Abgang mit Baseball-Pokalsieg
Schwerer Verlust: Christian Pedrol verlässt die Regensburg Legionäre

05.12.2023 | Stand 05.12.2023, 15:09 Uhr

Wechselt zu San Marino: Christian Pedrol Foto: Brüssel

Vor ein paar Wochen ließen die Guggenberger Legionäre die Verlängerung mit Nationalmannschaftswerfer Joe Cedano de Leon verlauten. In diesen Tagen ereilte Trainer Martin Helmig weniger frohe Kunde. Mit Christian Pedrol wird eine langjährige Säule auf dem Werferhügel die Regensburger verlassen.

Der Brasilianer mit deutschem Pass wird in der kommenden Saison für San Marino in der ersten italienischen Liga auflaufen.

Beim amtierenden Vizemeister und Champion der Jahre 2021 und 2022 wird der Rechtshänder Baseball im Fulltime-Job betreiben. „Eine Chance“, wie Legionäre-Coach Helmig erklärt, „die man ihm natürlich gönnt. Christian hat in den vergangenen Jahren viel für den Regensburger Baseball geleistet. Da legen wir ihm sicher keine Steine in den Weg“, fährt Helmig fort. Nichtsdestotrotz hinterlässt der Abgang des Starting Pitchers eine große Lücke in der Werferriege.

In der Farmsystem-Mühle nicht durchgesetzt

Vor der Saison 2020 schloss sich der damals 19-Jährige den Legionären an. In der Organisation der Seattle Mariners hatte sich Pedrol zuvor für drei Jahre als Minor-League-Profi in den USA versucht. Während dieser Zeit sprang der Brasilianer zwischen den untersten beiden Stufen hin und her. 2019 erhielt Rummel Pedrol einen Einsatz im höchsten Level unter der MLB (AAA), konnte sich aber letztlich in der Farmsystem-Mühle nicht durchsetzen und wechselte nach Regensburg.

Nach und nach etablierte sich der deutschstämmige Südamerikaner in der Bundesliga. Für die Legionäre stieg er in seiner zweiten Saison zum Starter für das erste Spiel auf. Nach nur 18 absolvierten Innings in seiner ersten Spielzeit in Deutschland wurde Pedrol 2021 zur Stammkraft. 2022 blieb der rechtshändige Werfer in 13 Starts in der regulären Saison ungeschlagen.

In vier Jahren in Regensburg stand Pedrol in der Bundesliga und den Playoffs in 55 Partien auf dem Werferhügel. Dabei brachte es der Deutsch-Brasilianer auf 22 Siege bei nur fünf Niederlagen und ließ in etwa drei Runs pro neun Innings zu. Durch seine Bundesliga-Leistungen drängte sich Pedrol für höhere Aufgaben auf. So vertrat der 22-Jährige die Auswahl Brasiliens beim World Baseball Classic Qualifier 2022 in Panama. In der vergangenen Offseason lief der Südamerikaner zudem in der Nicaraguan Winter League auf. Während der abgelaufenen Spielzeit knackte Pedrol die Marke von 250 Innings. Damit ist er nur einer von sieben Legionären, die dies in der 1.Bundesliga schafften.

Erster Schock ist verdaut

Mit dem Gewinn des Deutschlandpokals verabschiedet sich Pedrol nun über die Alpen. „Christians Abgang ist für uns ein herber Schlag“, gesteht Helmig. In dieser Phase der Offseason richtet der ehemalige Meistercoach den Blick aber längst nach vorne: „Und wir sind bereits dabei, nach Ersatz zu suchen. Den ersten Schock habe ich verdaut. Wir wünschen ihm viel Glück.“

ood