Burghausen gewinnt 2:1
Erst Fan-Protest, dann Wacker-Party: Schalding im Derby viel zu harmlos – und jetzt noch mehr unter Druck

27.04.2024 | Stand 27.04.2024, 17:45 Uhr |

Die Wacker-Fans protestierten gegen die Bedingungen für Gäste-Fans in Schalding – mit orangefarbenen Gefängnis-Overalls und einem Plakat mit der Aufschrift: „In Schalding ist der Gast im Knast.“ − Foto: Lakota

Wieder kein Erfolgserlebnis für den SV Schalding: Im Ostbayerderby der Regionalliga Bayern muss sich der SVS am Samstag dem Gast aus Burghausen mit 1:2 beugen.

In der umkämpften Partie agiert Schalding wie schon zuletzt in der Offensive zu harmlos und kommt erst in der Nachspielzeit zum Anschlusstreffer. Bei nur mehr drei ausstehenden Partien wird die Lage im Keller immer prekärer für die Niederbayern, zumal Bamberg überraschend in Vilzing siegte. Da Ansbach am Freitag in Illertissen unterlag, ist das rettende Ufer aber immer noch nur zwei Zähler entfernt. Doch auch der direkte Abstieg ist noch möglich. Burghausen dagegen ist nach dem Erfolg auch rechnerisch gesichert.

Hier gibt’s Bilder
- Wacker jubelt vor 800 Fans: Die Bilder rund ums Derby in Schalding
- Wackers Standard-Sieg: Szenen vom Derby in Schalding

Beide Trainer sind sich hinterher einig, dass die Standards den Unterschied gemacht haben – beide Treffer erzielt Burghausen nach ruhenden Bällen. „Das ist eine enorme Qualität von Wacker, das konnten wir leider nicht verteidigen“, urteilt Coach Stefan Köck, der daher auch von einem „verdienten Sieg“ der Gäste spricht. Man wollte Wacker möglichst weit weg halten vom eigenen Strafraum und aus dem Derby so ein 50:50-Spiel machen. Dies sei über weiter Strecken gelungen – bis auf die Standards eben.

Schalding startet gut und engagiert in die Partie, von Druck ist zunächst wenig zu spüren. Dafür wird’s immer wieder hitzig auf dem Platz, auch die Trainerbänke geraten verbal aneinander. Der Gastgeber kommt früh zu zwei Schussmöglichkeiten aus der Distanz, die dicke Chance zur Führung hat aber Wacker. Eine scharfe Hereingabe, die Keeper Max Böhnke nicht richtig klären kann, erreicht am langen Pfosten Thomas Winklbauer, doch der verfehlte das leere Tor (15.).

In der Folge sehen die fast 800 Zuschauer weiter ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfe und wenig Chancen. Bei Schalding verpasst Jonas Goß aus guter Distanz den Abschluss und nach einem schönen Angriff fliegt Quirin Stiglbauer um Zentimeter an einer Schnabel-Flanke vorbei. Gegen Ende der Halbzeit erarbeitet sich dann aber Wacker ein leichtes Übergewicht, erzwingt immer wieder Eckbälle. Und einer davon führt zum Erfolg: Im Strafraum herrscht viel Betrieb vor Keeper Max Böhnke, irgendwie kommt die Kugel dann zu Jasper Maljokoi, der ihn aus ganz kurzer Distanz über die Linie drückt. Schalding will eine klare Abseitsstellung gesehen haben, protestiert, während die rund 50 Wacker-Fans ausgelassen feiern.

Zuvor hatten die Anhänger auf ihre ganz eigene Art und Weise gegen die Bedingungen für Gäste-Fans in Schalding protestiert – mit orangefarbenen Gefängnis-Overalls und einem Plakat mit der Aufschrift: „In Schalding ist der Gast im Knast.“

Nach der Pause passiert lange nichts. Schalding bemüht sich, wird offensiv aber überhaupt nicht gefährlich. Irgendwie fehlt das Feuer im SVS-Spiel. Wacker verwaltet das Ergebnis geschickt – und schlägt nach 72. Minuten nach einer Standardsituation erneut eiskalt zu. Keeper Max Böhnke kommt bei einer Freistoßflanke zu spät, Alexander Spitzer ist einen Tick früher am Ball und köpft zum 2:0 ein.

Es ist die Vorentscheidung in diesem Derby. Schalding zeigt sich zwar weiter bemüht, bleibt aber ungefährlich. Erst in der fünften Minute der Nachspielzeit kommt der Gastgeber zum Anschlusstreffer − irgendwie passend durch einen abgefälschten Schuss von Daniel Zillner.