Eishockey-Landesliga
21:1! Waldkirchner „Crocodiles“ schießen sich gegen Selb viel Frust von der Seele

19.12.2022 | Stand 17.09.2023, 8:06 Uhr |

−Archivfoto: Sven Kaiser

Das ist nicht nur der höchste Sieg in den beiden Landesligen dieser Saison, sondern auch das deutlichste Resultat in der Vereinsgeschichte des ESV Waldkirchen: Mit 21:1 haben die „Crocodiles“ am Sonntagabend ihr „Auswärts-Heimspiel“ in Regen gegen den VER Selb gewonnen. „Ich weiß von keinem höheren Sieg“, sagt der Vorstand Matthias Worlitschek, dessen Verein 1979 gegründet wurde.

Die Waldkirchner dominierten, zwei Tage nach der 3:6-Niederlage in Dingolfing, das Spiel vom ersten Bully weg und schossen in regelmäßigen Abständen ihre Treffer: 6:1 stand es vor 31 Zuschauern nach den ersten 20 Minuten, im Mittelabschnitt ließen Janne Harkka (sieben Treffer) und seine Kameraden sechs Treffer folgen, im letzten Drittel wurden die Gäste aus Oberfranken mit neun Treffern überrannt. Die Partie wurde in Regen ausgetragen, weil die heimische Eishalle aufgrund Reparaturarbeiten seit zwei Wochen gesperrt ist.

Durch den neunten Saisonsieg im 15. Spiel ziehen die „Crocodiles“ im Fernduell um Platz 4 und die Qualifikation für die Meisterrunde wieder am EV Fürstenfeldbruck vorbei. Allerdings „werden wir voraussichtlich noch ein, zwei Siege brauchen“, weiß Vorstand Matthias Worlitschek. Am Freitag, Tag vor Heiligabend, empfangen die Puckjäger vom Karoli den Tabellenführer der Landesliga A aus Haßfurt (Bully 19.30 Uhr).

Mehr zum Thema lesen Sie am Dienstag, 20. Dezember, im Heimatsport der PNP.