Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





05.02.2019 | 06:00 Uhr

DSC-Coach Keresztes ist genervt – und droht Spielern mit Verbannung auf Tribüne

von Roland Rappel

Lesenswert (31) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Da geht’s lang: DSC-Trainer Otto Keresztes im Gespräch mit René Röthke. Der Coach will in den letzten Zügen der DEL2-Hauptrunde härter durchgreifen. −Foto: Roland Rappel

Da geht’s lang: DSC-Trainer Otto Keresztes im Gespräch mit René Röthke. Der Coach will in den letzten Zügen der DEL2-Hauptrunde härter durchgreifen. −Foto: Roland Rappel

Da geht’s lang: DSC-Trainer Otto Keresztes im Gespräch mit René Röthke. Der Coach will in den letzten Zügen der DEL2-Hauptrunde härter durchgreifen. −Foto: Roland Rappel


Einen sicher geglaubten Punktgewinn hat der Deggendorfer SC am Sonntag in Crimmitschau weggeworfen. In den letzten fünf Minuten musste man den Sachsen drei Treffer zugestehen. Diese brachten den DSC nicht nur auf die Verliererstraße, sondern zeigten einmal mehr die Schwächen deutlich auf. Trainer Otto Keresztes will seine Art zu Coachen nun überdenken.

Wie schon eine Woche zuvor war Keresztes auch diesmal enttäuscht: "Wenn du immer in Führung bist und auswärts drei Tore geschossen hast, dann musst du das Spiel über die Zeit bringen." Wie schon sein Vorgänger John Sicinski kritisierte auch Keresztes die Konstanz seiner Mannschaft, die man offenbar nicht über 60 Minuten liefern kann. Zudem hielt sich das Team plötzlich nicht mehr an taktische Vorgaben. "Die Jungs müssen sich mit der Rolle anfreunden und das machen, was wir von ihnen erwarten. Wir müssen gut defensiv stehen und die Scheibe viel schneller nach vorn spielen. Wir sind wieder in alte Muster zurückgefallen", gestand Keresztes ein.

Außerdem müsse auch die zweite Reihe mal ein Tor schießen. Gegen Crimmitschau wurden alle drei Treffer vom ersten Block erzielt: René Röthke, Kyle Gibbons und Curtis Leinweber sorgten für die Tore. Das Powerplay kritisierte der Coach ebenfalls: "Special Teams müssen die Entscheidung bringen." Weiterer Kritikpunkt: das Körperspiel. "Das ist eine Katastrophe. Egal wo wir sind: Anstatt einen Check zu setzen, wird lieber ein Bogen gefahren. So können wir keine Spiele entscheiden", weiß Keresztes.

Freilich: Einen Teil davon trägt auch der Trainer selbst dazu bei, denn schließlich ist er es, der mit seiner Mannschaft Über- und Unterzahlspiel trainiert. Keresztes will nun seine Methoden etwas verschärfen, drastischer werden. Für die Spieler bedeutet das, dass sie sich im schlimmsten Fall auf der Tribüne wiederfinden könnten. Wen es genau treffen könnte, wollte Keresztes nicht sagen.

So oder so: In den Köpfen der Spieler brauche es einen "Wake-Up Call", damit der DSC seine Ziele erreichen könne. "Das einzige Ziel ist der Klassenerhalt der zweiten Liga. Das hat oberste Priorität. Wenn wir so spielen wie momentan, dann sieht es düster aus. Die Mannschaft müsste eigentlich wissen, dass es um ihre Arbeitsplätze geht."
Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe Ihrer Heimatzeitung, Heimatsport Deggendorf.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Ratlosigkeit herrschte beim SV Schalding nach der 0:7-Klatsche in Eichstätt. −Foto: Lakota

Markus Clemens findet eigentlich immer passende Worte. Doch dieses Mal war selbst der erfahrene...



Tobias Dobler stand beim VfB Passau-Grubweg nur fünf Wochen an der Linie. −Foto: Sven Kaiser

Noch hat die Saison in der A-Klasse Passau nicht begonnen, da gibt es bereits den ersten...



Jubel bei schwarz, Frust bei weiß: Regionalligaspieler Rene Huber brachte den SV Schalding II mit einem Freistoß in Front. −Foto: Lakota

Am 2. Spieltag der Bezirksliga Ost durfte Aufsteiger Oberpolling zum ersten Mal jubeln...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Plastik-Granulat ist belastend für die Umwelt. Es wird u.a. für Kunstrasenplätze verwendet, von denen es bundesweit rund 5000 gibt. −F.: Lakota

Auf tausende Fußballvereine in Deutschland kommt ein Problem zu: Wenn die EU Mikroplastik verbietet...





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...



Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver