Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Ruhmannsfeldener (19) bei U19-Nationalmannschaft  |  14.01.2022  |  06:00 Uhr

Tischtennis-Talent Daniel Rinderer holt WM-Bronze – und träumt von der zweiten Liga

von Michael Kramhöller

Lesenswert (0) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Bronze bei der Weltmeisterschaft und bei der Europameisterschaft: In der Turnhalle seines Heimatvereins TV Ruhmannsfelden präsentiert Daniel Rinderer stolz die beiden Medaillen. −Foto: Michael Kramhöller

Bronze bei der Weltmeisterschaft und bei der Europameisterschaft: In der Turnhalle seines Heimatvereins TV Ruhmannsfelden präsentiert Daniel Rinderer stolz die beiden Medaillen. −Foto: Michael Kramhöller

Bronze bei der Weltmeisterschaft und bei der Europameisterschaft: In der Turnhalle seines Heimatvereins TV Ruhmannsfelden präsentiert Daniel Rinderer stolz die beiden Medaillen. −Foto: Michael Kramhöller


Edelmetall bei einer Weltmeisterschaft – davon träumt jeder Sportler. Für Daniel Rinderer, der 19-jährigen Tischtennis-Hoffnung aus Ruhmannsfelden, ist in seinem letzten Jugendturnier dieser Traum in Erfüllung gegangen. Bei der WM in Portugal eroberte er mit der deutschen U19-Nationalmannschaft die Bronzemedaille. Daniel Rinderer gelang damit die Krönung eines sehr erfolgreichen Jahres, nachdem er bei den Europameisterschaften in der Doppelkonkurrenz ebenfalls Bronze geholt hatte.

"Ehrlich gesagt, mit einer WM-Medaille hätte ich nicht gerechnet", sagt Daniel Rinderer, der zwischen den Jahren ein paar freie Tage bei seiner Familie in Ruhmannsfelden verbrachte. Doch der 19-Jährige Gymnasiast präsentierte sich 2021 in beständig guter Form – sowohl bei Turnieren als auch bei den Punktspielen in der 3. Bundesliga mit der Mannschaft des FC Bayern München, für die der Waldler seit sechs Jahren im Einsatz ist. Bei den Europa- und Weltmeisterschaften rechtfertigte Daniel Rinderer das Vertrauen, das der Trainerstab der deutschen Jugendnationalmannschaft in ihn gesetzt hatte. "Momentan habe ich viel Selbstvertrauen und kann auch in entscheidenden und engen Phasen mein Spiel durchziehen", freut sich das Tischtennis-Talent.

Daniel Rinderer verhehlt nicht, dass er künftig höherklassig, also zumindest 2. Bundesliga, spielen möchte. Ein damit verbundener Vereinswechsel sei aber momentan noch nicht spruchreif, versichert der 19-Jährige, der jedoch gleich hinzufügt. "Wenn Bayern ein interessantes Perspektivkonzept vorlegt, kann ich mir auch einen Verbleib in München vorstellen". Die kommenden Aufgaben will Daniel Rinderer mit Zuversicht und gewachsenem Selbstvertrauen in Angriff nehmen – getreu seinem Motto: "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren."

Den ganzen Bericht lesen Sie kostenlos nach kurzer Anmeldung hier: Wenn Tischtennis-Träume wahr werden












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am





Fiebern der Relegation zur Bezirksliga entgegen. Die Fußballer der DJK Vornbach, Vizemeister der Kreisliga Passau −Foto: Sven Kaiser

Nach den letzten Meisterschaftsspielen im Amateurfußball werden bereits an diesem Wochenende die...



Enger Endspurt – doch anders als auf diesem Bild hat Künzing um Tobias Ziegler (r.) im Fernduell gegen Grafenau um Maximilian Pleintinger die Nase um einen Punkt vorn. Mit einem Sieg gegen Salzweg stünde der FC sicher in der Relegation zur Landesliga. −Foto: Franz Nagl

"Ich gehe fest davon aus, dass wir gewinnen", sagt Künzings Vorstand Reinhard Bauer...



Auf ihn war immer Verlass: Martin Driesel (r.) verlässt Eggenfelden nach drei Jahren, Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück, jetzt geht er zurück zum Heimatverein. −Foto: Georg Gerleigner

Der SSV Eggenfelden treibt die Kaderplanung für die zweite Landesliga-Saison weiterhin tatkräftig...



Ohne Sakko – und am Ende auch ohne Fortune: Felix Magath droht nach dem 0:1 seiner Hertha gegen den HSV der erste Abstieg aus der Bundesliga. −Foto: dpa

Eine Bogenlampe ins Glück: Der Hamburger SV ist dank eines Traumtores von Ludovit Reis dem Ziel von...



Im Fernduell um den letzten Nichtabstiegsplatz: Hohenau um Jakob Moosbauer (links) und Eberhardsberg mit Pascal Herold. −Foto: M. Duschl

Vor dem Fernduell um den direkten Klassenerhalt in der Kreisliga Passau ist eines klar: Es wäre naiv...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver