Sepp Aschauer hört bei den "Seerosen" auf

Showdown im Abstiegskampf: Die Kandidaten sind Töging II, Waging, Perach/Winhöring und Traunreut

19.05.2022 | Stand 19.05.2022, 19:45 Uhr

Erik Schesler möchte mit dem TuS Traunreut den SV Kay besiegen und den Relegationsplatz halten. −Foto: Weitz

Vorne ist alles klar, hinten dagegen noch nichts – so präsentiert sich die Fußball-Kreisliga 2 vor dem 30. und letzten Spieltag am Samstag (21. Mai/15Uhr). Aus dem Quartett TuS Traunreut (22 Punkte), SG Perach/Winhöring (21), TSV Waging und FC Töging II (beide 20) werden zwei Direktabsteiger und zwei Relegationsteilnehmer ermittelt, für Spannung ist also gesorgt. Die jeweiligen Gegner wollen sich nicht hängen lassen, werden auch noch einmal alles geben um für ein rundum faires Saisonfinale zu sorgen.

Sein letztes Kreisliga-Duell – möglicherweise auf lange Sicht – bestreitet der TSV Peterskirchen daheim gegen den BSC Surheim. "Wir werden vermutlich keine Bäume mehr ausreißen", so TSV-Meistercoach Daniel Winklmaier, "wir wollen aber ein ordentliches Spiel abliefern und es ganz ohne Druck auch ein bisschen genießen, wenngleich Surheim natürlich eine schwere Aufgabe wird." Nach dem Spiel steigt im Mörntal-Stadion die große Saisonabschlussfeier, für die auch ein Zelt aufgestellt wird. "Da werden wir nochmal richtig feiern. Das Feeling ist noch immer einzigartig", betont Winklmaier. Die Surheimer können sich völlig gelassen an dieser Party beteiligen, ein Abrutschen von Position fünf auf sechs ist für das Ensemble von Coach Hubert Berger nicht mehr möglich.

Die als Vizemeister feststehende SG Schönau möchte sich in der Heimvorstellung gegen den TSV Reischach für die Bezirksliga-Relegation einspielen. Klar, dass Trainer Thomas Meissner vielleicht noch die eine oder andere Variante ausprobieren wird, um mit einem guten Gefühl in die Saisonverlängerung zu gehen.

Auf fremde Schützenhilfe angewiesen sind Schlusslicht FC Töging II, das die SG Tüßling/Teising (8. Rang) zu Gast hat (gespielt wird am Harter Weg, nicht am Wasserschloss), und der Vorletzte TSV Waging, der den FC Hammerau (6.) im Wilhelm-Scharnow-Stadion begrüßt. Um einen Relegationsrang zu erklimmen, muss auch die Konkurrenz für sie spielen – ein eigener Sieg wird ohnehin vorausgesetzt.

In Waging gibt es eine Welle von Verabschiedungen. So hört das Trainerteam der Kreisliga-Mannschaft komplett auf – also Sepp Aschauer, "Co" Veit Gröbner und der für die Torleute zuständige Sorin Tanase. Bei Wagings Gegner FC Hammerau hat sich der Sportliche Leiter Michael Mittermeier nicht nur über den jüngsten 3:0-Derbysieg in einem "Ananas-Duell" gegen den SC Anger gefreut – sondern vor allem auch darüber, "dass Anger die Klasse gehalten hat – schließlich habe ich selbst viele Jahre mit SCA-Coach Christian Berger zusammengespielt".

Ihren Relegationsrang halten wollen mit aller Macht der TuS Traunreut, der den SV Kay (7.) zu Gast hat, und die SG Perach/Winhöring, die beim SC Anger (11.) Farbe bekennen muss. Die SG aus dem Landkreis Altötting ist damit auch die einzige Mannschaft des abstiegsbedrohten Quartetts, die es in der Schlussrunde auswärts regeln muss.

In Traunreut hoffen die TuS-Fans, dass der jüngste 3:2-Erfolg in Teisendorf (nach 1:2-Rückstand) der Mannschaft Flügel für den Endspurt verliehen hat. Der neue Coach "Otti" Schreiber hat offenbar die richtigen Worte gefunden um dem Team neues Leben einzuhauchen – nun soll mit einem Dreier die Relegation klargemacht werden.

Mehr über die Kreisliga 2 lesen Sie in den PNP-Printausgaben – unter anderem im Alt-Neuöttinger Anzeiger, Traunreuter Anzeiger und Reichenhaller Tagblatt.