Auftakt am Samstag
Lindenkegler Neumarkt haben eine neue Heimat gefunden

13.09.2023 | Stand 13.09.2023, 5:00 Uhr |

Die Linde kegelt künftig beim ASV Neumarkt. Foto: Kalaene/dpa (Symbolfoto)

Nachdem das Gasthaus zur Linde für immer geschlossen hat, mussten sich die Lindenkegler nach einer neuen Spielstätte umsehen. Dass sie künftig beim ASV Neumarkt kegeln, ist nicht die einzige Neuerung in der anstehenden Saison.

Sehr lange war es ruhig um die Lindenkegler Neumarkt. Bekanntermaßen mussten sich die Sportler vom Gasthaus zur Linde und der Heimstätte trennen. Viele Träne flossen, aber auch viele Erinnerungen wurden wieder geweckt, wie der Pressewart der Kegler schreibt.

„Der Abschied vom Gasthaus zur Linde fiel allen Beteiligten schwer und gleichzeitig musste man sich auf die Zukunft konzentrieren und fokussieren“, heißt es in einer Pressemeldung.

Die gute Nachricht vorneweg: Die Linde hat eine neue Heimat gefunden. Man konnte sich zwischen den Bahnen der DJK Neumarkt und des ASV Neumarkt entscheiden und hat sich hierfür Angebote eingeholt, teilen die Kegler mit. „Die Verantwortlichen und Mitglieder der Linde sind nach reiflicher Überlegung in einer Abstimmung übereingekommen, dass man ab der Saison 2023/2024 nun auf den Bahnen des ASV Neumarkt spielt.“ Die Kegler bedanken sich in diesem Zug für die Angebote beider Vereine und die vor allem für die sofortige Bereitschaft, die Lindenkegler aufzunehmen.

Die Vorbereitungen sind noch nicht abgeschlossen. Für die Lindenkegler gibt es noch einiges zu tun. „Man muss sich auch erst noch an die neue Umgebung und deren Gegebenheiten gewöhnen“, heißt es in der Pressemeldung. Aber die Vorstandschaft sei guter Dinge, dass dies gelingen werde.

Neben diesem großen Umbruch bei der Linde kam dann auch die endgültige Meldung des Sportausschusses Mittelfranken, dass in der Bezirksliga nur noch mit Vierer-Teams gespielt wird – die nächste Umgewöhnung für die Linde für diese Saison. Aufgrund dieser Entscheidung versucht man sich nun in der kommenden Saison mit zwei Mannschaften und hofft diese auch mit beiden Teams durchzuhalten.

Ehemalige Kegler der vergangenen Jahre, welche aus unterschiedlichsten Gründen kürzertreten mussten, versuchen es erneut. Es wird allerdings eine echte Mammutaufgabe, zu jedem Spiel eine Mannschaft stellen zu können. Sportwart Stefan Meyerhöfer ist dennoch positiv gestimmt, dass dies klappen wird.

Die erste Mannschaft startet in der Bezirksliga Nord-Ost. Hier trifft man auf DJK Neumarkt, TSV Ochenbruck, Blau-Weiß Allersberg, Gut Holz Höchstadt, Gut Holz Häusling 2, TSV Neuhaus 2, Henger SV und Croatia Herzogenaurach. Eine Zielsetzung sei schwierig, da man sich erstens an die neue Bahnanlage mit den neuen Gegebenheiten und gleichzeitig auch an die neue Mannschaftsstärke gewöhnen müsse, heißt es aus dem Lager der Linde. Zum Auftakt empfangen die Neumarkter am Samstag um 15Uhr auf der neuen Heimbahn Gut Holz Höchstadt.

Die Zweite (LK Neumarkt G1) tritt in der Kreisklasse A Ost an, gegen: DJK Neumarkt 2, DJK Neumarkt G1 und G2, ASV Neumarkt G1, DJK/SV Berg G2, SV Postbauer G1 und Füchse Happurg. Die Heimspiele werden an Dienstagen um 19:30Uhr ausgetragen.