Meyer markiert das 3:2
Wieder in der Verlängerung: Red Bulls Salzburg haben gegen Klagenfurt ersten Final-Matchpuck

15.04.2024 | Stand 15.04.2024, 16:32 Uhr |

Salzburgs Goalie Atte Tolvanen (links) – hier gegen den Klagenfurter Lukas Haudum – hatte alle Hände voll zu tun. RBS-Verteidiger Cameron Schilling versucht dazwischenzustochern. − Foto: GEPA pictures/EC RBS

Der EC Red Bull Salzburg hat sich im fünften Playoff-Finalduell der Ice Hockey League beim EC-KAC in Klagenfurt einen 3:2-Sieg nach Verlängerung gesichert. Die Mozartstädter führen damit nun in der Serie „Best of 7“ mit 3:2 und haben am Dienstag, 16. April (19.30 Uhr), ersten Matchpuck, den Meistertitel einzutüten.

Die Wörtherseer waren nach vorn zunächst etwas drückender und gingen durch Thomas Hundertpfund nach Querpass direkt vors Tor in Führung (10.). Mario Huber hatte die beste Gästemöglichkeit, traf allerdings nach einem Drei-auf-zwei-Konter aus spitzem Winkel nur die Stange (18.).

Im zweiten Durchgang häuften sich die Schüsse. Klagenfurts Lukas Haudum probierte es verdeckt aus kurzer Distanz (22.), danach hatte Drake Rymsha die Möglichkeit bei einem Rebound, die Scheibe lag kurz frei vor Torhüter Sebastian Dahm (23.). Eine Minute später kam Paul Huber nach kurzem Alleingang nicht durch. Die Mozartstädter wurden besser und hatten jetzt mehr vom Spiel, Goalie Atte Tolvanen musste zunächst die Top-Chance von Matt Fraser, der direkt vor ihm per One-timer abschloss, entschärfen (27.).

Salzburg machte im Schlussabschnitt weiter. Und dann war die Scheibe endlich drin, Thomas Raffl schoss aus dem rechten Bullykreis, die Scheibe prallte vom Schlittschuh des Goalies ins Tor (42.). Direkt danach scheiterte Klagenfurts Jan Mursak nach Solo an Tolvanen (42.). Johannes Bischofberger traf dann aus Halbdistanz ins Kreuzeck und stellte die Klagenfurter Führung wieder her (47.). Als es schon schwer nach dem Ende aussah – Tolvanen war längst vom Eis –, verlängerte Raffl den harten Querpass von Ryan Murphy ins Schwarze und schoss die Red Bulls vier Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung. In dieser hatten wiederum die Salzburger den längeren Atem. In der 67. Minute nutzte Nicolai Meyer seine Chance und netzte aus Halbdistanz bei freier Schussbahn zum Overtime-Sieg ein.

− red