Kreisliga 2 Regensburg
Breitenbrunn und Töging schielen auf Relegationsplatz zwei – Abschluss für Dietfurt

05.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:35 Uhr |

Seit sechs Spielen wartet der TVR um Markus Bruckmeier (in Schwarz) auf einen Erfolg gegen Angstgegner Undorf. Dies soll sich im siebten Aufeinandertreffen seit 2017 endlich ändern. Foto: Sedlmeier

Während für den TV Riedenburg (7. Platz) und den TSV Dietfurt (8.) die Saison in der Kreisliga 2 Regensburg ohne große Aufregung ausklingt, kämpfen am vorletzten Spieltag sowohl den SV Breitenbrunn (3.) als auch der SV Töging (5. ) noch um Aufstiegsrelegationsplatz zwei.

SV Töging - ATSV Pirkensee-Ponholz (Sonntag, 17 Uhr): Der SV Töging tritt am Sonntag zu seinem letzten Heimspiel in dieser Saison an. Zu Gast ist der ATSV Pirkensee-Ponholz, der derzeit auf Rang zwei in der Tabelle steht und zwei Punkte vor den Tögingern liegt. Die Zuschauer erwartet also ein absolutes Spitzenspiel im Kampf um den Relegationsplatz.

Nach dem Last-Minute-Sieg (2:1) gegen den ASV Undorf ist die Elf von Trainer Alex Sommer nun mittendrin im Kampf um den Aufstieg. „Ich bin sehr zufrieden. Die Mannschaft hat sich am Ende des Spiels für ihren Aufwand selbst belohnt“, lobt Sommer seine Schützlinge und ergänzt: „Wir haben uns durch diesen Auswärtssieg gegen einen sehr starken Gegner für kommenden Sonntag ein absolutes Spitzenspiel erarbeitet.“ Die Ausgangslage für Sonntag ist einfach: Gewinnt der SVT, dann überholt die Sommer-Elf ihren Gegner und ist ganz nah dran an Platz zwei. Im Kampf um den Relegationsrang können aber auch der SC Sinzing und der SV Breitenbrunn noch eingreifen. Geht die Heimelf gegen Pirkensee-Ponholz allerdings als Verlierer vom Platz, dann ist das Thema Aufstiegsrelegation bereits vor dem letzten Spiel erledigt. „Natürlich wissen wir, dass viel zusammenpassen muss. Aber manchmal hat man ja genau dieses Glück, dass es an einem guten Tag perfekt für uns passt“, hofft Sommer.

Interessant ist der Blick auf die Statistik der bisherigen Duelle. Drei Siege für Töging stehen vier Erfolge für Pirkensee-Ponholz gegenüber. Ein Unentschieden gab es zwischen beiden Mannschaften noch nie. Das Hinspiel im Oktober gewann der ATSV deutlich mit 6:1. Die gefährlichsten Akteure beim ATSV sind Tobias Wunderle (15 Tore, 12 Vorlagen) sowie Korbinian Pilz (10 Treffer, 8 Assists).

mxi



SC Sinzing - SV Breitenbrunn (Sonntag, 17 Uhr): „Jetzt sind wir wieder voll dabei im Aufstiegskampf“, sagte SVB-Coach Matthias Pfeifer nach dem Sieg im Nachholspiel gegen Holzheim. Bis auf einen Punkt hat sich Breitenbrunn dadurch an den Tabellenzweiten ATSV Pirkensee-Ponholz herangeschoben. Und auf den wartet am kommenden Sonntag das schwere Auswärtsspiel beim SV Töging, der selbst noch in Lauerstellung liegt. „Wir dürfen uns nicht auf einen Ausrutscher von Pirkensee-Ponholz oder gar Schützenhilfe vom SV Töging verlassen, wir müssen unsere Chance selbst beim Schopf packen“, erklärte Pfeifer vor dem Auswärtsspiel.

Und das hat es auch in sich, denn auf den SVB wartet mit dem SC Sinzing der Tabellenvierte. „Die Konstellation ist ungemein spannend, bis auf den nahezu feststehenden Aufsteiger FC Pielenhofen-Adlersberg liegen alle Verfolger sehr eng beieinander“, so Pfeifer. Die Sinzinger haben dem SVB im Hinspiel mit einem 3:0-Erfolg im Waldstadion die Grenzen aufgezeigt. „Wenn wir gegen die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Schöppl gewinnen wollen, dann müssen wir alle Tugenden abrufen, die wir im Stande sind auf den Platz zu bringen. Jedenfalls werden wir mit hoher Motivation ins Spiel gehen und mit der Gewissheit, dass wir an einem guten Tag jeden Gegner schlagen können.“ Welche Spieler Pfeifer in diese wichtige Begegnung schickt, entscheidet sich erst am Spieltag. Er hat einige angeschlagene Akteure im Kader. Definitiv fehlen wird Maximilian Selch.

