1:3-Pleite bei Augsburg II
Profis im Wert von 19 Millionen auf dem Platz: Wacker geht leer aus in der Rosenau

17.03.2023 | Stand 17.09.2023, 0:49 Uhr

Nichts zu holen: Für Burghausen um Trainer Hannes Sigurdsson setzte es am Freitagabend eine 1:3-Niederlage. −Foto: Christian Butzhammer

Zweite Niederlage in Folge für den SV Wacker Burghausen: Der ehemalige Zweitligist musste sich am Freitagabend beim FC Augsburg II mit 1:3 geschlagen geben.

Die Hausherren gingen durch Noah Joel Sarenren Bazee bereits in der fünften Minute in Front, Franjo Ivanovic erhöhte in der 31. Minute auf 2:0, ehe Burghausen in der 37. Minute durch ein Tor von Felix Bachschmid verkürzte. In der Nachspielzeit machte Mert Kömür den FCA-Sieg fix.

Die Elf von Heimtrainer Tobi Strobl erwischte den deutlich besseren Start und ging bereits nach fünf Minute durch Profi-Leihgabe Noah Joel Sarenren Bazee, der nach einem tiefen Schnittstellenpass eiskalt vor Markus Schöller zuschlug. Überhaupt waren die Augsburger mit den im Winter verpflichteten Profis David Colina und Nathaniel Mbuku sowie den lange verletzten Sarenren Bazee und Reece Oxford extrem gut aufgestellt – das Profiquartett hat zusammen einen Marktwert von über 19 Millionen Euro. Das klingt irgendwie nicht Chancengleichheit, aber genau das ist ja der Reiz der Regionalliga Bayern, wenn sich die Feierabendkicker mit den jüngeren oder vielleicht schon etablierteren Profis messen.

Trotz der Profi-Gewalt der Gastgeber war Burghausen nicht schlecht im Spiel und setzte die Gastgeber immer wieder unter Druck, doch in der 31. Minute gelang Top-Torjäger Franjo Ivanovic das 2:0. Die Elf von Hannes Sigurdsson wehrte sich nach Kräften und kam in der 37. Minute zum Anschlusstreffer und hätte in der 44. Minute durch Jerome Läubli fast das 2:2 erzielt.

Gleich nach Wiederbeginn hatte Felix Bachschmid den Ausgleich auf dem Schlappen, scheiterte aber aus sechs Metern an FCA-Keeper Marcel Lubik, der beim 1:2 nicht die glücklichste Figur abgegeben hat. Auch asl Oxford nach einer Tätlichkeit in der 76. Minute mit Rot vom Platz flog gelang Wacker nicht mehr der Turnaround. Ganz im Gegenteil: Nach Gelb-Rot gegen Moritz Sommerauer (91.) machten die Augsburger in der 3. Minute der Nachspielzeit durch Mert Kömür nach den Deckel drauf.

− M.B.