Zwei weitere Neuzugänge
Königstransfer Benes und Allrounder Krämmer: EV Dingolfing schließt Kaderplanung ab

28.07.2023 | Stand 13.09.2023, 3:26 Uhr

Königstransfer Martin Benes kommt vom Krefelder EV. −Foto: red

Die Macher des EV Dingolfing haben die Kader-Planungen für die Saison in der Eishockey-Bayernliga mit zwei spektakulären Neuverpflichtungen abgeschlossen. Zum einen verstärken sich die Isar Rats mit dem 29-jährigen Allrounder Lukas Krämmer, der aus Erding kommt. Der Königstransfers ist jedoch der Tscheche Martin Benes (27) vom Nord-Oberligisten Krefelder EV.

Trainer Bernie Englbrecht wirkt förmlich gelöst, als er über die kommende Bayernliga-Saison spricht, die am Kirta-Sonntag mit einem Heimspiel gegen den ESC Dorfen startet. Die Hausaufgaben, sprich die Zusammenstellung des Kaders, sind erledigt. „Ich freue mich auf die Saison, denn wir haben einen Kader, mit den wir auf jeden Fall arbeiten können. Wichtig ist, dass wir tief besetzt sind und ich als Trainer viele Möglichkeiten habe“, so Englbrecht. So sei der Konkurrenzkampf auf jeden Fall gegeben. Das letzte Puzzlestück für das Bayernliga-Comeback des EV Dingolfing war die Besetzung der Ausländerposition. Mit dem ehemaligen tschechischen Juniorennationalspieler Martin Benes ist den Isar Rats ein Coup gelungen.

Benes, Mittelstürmer und im besten Eishockey-Alter, stammt aus Pilsen, wo er sämtliche Nachwuchsmannschaften als Leistungsträger durchlief. Demzufolge wurde er auch zu mehr als 40 Auswahlspielen für die Juniorennationalmannschaften des hockey-verrückten Landes nominiert. Nach einem kurzen Intermezzo beim Drittligisten Klatovy, versuchte sich Benes in Deutschland. In der Regionalliga NRW, gleichbedeutend mit der Bayernliga, ging er in Hamm, Soest und Dinslaken auf Tore- und Punktejagd. In 82 Spielen kam er auf stolze 185 Scorerpunkte. Der nächste Schritt in der Karriereleiter folgte in der vergangenen Saison als er für den Krefelder EV in der Oberliga auflief.

Benes soll Schlüsselrolle in der Paradereihe einnehmen



Als Mittelstürmer in der ersten Reihe konnte er mit den Ex-DEL-Spielern Adrian Grygiel und Martin Schymanski zwar den letzten Tabellenplatz nicht verhindern. Trotzdem bekam er gute Kritiken und scorte mit einem Punkt pro Spiel weiter fleißig. „Die Verantwortlichen und auch ehemalige Mitspieler waren voll des Lobes über Martin. Auch das Telefonat mit ihm hat mir gezeigt, dass er hoch motiviert ist und uns weiterhelfen wird“, erklärt Ratten-Dompteur Englbrecht. Deshalb habe man sich guten Gewissens für ihn entschieden. In Dingolfing soll Benes nun die Schlüsselrolle in der Paradereihe neben Max Hofbauer einnehmen.

Als erhebliches Kader-Update darf die Verpflichtung von Lukas Krämmer angesehen werden. Der Enkel von Eishockey-Legende Alois Schloder erlernte das Eishockey-Einmaleins beim EV Landshut. Nachdem er im Nachwuchs des Traditionsvereins bis zur DNL spielte, zog es ihn zum Bayernligisten TSV Erding. Dort avancierte er in den vergangenen Jahren zu einer konstanten Größe. Der Vorteil von Krämmer: er kann vorne und hinten spielen. Sein ehemaliger Trainer Thomas Vogl, nun Cheftrainer beim Oberligisten EHF Passau, ist voll des Lobes: „Lukas hat sich immer in den Dienst des Teams gestellt und genau dort gespielt, wo ihn der Trainer an diesem Tag brauchte.“
In den vergangenen zwei Jahren war der 29-Jährige primär als Verteidiger im Einsatz und konnte beachtliche 24 Scorerpunkte markieren. Dementsprechend sicher ist EVD-Coach Bernie Englbrecht, „dass er uns mit seiner Erfahrung weiterhelfen wird.“ Krämmer selbst freut sich auf die neue Herausforderung und zeigt sich beeindruckt von der Entwicklung bei den Isar Rats. „Was da letzte Saison in den Playoffs abgegangen ist“, so der Allrounder, „war schon unglaublich“. Auf weitere stimmungsvolle Abende in der Marco-Sturm-Eishalle freut sich der Ex-Erdinger, der vom Kader überzeugt ist. „Wir werden als Aufsteiger eine gute Rolle in der Bayernliga spielen“, verspricht Krämmer.

Wer Lust hat, die Bayernligatruppe zu sehen, sollte am Samstag in die Marco-Sturm-Eishalle kommen. Dort findet nach der Jahreshauptversammlung (Beginn 16.30 Uhr) das traditionelle EVD-Sommerfest ab 18 Uhr statt. Hier wird auch der Großteil der Mannschaft anwesend sein und sich den Fans somit näher vorstellen. Ferner gibt es Musik, eine Trikotversteigerung und für Speis und Trank ist bestens gesorgt.