Frühes Eigentor führt zu Niederlage
Landesliga Südwest: Ideenloser FSV Pfaffenhofen unterliegt Aindling unglücklich mit 0:1

09.09.2023 | Stand 12.09.2023, 16:09 Uhr |

Ließ vor der Pause eine große Chance auf den Ausgleich liegen: Pfaffenhofens Paolo Cipolla (am Ball). Foto: Stolle (Archiv)

Nach dem beeindruckenden Derbysieg gegen Jetzendorf hat der FSV Pfaffenhofen in der Landesliga Südwest am Freitagabend nicht nachlegen können und eine unnötige Niederlage kassiert. Wegen eines frühen Eigentores unterlag das Team von Trainer Gerhard Lösch beim TSV Aindling mit 0:1 (0:1).

„Das war ein bitterer Abend. Wir haben uns viel vorgenommen, waren aber einfach nicht gut im Spiel“, haderte Lösch. Er hatte seine Rot-Sperre abgesessen und durfte seine Mannschaft wieder von der Seitenlinie aus dirigieren. Im Vergleich zum Derby-Sieg gegen Jetzendorf gab es keine Änderungen in der Startformation der Pfaffenhofener, für die die Partie schlecht startete. Durch eine Slapstick-Einlage geriet der FSV schnell in Rückstand. Eine scharfe Flanke rutschte unerwartet zu Manuel Riebold durch. Der Abwehrspieler war so überrascht, dass ihm seine Klärungsaktion misslang und der Ball im eigenen Netz landete (14.). Das spielte Aindling, das Lösch im Vorfeld als sehr defensivstark beschrieben hatte, natürlich in die Karten. Dennoch hatten die Gäste danach zwei gute Chancen auf den Ausgleich. Erst wurde Bastian Fischer freigespielt, scheiterte aber allein vor TSV-Torhüter Robin Scheuer. Kurz vor der Halbzeit hatte dann Paolo Cipolla eine große Chance, nachdem er einem Gegenspieler den Ball abluchste.

„Wir wollten in der zweiten Halbzeit ein besseres Gesicht zeigen, das ist aber leider nicht wirklich gelungen“, sagte Lösch enttäuscht. Aindling verteidigte mit elf Mann, Pfaffenhofen fand gegen den tiefstehenden Gegner keine Mittel und hatte dem Coach zufolge auch Pech bei einigen Fifty-Fifty-Situationen. Lösch bemängelte, dass seinem Team die nötige Aggressivität in den Zweikämpfen und die Konsequenz vor dem gegnerischen Tor gefehlt habe. Schlussendlich musste der FSV die vierte Pleite im zehnten Saisonspiel einstecken. „Die Niederlage war unnötig. Wir hatten die Chancen, um zumindest ein Unentschieden zu erreichen, haben aber leider kein Tor gemacht. Nach einer Viertelstunde hat sich Aindling darauf konzentriert, hinten gut zu stehen. Schade, dass das belohnt wurde“, resümierte Lösch. FSV-Keeper Maximilian Bleisteiner parierte über 90 Minuten nur einen Schuss und musste einmal hinter sich greifen. Aindling blieb damit zum sechsten Mal in Folge ohne Niederlage und überholte die Pfaffenhofener in der Tabelle. Am kommenden Samstag (14 Uhr) gastiert der VfB Durach beim FSV.

wde


FSV Pfaffenhofen: Bleisteiner, Hippacher, Riebold, Völke, Binder, Cipolla, Heigl, Siebald, Waas, S.Wagner, Fischer (Nirschl, Semache, Starzer, Untersänger). – Tor: 1:0 Riebold (Eigentor, 14.). – Schiedsrichter: Hampel (SV Mammendorf). – Zuschauer: 232.