommen. Schöfwegs Bemühungen wirken etwas durchdachter, aber Mauth war torgefährlicher – und in der 69. Minute stand das Aluminium ein drittes Mal einem Tor im Weg: Eine Ecke von Fuchs segelte gegen Latte und Pfosten. Kurz darauf durften die heimischen Fans doch jubeln: Einen langen Ball konnte die Schöfweger Abwehr nicht klären und über Michael Segl landete das Spielgerät bei Korbinian Tolksdorf, der frei vor SVS-Keeper Kurt Kroner auftauchte und mit dem Außenspann sicher zum 1:0 verwandelte (77.). Die Gäste probierten nun alles und hatten zwei gute Möglichkeiten, doch mit einem Konter machten die Gastgeber in der 83. Minute den Sack zu: Der eingewechselte Jan Leimpek schoss aus spitzem Winkel zum 2:0 ein.