22-Jähriger glänzt beim 3:1 gegen Aue

Dreierpack zum Wiesnstart! Fynn Lakenmacher schießt die Löwen zurück an die Tabellenspitze

16.09.2022 | Stand 17.09.2022, 9:26 Uhr

Mann des Tages in Giesing: Fynn Lakenmacher schoss die Löwen mit drei Toren zum 3:1-Sieg gegen Erzgebirge Aue. −Foto: Imago Images

Von Florian Wittmann

Durch das 3:1 (1:0) gegen das weiterhin sieglose Tabellenschlusslicht FC Erzgebirge Aue ist der TSV 1860 München am Freitagabend mindestens für ein paar Stunden auf Rang eins der 3. Fußball-Liga zurückgekehrt. Im Grünwalder Stadion gelang Fynn Lakenmacher ein Hattrick für die Löwen (10./77./84.). „Wir haben verdient gewonnen und können uns jetzt auf eine schöne Wiesn freuen“, sagte 1860-Trainer Michael Köllner nach Schlusspfiff über den Arbeitssieg.

„Dass wir nicht 38 Spiele durch die Liga brausen, war klar“, hatte 1860-Geschäftsführer Günther Gorenzel schon vor der Partie, beziehungsweise nach der 1:4-Klatsche bei der SV Elversberg befunden. „Entscheidend ist, dass wir gegen Aue wieder ein anderes Gesicht zeigen.“

Gesagt, getan. Zehn Minuten waren gespielt, als Lakenmacher den ersten gefährlichen Angriff der Hausherren veredelte: Bei seinem Kopfballtreffer profitierte er von einer hervorragenden Flanke seines Mitspielers Albion Vrenezi. Köllner hatte seine Startelf im Vergleich zur Vorwoche auf zwei Positionen verändert: Kapitän Stefan Lex (Oberschenkelprobleme) fehlte im Kader und Christopher Lannert musste auf die Bank, während Kobylanski sowie Daniel Wein von Beginn an aufliefen.

Die Gäste aus Aue, auf deren Seite Coach Timo Rost und Präsident Helge Leonhardt nach einer Krisensitzung zu Wochenbeginn vorerst weiter im Amt bleiben durften, warteten mit gleich fünf Startelf-Veränderungen im Vergleich zum 0:1 im Ost-Duell gegen den FSV Zwickau auf.

Mitte des ersten Durchgangs suchten überlegene, aber etwas träge wirkende Löwen ihr Heil in Kontern, doch Stürmer Joseph Boyamba versäumte bei einem Angriff zweimal den richtigen Zeitpunkt, um seine Offensivkollegen gefährlich in Szene zu setzen (24.). Vrenezi verpasste vor der Pause per Flachschuss aus gut 20 Metern das 2:0 (42.). Ebenso Löwen-Interims-Kapitän Tim Rieder zu Beginn des zweiten Durchgangs, als er ein Lakenmacher-Zuspiel aus kurzer Distanz über das Tor schoss (55.).

Besser machte es erneut der Stürmer, der auf Pass von Yannick Deichmann vor Aue-Keeper Philipp Klewin die Nerven behielt, per Rechtsschuss zum 2:0 für die Entscheidung sorgte sowie wenig später das 3:0 nachlegte. Marco Schikoras Tor zum 1:3 aus Auer Sicht (90.+1) fiel nicht mehr ins Gewicht. Köllner hatte neben Lakenmacher einen weiteren Matchwinner für 1860 ausgemacht: „Was die Fans momentan machen, ist Wahnsinn. Sie tragen uns durch die Heimspiele.“

Ob die Löwen bei ihrem Wiesn-Besuch noch auf die Tabellenführung anstoßen können, ist fraglich: Die so famos gestarteten Elversberger haben am Samstag beim Halleschen FC die Chance, die Köllner-Elf wieder vom Platz an der Sonne zu verdrängen.