Starke Nerven gefragt
Die große Übersicht: Meisterschaft, Aufstieg, Abstieg – viele Entscheidungen am vorletzten Spieltag möglich

19.05.2023 | Stand 16.09.2023, 21:54 Uhr |

Die Spieler der DJK Eintracht Patriching durften bereits die Meisterschaft in der A-Klasse Pocking feiern. −Foto: Sven Kaiser

Ring frei zur vorletzten Runde der Fußball-Saison 2022/23: Von der Landesliga bis zur A-Klasse stehen am Wochenende etliche Entscheidungen in Sachen Auf- oder Abstieg an. Ein Überblick:

Landesliga Mitte
„Matchball“ für Fortuna Regensburg (71 Punkte): Sollte der aktuell in Galaform aufspielende Spitzenreiter (zuletzt vier Siege in Serie mit 22:4 Toren) den Dreier beim SV Neukirchen b.Hl. Blut buchen, darf er vorzeitig Meisterschaft und Bayernliga-Aufstieg feiern. Dahinter tobt ein Vierkampf um Platz 2. Schwandorf-Ettmannsdorf (67) hat die besten Karten und ist angesichts des machbaren Restprogramms (in Osterhofen, gegen Tegernheim) Favorit auf den Relegationsplatz. Auf der Lauer liegen noch der 1.FC Bad Kötzting (66/in Bogen, gegen Roding), der FC Sturm Hauzenberg (64/in Tegernheim, gegen Neukirchen b.Hl. Blut) und – zumindest theoretisch – der TSV Seebach (63/in Lam, gegen Deggendorf). Im Abstiegskampf könnte für den TSV Waldkirchen selbst bei einem Sieg gegen VfB Straubing der Gang zurück in die Bezirksliga Fakt werden, wenn Vordermann Pfreimd gegen Deggendorf dreifach punktet. Lam ist nur dann endgültig gesichert, wenn es daheim gegen Seebach gewinnt oder Amberg gegen Burglengenfeld maximal ein Remis holt. Insgesamt spricht sehr viel dafür, dass Amberg, Tegernheim und Pfreimd auf dem Relegationskarussell sitzen werden.

Bezirksliga Ost
Vorteil Ruhmannsfelden (57 Punkte): Die SpVgg hat seit letzter Woche im Titelrennen wieder alle Trümpfe in der Hand. Die Waldler sollten diesmal ihre Hausaufgabe gegen Türk Gücü Straubing lösen und können im Finale beim 1.FC Passau alles klar machen. Beim „Vize“ FC Künzing (56) stellt sich die Frage, wie man den Schock vom 1:3 gegen Hutthurm verdaut hat. Jedenfalls sind gegen Oberpolling und dann beim SV Schalding II Erfolge Pflicht, sonst droht der „Worst Case“ – und die Vornbacher (54/gegen Schöfweg, bei TG Straubing) schnappen sich noch den Relegationsplatz. Aber auch der 1.FC Passau (53/in Mauth, gegen Ruhmannsfelden) darf noch leise hoffen. Angesichts des Hammer-Restprogramms (in Ruhmannsfelden, gegen Vornbach) braucht man bei TG Straubing (28) viel Fantasie, um noch an den Liga-Erhalt zu glauben. Der SV Schalding II (30), der am Freitag schon in Hutthurm ran musste (Ergebnis Seite 17), wird sich wohl auf das Nachsitzen in der Relegation einrichten müssen. Salzweg (31/in Grainet, gegen Mauth) kann sich für eine bärenstarke Rückrunde noch mit dem direkten Verbleib belohnen. Grainet (31/gegen Salzweg, in Kirchroth) und Oberpolling (32/in Künzing, gegen Regen) müssen schon noch etwas holen, wollen sie sicher drinbleiben.

Bezirksliga West
Neufraunhofen steht als Meister fest, dahinter geht Dingolfing (gegen Ergoldsbach, in Pfarrkirchen) mit bessere Form und zwei Punkten Vorsprung vor Landau (in Walburgskirchen, gegen Abensberg) als klarer Favorit in den Endspurt um Rang 2. Ergolding (in Altdorf, gegen Kelheim), und Pfarrkirchen (in Abensberg, gegen Dingolfing) fehlt noch ein Punkt, um ganz sicher zu sein. Langquaid (gegen ASCK Simbach, bei Eintracht Landshut) muss noch einen Dreier buchen, um der Relegation definitiv zu entgehen. Die würden dann Eintracht Landshut und Abensberg bestreiten.

