Kastl bei Titel-Mitfavorit
„Zehn Punkte sind in Ordnung, mehr aber auch nicht“ – Kastls Trainer Slaven Jokic will in Schwaig punkten

17.08.2023 | Stand 12.09.2023, 23:22 Uhr |

Trotz Bandscheibenvorfall ist Sebastian Spinner (rechts) immer einer der besten Kastler. Am 18. August tritt der 31 Jahre alte Offensivmann mit seinen Kollegen bei den starken Sportfreunden Schwaig an. −Foto: Zucker

Runde7 der Fußball-Landesliga Südost wird am 18. August vom TSV Kastl eingeläutet. Der Tabellenfünfte ist beim FC Sportfreunde Schwaig zum Flutlichtduell zu Gast. Der Anpfiff in der NGL-Arena ertönt um 19.30 Uhr.

Zuletzt haben die Kastler zweimal in Folge nicht gewonnen. Beim TSV Grünwald zog das Team von Trainer Slaven Jokic mit 1:2 den Kürzeren und zuhause gegen den VfB Forstinning gab’s ein 1:1. „Das waren Spiele gegen zwei Hochkaräter“, relativiert Jokic die Resultate und merkt an, dass nun der nächste Hammer wartet. Der Blick auf die Tabelle reicht, um dies zu belegen: Der TSV Grünwald ist mit einer blütenweißen Weste (18 Zähler) unangefochtener Tabellenführer, Forstinning (10) rangiert unmittelbar vor dem punktgleichen Kastl an Position4 und der diesmalige Kontrahent (13) geht als Zweiter ins Spiel.

Mit der Ausbeute seiner Schützlinge nach sechs Einsätzen zeigt sich Jokic nur bedingt zufrieden. „Es ist in Ordnung, mehr aber auch nicht“, so seine Aussage. „Gegen Forstinning war zum Beispiel mehr drin“, ärgert er sich noch über das jüngste Unentschieden, das ihm gerade auf eigenem Platz zu wenig war: „Dadurch stehen wir jetzt in Schwaig natürlich schon unter Druck, da was mitzunehmen.“ Beim Blick zurück hält der Ex-Profi fest, dass in den letzten Begegnungen auch die Rahmenbedingungen nicht die besten waren, um gegen solche Klubs zu bestehen. Gemeint ist die personelle Situation, nachdem zu mehreren Verletzten auch noch die Rotsperre von Samuel Zwislsperger kam. „Was aber nicht automatisch heißt, dass wir vollzählig bessere Ergebnisse erzielt hätten“, schränkt er seine Theorie dann doch ein wenig ein.

Für diesmal gilt: Zwislsperger ist wieder mit dabei, dafür Sebastian Pietsch nicht. Der 29-jährige Innenverteidiger hat sich gegen Forstinning den Kiefer gebrochen. Dagegen immer mit von der Partie ist Sebastian Spinner – und das trotz Bandscheibenvorfall. „Wir entscheiden das von Woche zu Woche, ob es geht oder nicht. Und bis jetzt spielt der Basti trotz Handicap immer sehr gut“, urteilt Jokic über seinen Unterschiedsspieler. Dass Schwaig in der Tabelle so weit vorne steht, wundert den Kastler Coach indessen nicht. Im Gegenteil: Er zählt den Klub, der nahe des Münchner Flughafens daheim ist, zum erweiterten Kreis der Favoriten.