Zachar-Team verlässt Tabellenende

Grapentine und Roßmanith mit Dreierpack: Trostberg Chiefs landen 8:4-Heimsieg gegen Waldkirchen

23.01.2023 | Stand 23.01.2023, 17:23 Uhr

Von Tomas Rousek nicht zu stoppen: der dreifache Chiefs-Torschütze Wayne Grapentine. −Foto: Butzhammer

Zwei Tage nach der 5:11-Niederlage gegen Germering haben die Trostberg Chiefs in der Meisterrunde der Eishockey-Landesliga zurückgeschlagen: Gegen den ESV Waldkirchen revanchierten sich die Alzstädter und zeigten beim 8:4-Sieg ein ganz anderes Gesicht. Überragend war wieder einmal die erste Reihe, Nico Roßmanith und Wayne Grapentine ließen die Scheibe je dreimal im Netz der Karoli Crocodiles zappeln, hinzu kamen noch die Treffer von Josef Mayer und „Kuba“ Poricky. Petr Dvorak erzielte kein Tor, war aber wie Poricky vierfacher „Zulieferer“, Michal Zak schaffte immerhin drei Vorlagen.

„Wir wollen den Zuschauern beste Unterhaltung bieten“, hatte Abteilungsleiter Johannes Käsmaier Mitte der Woche vorgegeben, das ist den Chiefs zumindest im Sonntagsspiel eindrucksvoll gelungen. Zwar liefen die Hausherren in der 5. Minute nach einem verunglückten Abspiel aus dem eigenen Drittel gleich in einen Konter, den Ladislav Paule eiskalt nutzte. Doch die Schützlinge von Petr Zachar ließen sich nicht beirren und nahmen das Tor von Matthias Huber in Beschuss. Zunächst ohne Erfolg, denn der Goalie oder das Gestänge standen im Weg. Doch in Minute elf war der Bann gebrochen: Roßmaniths Schlenzer rutschte Huber aus der Fanghand und auch das zweite Zupacken des Keepers blieb erfolglos – der Puck hüpfte zum 1:1 über die Linie. Mit einem Doppelschlag legten Grapentine und Mayer gleich nach. Nachdem Dvorak zweimal aussichtsreich gescheitert war, zirkelte Grapentine die Scheibe aus spitzem Winkel ins Netz. Mayer brauchte bei Zaks Zuckerpass in den Slot nur noch die Schaufel hinzuhalten – das Spielgerät lag zum dritten Mal im Tor der Niederbayern.

Die Chiefs wollten die Scharte vom Freitag auswetzen und waren nun auf dem besten Weg, auch wenn Nico Tolle die „Crocos“ wieder heranbrachte. 50 Sekunden vor Drittelende stürmten Poricky und Roßmanith auf Huber zu, allerdings wollten es die beiden zu genau machen, und nach ihrem Doppelpass blieb der Goalie Sieger.

Im Mitteldrittel gelang auch Trostbergs Schlussmann Max Kruck ein genialer Save, als er einen Alleingang des Finnen Janne Harkka unschädlich machte. Im Gegenzug stellte Grapentine mit einem trockenen Flachschuss durch die Beine von Huber auf 4:2. Zu weit aufgerückt waren die Trostberger beim 4:3 – noch dazu in Überzahl. Harkka schnappte sich die Scheibe und spielte auf Tolle, der Kruck bezwang. Doch die Chiefs waren an diesem Abend bissiger und schnappten vor der zweiten Drittelsirene noch zweimal zu. Poricky, mustergültig von Grapentine bedient, beendete den Arbeitstag von Huber, indem er den Goalie technisch brillant verlud und unter die Latte einschoss. Huber ging vom Eis, Andreas Resch ersetzte ihn. Letzterer zeigte etliche Paraden, ehe er fünf Sekunden vor der Pause sein ersten Gegentor durch Roßmanith schlucken musste.

− td


Mehr dazu lesen Sie in der PNP-Printausgabe vom Dienstag, 24. Januar 2023 – unter anderem im Trostberger Tagblatt.