Kreisliga Passau
In der KL Passau hat der FC Obernzell-Erlau am Freitag seinen ersten Meister-Matchball vergeben (0:0 gegen Neßlbach), Gewinnt Garham am Sonntag sein Heimspiel gegen Freyung nicht, wären Galle & Co. dennoch vorzeitig Meister. Wahrscheinlicher ist, dass es zum einem ultraspannenden Fernduell nächsten Samstag kommt. Obernzell ist dann in Thyrnau zu Gast, während Eberhardsberg den SVG Garham empfängt. Im Tabellenkeller geht es nochmals rund. Hohenau (24 Punkte/gegen Tittling und gegen Karpfham) und Freyung (25/in Garham, gegen Passau-West) könnten schon am Sonntag als weitere Fix-Absteiger neben Unteriglbach feststehen. Gegen den Relegationsplatz rittern noch der aktuelle Inhaber Vilshofen (29/gegen Thyrnau/ Kellberg, in Röhrnbach), Tiefenbach (30/gegen Röhrnbach, in Tittling), Röhrnbach (30/in Tiefenbach, gegen Vilshofen), Karpfham (32/in Passau-West, in Hohenau) und Tittling (32/in Hohenau, gegen Tiefenbach).

Kreisliga Straubing
Kopf an Kopf gehen in der KL Straubing die punktgleichen Spitzenreiter Auerbach und Niederalteich auf die Zielgerade. Auerbach hat im Direktvergleich die Nase vorn (1:0, 1:1) und kann‘s daher in Neuhausen und gegen Motzing selber richten. Niederalteich sieht sich von Plattling und in Steinach gefordert. Hinten werden sich wohl Motzing (21 Punkte/gegen Geiersthal, in Auerbach) und Geiersthal (in Motzing, gegen Winzer) verabschieden müssen. Der dritte Absteiger und der Relegant wird zwischen Degernbach (26/gegen Lindberg, in Schwarzach), Neuhausen/Offenberg (26/gegen Auerbach, in Plattling), Schwarzach (28/in Winzer, gegen Degernbach) und Kirchberg i.W. (29/gegen Steinach, in Zwiesel) ermittelt.

Kreisliga Isar/Rott
Gangkofen hat in der KL Isar/Rott die Meisterfeier schon hinter sich. Um Platz 2 balgen sich Oberpöring (44 Punkte/gegen Vilsbiburg, bei SG Malgersdorf) und SG Johannesbrunn-Binabiburg (42/in Wittibreut, gegen Schönau). Die Kreisliga-Lichter dürften beim SV Schönau (21/gegen Velden, in Johannesbrunn) schon diesmal ausgehen. Um den zweiten Abstiegsplatz reicht die „Kandidaten-Schar“ von Dornach (26) über Bonbruck/ Bodenkirchen (26), Aufhausen (28), Velden (28), Vilsbiburg (29) und SG Malgersdorf/Ruhstorf) bis hinauf zum Rangsiebten Wittibreut (30). In Sachen Relegation (Platz 11 und 12) ist selbst der Sechste aus Geratskirchen (32) noch nicht ganz aus dem Schneider. Zwei dramatische Runden sind also hier vorprogrammiert.

Kreisklasse Passau
Plötzlich hat der TSV Oberdiendorf (56 Punkte) im Meisterrennen der Kreisklasse Passau wieder „den Hut auf“ gegenüber dem FC Schalding (55, nach dessen Patzer gegen Neukirchen v.W.). Jetzt heißt es für „Deandorf“, gegen Büchlberg und in Preming die Nerven zu bewahren. Die Schaldinger sehen sich in Straßkirchen und gegen Schaibing gefordert. Ein kollektives Aufbäumen war in der Gefahrenregion zu verzeichnen. Mit Hauzenberg II und dem VfB Passau sind zwei Absteiger fix. Gegen das dritte A-Klassen-Ticket wehren sich vor allem Preming (26/beim VfB Passau, gegen Oberdiendorf) und Schaibing (29/ gegen Ruderting, in Schalding). Sollte Schaibing beide Partien verlieren und Preming eine gewinnen, hätte die im Direktvergleich bessere SG (3:3, 1:0) die Nase vorne. Mit einem blauen Auge davonkommen könnte der Relegant dieser Staffel. Den beiden besten Rangelften (nach Quotient Punkte/Spiele) der sechs Ost-Kreisklassen bleibt nämlich das „Nachsitzen“ erspart, die übrigen vier werden dann mit den zwölf A-Klassen-Vizemeister um mindestens vier Kreisklassenplätze rittern. Derzeit haben hier die Releganten der KK Passau und der KK Pocking die besten Aussichten, fix in die „Mühle“ gehen die Elften der KK Straubing und der KK Regen. Zittern müssen in der Passauer Staffel zudem noch Eintracht Passau (30/gegen FC Passau II, in Eging), Ruderting (30/in Schaibing, gegen VfB Passau) und Straßkirchen (gegen FC Schalding, in Hochwinkl).

