Fußball-Bayernliga
Donaustauf und SSV Jahn II müssen reisen

05.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:38 Uhr |
Gerd Winkler

Die Kicker des SV Donaustauf und SSV Jahn II jagen in Bamberg bzw. Neumarkt dem Ball hinterher. Foto: Christian Brüssel

Beinahe noch bitterer als das 0:2 am Mittwoch im Derby gegen die U21 des Jahn sind für den Fußball-Bayernligisten SV Donaustauf (5., 54 Punkte) die personellen Folgen.

Innenverteidiger Alex Stierstorfer und Außenbahnspieler Morris Adelabu (beide Muskelfaserriss) gesellen sich nun zum Verletztenlazarett um Zehner Kevin Hoffmann, Linksverteidiger Mike Grimm und Torhüter Yahya Orak. Rechtsverteidiger Marcel Onwudiwe wird wohl auflaufen können. Vor dem Auswärtsspiel am Sonntag um 15 Uhr bei der DJK Bamberg (16., 29) gibt es dennoch sehr erfreuliche Kunde: Leistungsträger Kevin Hoffmann hat seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert.

„Ich gehe davon aus, dass sich alle wie zuletzt voll reinhauen“, sagt Coach Stefan Wagner über sein Miniaufgebot. Bamberg hat im Abstiegskampf zuletzt erheblich an Boden verloren (0/2/3). Die Zahlen täuschen: In der Rudi-Ziegler-Sportanlage weist die DJK eine positive Bilanz (7/2/6) auf. Im Oktober feierte Donaustauf mit dem 4:1 den ersten Dreier nach Wagners Amtsantritt.

Derweil macht sich Regensburgs U21 (13., 38) mit weniger Sorgen am Samstag (15 Uhr) auf den Weg nach Neumarkt (11., 39). Im Oberpfalzderby muss Trainer Christoph Jank „nur“ auf den für zwei Partien rotgesperrten Paul Gebhard sowie die Rekonvaleszenten Donlan Osei-Tutu und Ajdin Bajric verzichten. Der in Donaustauf kränkelnde Yannik Graf ist wieder an Bord. In der Vorrunde behielt der Jahn nach einem 0:1 mit 3:1 die Oberhand – alle Tore fielen nach der Halbzeit. „Wir wollen mutig spielen“, kündigt Christoph Jank wie immer an.

owi