swp



TSV Dietfurt - ASV Holzheim (Sonntag, 17 Uhr): 90 Spielminuten stehen für den TSV Dietfurt noch an, ehe für diese Saison Feierabend ist. Am Sonntag um 17 Uhr empfängt der Tabellenachte den ASV Holzheim am Forst, der bereits als Absteiger feststeht. „Wir wollen einen guten Abschluss machen“, sagt TSV-Coach Admir Viden vor seinem 178. Spiel als Trainer der Sieben-Täler-Elf. Eine dritte Niederlage wie zuletzt gegen Pirkensee-Ponholz (1:3) und Undorf (1:3) möchte der TSV-Coach, der auch in der kommenden Spielrunde an der Seitenlinie stehen wird, auf alle Fälle vermeiden.

Ob dabei die Juniorenspieler Benno Hierl, Sebastian Schmid und Yannick Pleiner für den Kader nominiert werden, wird sich kurzfristig entscheiden. Im Duell gegen Pirkensee-Ponholz musste Viden auf das Trio verzichten, da für die JFG Region Dietfurt ein Doppelspieltag auf dem Kalender stand. Nun hofft der TSV-Übungsleiter, wieder auf die Nachwuchstalente zurückgreifen zu können: „Es wäre auch nicht schlecht für sie, bei uns reinschnuppern zu können“.

Den Gästen, die sich vor kurzem von Trainer Christopher Baldauf getrennt haben, könnte zum Nachteil werden, dass ihnen das Nachholspiel vom Donnerstagabend gegen den SV Breitenbrunn noch in den Knochen steckt – das 0:2 gegen den SVB besiegelte den Gang in die Kreisklasse.

Dietfurt indes peilt die 30-Punkte-Marke an, dazu fehlen drei Zähler. Um erfolgreich Fußball zu spielen, muss aber die Fehlerquote in der TSV-Defensive verringert werden.

gfd



TV Riedenburg - ASV Undorf (Sonntag, 17 Uhr): Der TV Riedenburg steht vor seinem letzten Heimspiel der Saison 2022/2023. Abgehakt ist die Spielzeit aber noch lange nicht, denn gleich vier Mannschaften könnten die derzeit siebtplatzierten Dreiburgenstädter noch überholen. Gegen den Fünften ASV Undorf geht es also um einen versöhnlichen Saisonabschluss.

Beim TVR ist in der Endphase der Saison etwas die Luft raus. Nur eine der sechs Begegnungen nach der Winterpause konnte die Elf von Trainer Sebastian Bögeholz gewinnen. Zuletzt verschenkte sie in Hemau leichtfertig in Überzahl den Sieg (3:3). Für das Formtief gibt es jedoch recht einfache Erklärungen. Leistungsträger wie Simon Mayer auf der Außenbahn und auch Torhüter Daniel Brunner fehlen bereits länger verletzt. Der sehr junge Kader ist in der Breite nicht so gut aufgestellt, dass derartige Ausfälle so einfach kompensiert werden können.

Den TVR auf Rang sieben und Lorenzen auf Platz elf trennen aktuell lediglich vier Punkte. Ein abrutschen in der Tabelle droht, wenn die Bögeholz-Elf in den letzten beiden Partien gegen Undorf und Pirkensee-Ponholz leer ausgeht. Toptorjäger Martin Bader (12 Tore, 7 Vorlagen), auf dem die Hoffnungen ruhen, ist seit drei Partien torlos. Dafür strahlten zuletzt die jungen Michael Häckl und Peter Pollinger Torgefahr aus. Wichtig wird sein, die vermeidbaren Defensiv-Patzer abzustellen.

Gegen den Tabellenfünften aus Undorf taten sich die Riedenburger zuletzt schwer, in den vergangenen sechs Aufeinandertreffen sprang für die Dreiburgenstädter kein einziger Sieg heraus. Auch das Hinspiel entschied Undorf, wenn auch knapp, mit 1:0 für sich. Trainer-Urgestein Reinhard Roderer mit seinem Co-Spielertrainer Maximilian Fischer kann – nach einem elften Platz in der Vorsaison – mit der aktuellen Tabellenkonstellation sehr zufrieden sein. Selbst Relegationsrang zwei wäre rein rechnerisch noch zu schaffen, auch wenn der ASV in der Winterpause mit Maximilian Politzka einen echten Leistungsträger an den Ligakonkurrenten SC Sinzing verloren hat. Dafür springen nun die jungen Akteure in die Bresche: Benedikt Frey traf bereits zehnmal, Philip Haasz war siebenmal erfolgreich und glänzt mit weiteren neun Assists. Die Anstoßzeit wurde im Sinne der Wettbewerbsgleichheit an den letzten beiden Spieltagen der Kreisliga 2 Regensburg einheitlich auf 17 Uhr festgelegt.

smx