Kreisklasse Pocking
Die SG Hartkirchen/Pocking hat in der Kreisklasse Pocking schon am Freitag gegen Kößlarn die Möglichkeit, vorerst den Thron von Alkofen zu übernehmen, der FCA (gegen Haarbach, in Kößlarn) gilt aber als erster Anwärter auf die Meisterschale. Realistische Ambitionen auf Platz 2 hat auch noch Fürstenzell (41/gegen Haarbach und Aunkirchen). Ortenburg (25/ gegen Aunkirchen, in Haarbach) und Rotthalmünster (27/gegen Künzing II, in Hofkirchen) rudern verzweifelt gegen den Direktabstieg. Den möglicherweise rettenden Relegationsplatz hat aktuell Walchsing (28/gegen SG Neukirchen/Inn, bei Künzing II) inne, davor stehen noch Kößlarn (29/ bei SG Hartkirchen, gegen Alkofen), Hofkirchen (29/in Fürstenzell, gegen Rotthalmünster) und die SG Gergweis/Pörndorf (31/ gegen Dorfbach, bei SG Neukirchen/Inn) „im Feuer“.

Kreisklasse Freyung
Meister Schönbrunn ist in der Kreisklasse Freyung gekürt, den Riedlhüttern (50 Punkte/in Karlsbach, gegen Grafenau II) fehlt nach dem 8:1 vom Mittwoch bei der SG Haidmühle noch ein Sieg, um Platz 2 vor Schönberg (45/ gegen SG Waldkirchen II, in Altreichenau) abzusichern. Jandelsbrunn und SG Haidmühle sind bereits abgestiegen, Altreichenau (23/in Schönbrunn, gegen Schönberg) droht das gleiche sportliche Schicksal. Die SG Preying/Tittling II (26) könnte am Sonntag bei Grafenau II (28) den Relegationsplatz loswerden. Hintereben (32) ist nach dem 3:3 vom Mittwoch in Jandelsbrunn gesichert, die SG Waldkirchen II (28/in Schönberg, gegen Karlsbach) muss sich noch strecken.

Kreisklasse Regen
Ein Pünkterl braucht der SV Bischofsmais (59 Zähler/in Arnbruck, gegen Frauenau) in der Kreisklasse Regen noch, dann darf man die Korken knallen lassen. Dahinter liefern sich Lalling (53/gegen SG Gotteszell/Teisbach und Bodenmais) und Habsichried (53/bei SG Innernzell, gegen Kirchdorf) ein Kopf-an-Kopfrennen um Platz 2. Die Lallinger haben als Gewinner des Direktvergleichs (2:1, 2:0) knapp die Nase vorne. Frauenau geht nach unten, nur noch äußerst theoretisch sind die Chancen von Bodenmais (17/ gegen Patersdorf, in Lalling) auf den Relegationsplatz. Die SG Innernzell/Schöfweg II (19/ gegen Habischried, in Patersdorf) wird es schwer haben, der SG Gotteszell/Teisnach (23/in Lalling, in March) den Relegationsplatz noch abzujagen. Einen Punkt braucht Viechtach noch (29/in Kirchdorf, gegen Arnbruck), um ganz sicher zu sein.

