Völler sieht „Jüngere“ am Zug

Weltmeister für DFB-Neuanfang: Einer von drei Rio-Helden soll wohl Sportdirektor werden

23.01.2023 | Stand 23.01.2023, 10:13 Uhr

Gemeinsame 2014 am Brandenburger Tor für den WM-Titel gefeiert: Benedikt Höwedes (l.), Per Mertesacker (2. v.l.) und Sami Khedira (3.v.r.). −Foto: imago images

Die Ex-Weltmeister Per Mertesacker, Sami Khedira und Benedikt Höwedes sind einem „Kicker“-Bericht vom Montag zufolge Kandidaten für einen Sportdirektorenposten beim Deutschen Fußball-Bund.

Nachdem Rudi Völler als Direktor für die Männer-Nationalmannschaft feststeht, beschäftigt sich die von DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Vize Hans-Joachim Watzke angeführte Task Force mit der noch ungeklärten Personalie. Dabei geht es vor allem um den Verantwortungsbereich Akademie und Nachwuchs.

Dieser gehörte bisher auch zum Arbeitsgebiet von Direktor Oliver Bierhoff, von dem sich der Verband nach dem WM-Vorrundenaus in Katar getrennt hatte. Als „Sportlicher Leiter Nationalmannschaften“ fungiert beim DFB Joti Chatzialexiou, Tobias Haupt ist Leiter der DFB-Akademie. Eine weitere DFB-Arbeitsgruppe unter anderem mit EM-Organisationschef Philipp Lahm beschäftigt sich aktuell mit den DFB-Strukturen.

Der 62 Jahre alte Völler, Weltmeister von 1990 und früherer DFB-Teamchef, war am vergangenen Freitag vorgestellt worden. Für den zweiten wichtigen Posten sieht Völler ausdrücklich „Jüngere“ am Zug. Mertesacker (38) ist derzeit Akademieleiter beim FC Arsenal in London, der drei Jahre jüngere Khedira Vorstandsberater beim VfB Stuttgart. Höwedes (34) gehört zum Team-Management der Nationalmannschaft.

− dpa