1:2 bei Türkgücü München
Alarmstimmung am Reuthinger Weg: Doppelpacker Aygün verpasst Schalding die vierte Niederlage in Folge

03.05.2024 | Stand 04.05.2024, 14:33 Uhr |

Die Effizienz von Doppeltorschütze Kaan Aygün (links) fehlte den Schaldingern um Patrick Drofa bei ihrem Gastspiel im Grünwalder Stadion. Die 1:2-Niederlage beim 2024 bis dato noch sieglosen Türkgücü München ist für die Kicker vom Reuthinger Weg ein weiterer herber Rückschlag im Kampf um den Regionalliga-Klassenerhalt. − Foto: Wolfgang Fehrmann

Die Lage im Tabellenkeller der Regionalliga Bayern spitzt sich für den SV Schalding immer mehr zu. Auch am Freitagabend gingen die Niederbayern als Verlierer vom Platz. Die 1:2-Niederlage beim bis dato im Jahr 2024 noch sieglosen Türkgücü München war für den SVS bereits die vierte in Folge.

Zwei Partien vor Saisonende ist der direkte Klassenerhalt für die Elf von Trainer Stefan Köck zwar weiterhin möglich – angesichts einer erneut schwachen Leistung vor 150 Zuschauern im altehrwürdigen Grünwalder Stadion scheint dieser aber weiter entfernt als je zuvor. Dementsprechend laut läuten die Alarmglocken am Reuthinger Weg. Schaldings Teammanager Jürgen Fuchs zieht ein ernüchterndes Fazit. „In der ersten Hälfte hat vieles nicht gepasst und danach wurden wir für unseren Aufwand leider nicht belohnt.“

Zum Mann des Abends avanciert Kaan Aygün, der mit seinem Doppelpack den Unterschied in diesem Spiel ausmacht. Der 27-jährige Angreifer ist erst mit einem Distanzschuss ins rechte Eck erfolgreich (38.) und erhöht kurz vor der Pause nach Vorarbeit von Fadhel Morou (44.) zum zwischenzeitlichen 2:0.

Eine kalte Dusche für die Schaldinger Kicker, die im zweiten Abschnitt mit wütenden Angriffen reagieren, vor dem Tor aber insgesamt zu harmlos bleiben. Dem eingewechselten Noah Aklassou gelingt zwar mit seinem ersten Saisontor noch der Anschluss (84.). Letztlich kommt dieser Treffer aber zu spät – weil auch die letzten verzweifelten Bemühungen der Schaldinger in der Schlussphase verpuffen.

Am Ende also ein weiterer Rückschlag für die Grün-Weißen und eine Niederlage, die den Druck vor dem Heimspiel am Samstag (Anstoß um 14 Uhr) gegen den schon feststehenden Meister aus Würzburg erheblich steigen lässt. Hinzu kommt: Mit einem Sieg gegen Aubstadt (am Samstag, 14 Uhr) kann Ansbach, Schaldings direkter Konkurrent um den Klassenerhalt, das Punktepolster auf fünf Punkte anwachsen lassen.

Jürgen Fuchs hat die Hoffnung auf den direkten Klassenerhalt jedenfalls noch nicht aufgegeben. „Fakt ist: Wir brauchen Punkte, um vielleicht doch noch über den Strich zu rutschen. Dafür werden wir in den zwei verbleibenden Spielen alles geben.“