Kreisklasse Deggendorf
Der SV Deggenau (56 Punkte) steht in der Kreisklasse Deggendorf vor der Krönung. Ein Punkt aus den Partien in Niederwinkling und gegen Bernried reicht zur Meisterschaft vor den im Direktvergleich schlechteren Stephansposchingern (51/in Moos und gegen Osterhofen II), die Platz 2 schon in der Tasche haben. Hinten hat sich Irlbach längst verabschiedet, TG Deggendorf (24/bei Osterhofen II, gegen Edenstetten) und Schwanenkirchen (24/in Bernried, gegen Osterhofen II) wehren sich gegen den Direktabstieg. Vom Relegationsplatz weg möchte Poppenberg (26/in Zenting, gegen Natternberg), das dazu aber die „Vordermänner“ aus Zenting (29) und Osterhofen II (29) oder Moos (30) noch einfangen müsste.

A-Klasse Passau
Bereits alles entschieden ist in der A-Klasse Passau zugunsten von Meister Patriching und Vize Tettenweis.

A-Klasse Pocking
Den „Deckel drauf machen“ kann in der A-Klasse Pocking der DJK-SV Weng (41 Punkte), dem im Topspiel bei Vize Ering (34) ein Remis zum Titelgewinn reicht.

A-Klasse Hauzenberg
Wildenranna (44) hat in der A-Klasse Hauzenberg dank des Nachholsiegs in Gottsdorf (4:0) Platz 1 übernommen, aber nur noch eine Partie auszutragen. Und die muss man am Sonntag gegen Wegscheid gewinnen, sonst kann das im Direktvergleich (4:1, 2:1) bessere Untergriesbach (42) mit einem eigenen Erfolg gegen SG Breitenberg/Sonnen II schon die Meisterschaft feiern.

A-Klasse Vilshofen
Auf einen echten Showdown läuft es in der A-Klasse Vilshofen hinaus. Die punktgleichen Führenden Aldersbach und Egglham (je 44) müssen diesmal ihre Aufgaben in Beutelsbach bzw. gegen Rathsmannsdorf lösen, um dann in einem echten Endspiel um die Schale zu streiten. Dritter im Bunde ist aber der FC Windorf (43, in Pleinting, gegen Vilshofen II), der bei zwei eigenen Siegen und einem Remis im Gipfeltreffen noch vorbeiziehen könnte.

A-Klasse Freyung
Die SG Breitenberg/Sonnen ist in der A-Klasse Freyung bereits gekürt, um Platz 2 rangeln Ringelai (41/gegen Kumreut, bei Hohenau II) und Haus i.W. (40/bei Grainet II, gegen SG Freyung II).

A-Klasse Tittling
Fertigmachen zum Feiern heißt es in der A-Klasse Tittling für den SV Thurmansbang (45/gegen Hutthurm II, bei SG Thannberg), dem noch ein Sieg zum Titel fehlt vor den im Direktvergleich unterlegenen Kirchbergern (42/gegen Fürstenstein, bei SG Nammering), die sogar noch um Platz 2 bangen müssen vor eben der SG Nammering (40) und Fürsteneck (39).

A-Klasse Osterhofen
Alles klar machen kann die SG Otzing/Niederpöring (51) in der A-Klasse Osterhofen mit einem Punktgewinn gegen Buchhofen oder zum Abschluss in Wallerfing. Top-Kandidaten für Platz 2 sind hier Hengersberg (46/gegen Handlab II, in Aholming) und Buchhofen (43/ bei SG Otzing, gegen Forsthart).

A-Klasse Deggendorf
Meister Schöllnach hat es in der A-Klasse Deggendorf schon krachen lassen. Grattersdorf (45/ gegen Metten, beim FC Deggendorf) möchte den Relegationsplatz vor Schaufling (43/gegen FC Deggendorf, in Schöllnach) ins Ziel retten.

A-Klasse Regen
Der TSV Regen II (53/gegen Brandten, in Spiegelau) braucht in der A-Klasse Regen noch einen Sieg, um den Aufstieg zu fixieren. Die im Direktvergleich (1:3, 1:6) schlechteren Langdorfer (50/gegen Untermitterdorf, in Klingenbrunn) haben Platz 2 schon sicher.

A-Klasse Viechtach
In der A-Klasse Viechtach karteln Kollnburg (49/gegen Allersdorf, in Grafling), St. Englmar (48/gegen SG Moosbach, in Achslach) und Konzell (47/gegen Rattenberg, in Grafling) Titel und Relegationsplatz untereinander aus.

− He