Packendes Hinduell endet remis
Derby-Kracher in Altötting: TVA-Handballer empfangen Burghausen – „Wird ein 60-minütiger Kampf“

16.12.2023 | Stand 16.12.2023, 7:00 Uhr |

Bereits im Hinspiel haben sich der TV Altötting und der SV Wacker Burghausen ein packendes Duell geliefert, das mit einem 27:27-Remis endete. − Foto: Nöbauer

Nun wird das ganz große Türchen am vorweihnachtlichen Handball-Adventskalender geöffnet: „Endlich wieder Derby in Altötting“, schallt es da durch die Reihen der Spieler, Funktionäre und Zuschauer beider Seiten, wenn der alte und ewige Rivale SV Wacker Burghausen am Samstag, 16. Dezember, in der Bezirksoberliga beim TVA gastiert. Wie immer ist dabei einiges geboten, die Gastgeber erwarten traditionsgemäß ein ausverkauftes Haus. Die Partie beginnt um 17 Uhr.

Bereits einmal sind beide Mannschaften in diesem Jahr aufeinandergetroffen – und das direkt im Eröffnungsspiel. Schon dieses Duell war an Spannung kaum zu überbieten: Die Wallfahrtsstädter legten bis zur Spielunterbrechung nach Verletzung von Mitte Simon Antwerpen stark vor, dann war Burghausen über weite Strecken am Drücker, behielt die Führung bis kurz vor dem Ende. Der TVA mobilisierte am Schluss die letzten Reserven, und erkämpfte sich in der 60. Minute ein verdientes 27:27-Unentschieden.

Wird es dieses Mal wieder so spannend werden, fragt sich da so manch einer im Vorfeld der Partie. Die Chancen dafür stehen zumindest auf dem Papier nicht schlecht: Beide Teams trennen nur zwei Minuspunkte in der Tabelle und beide haben den Anschluss an die Spitzengruppe noch nicht verloren – genug Motivation ist also rein tabellarisch vorhanden. Bislang gibt sich Altöttings Coach Senad Jagodic nach einem etwas holprigen Start in die Saison weitgehend zufrieden: „Nachdem wir zu Beginn der Spielzeit unter unserer wahren Qualität gespielt und dadurch schon ein paar Punkte unnötig liegengelassen haben, sind wir nun wieder zurück in der Spur.“

Hinsichtlich der Punkteausbeute aus den vergangenen Partien sieht es bei den viertplatzierten Wallfahrtsstädtern zurzeit gut aus: Neben soliden Auftritten in Indersdorf und Scheyern bestand man auch den Stresstest zuhause gegen die stark auftretende SSG Metten und holte damit zuletzt drei Siege aus drei Duellen. Der SVW rangiert nach dem Auswärtssieg in Pfaffenhofen und den beiden Niederlagen gegen Altenerding und Freising-Neufahrn etwas hinter den Altöttingern. Die heutigen Gegner eint, dass es nun schon drei Wochen her ist, als sie das letzte Mal auf der Platte standen, da es witterungsbedingt zu mehreren Spielausfällen kam. Obwohl der Rhythmus dadurch etwas aus dem Takt geraten ist, hatten die Kontrahenten immerhin mehr Zeit zur Regeneration und Vorbereitung auf das Lokalderby als Highlight des Jahres.

Spätestens zum Anpfiff sollte der bisherige Saisonverlauf jedenfalls weitgehend in den Hintergrund gerückt sein, da bei diesem Handball-Spektakel die Karten bekanntlich neu gemischt werden. Auch Jagodic rechnet mit einem spannenden Match: „Das Derby wird ein 60-minütiger Kampf um den Sieg werden, den wir bereit sind zu bestreiten. Unser Ziel ist es – ungeachtet des jeweiligen Zwischenstands – zu keinem Zeitpunkt im Spiel nachzulassen und die beiden Zähler mit aller Kraft in Altötting zu behalten.“

− stb