Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





14.05.2020  |  17:15 Uhr

Wundersame Ansichten: Novak Djokovic irritiert mit obskuren Theorien – und erntet Kritik

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 23 / 43
  • Pfeil
  • Pfeil




Hang zur Spiritualität und Esoterik: Der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic manövriert sich in der Corona-Krise mit wilden Theorien ins Abseits. −Foto: Xuefei, dpa

Hang zur Spiritualität und Esoterik: Der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic manövriert sich in der Corona-Krise mit wilden Theorien ins Abseits. −Foto: Xuefei, dpa

Hang zur Spiritualität und Esoterik: Der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic manövriert sich in der Corona-Krise mit wilden Theorien ins Abseits. −Foto: Xuefei, dpa


Zum besten Tennisspieler der Gegenwart wurde Novak Djokovic nicht einfach nur, weil er gut Tennis spielt. Nein, strenge Disziplin und innovative Ansätze in allen Lebensbereichen pflasterten seinen Weg an die Spitze, davon ist der Serbe überzeugt. Mit Yoga stärkt er seinen drahtigen Körper, mit Meditation den Geist, und eine strikte Ernährung – meist vegan und immer glutenfrei – bildet die Grundlage. Sogar seinem Pudel Pierre verordnete der Tennis-Star einen glutenlosen Speiseplan. So weit, so gut.

Doch der Corona-Lockdown scheint Djokovic nicht gut zu bekommen – jedenfalls irritiert er im Internet mit immer obskureren Theorien, etwa jüngst in einem Live-Gespräch mit dem Esoteriker Chervin Jafarieh. "Ich kenne einige Menschen", erklärt der 17-malige Grand-Slam-Champion dort, "die es durch energetische Umwandlung, durch die Kraft des Gebetes, durch die Kraft der Dankbarkeit schaffen, die giftigste Nahrung oder das am stärksten verschmutzte Wasser in das heilsamste Wasser zu verwandeln."

Über 600000 Menschen haben das Video mit Djokovic’ fragwürdigen geistigen Ergüssen bereits gesehen. "Wissenschaftler haben bewiesen, dass die Moleküle im Wasser auf unsere Emotionen, auf das, was gesagt wurde, reagieren", führt der 32-Jährige darin weiter aus.

Und sollte das nicht helfen, verweist der selbsternannte Alchemist und Djokovic-Vertraute Jafarieh etwa auf ein Mittelchen, das angeblich das Wachstum neuer Hirnzellen stimulieren soll. Das 60-Milliliter-Fläschchen ist für Schlappe 58 US-Dollar zu haben. Es solle ganz hervorragend im Kaffee schmecken, betont der Guru.

An der Spiritualität des Weltranglistenersten und seinem Hang zur Esoterik ist freilich wenig auszusetzen. Gefährlich wird es aber, und davor warnen Kritiker, wenn Djokovic seine kruden Theorien seinen Tausenden Zusehern als wissenschaftliche Erkenntnisse anpreist. In Zeiten, in denen US-Präsident Donald Trump öffentlich die Einnahme von Desinfektionsmitteln als Corona-Therapie anregt, ist diese Gefahr nicht zu unterschätzen.

Ex-Spielerin Mary Carillo zeigte sich deshalb entsetzt. "Ich bin wirklich schockiert, dass Djokovic und dieser andere Typ behaupten, man könne giftiges Wasser in Trinkwasser umwandeln", sagte die US-Amerikanerin dem Tennis Channel: "Solche Behauptungen sind gefährlich." US-Tennisexperte Jon Wertheim pflichtete ihr bei. Er glaube, "dass Novak wirklich vorsichtig sein muss", gerade jetzt, "in Zeiten des Coronavirus, wenn falsche Geschichten und Verschwörungstheorien auftauchen".

Offenbar kommt Djokovic da aber ganz nach seiner Mutter. Die behauptete zuletzt im Interview mit dem serbischen Onlineportal "Blic Sport", dass sie den Ausgang des Wimbledon-Endspiels im vergangenen Jahr zwischen ihrem Sohn und dem "ein bisschen arroganten" Roger Federer mit der Kraft ihrer Gedanken verändert habe.

"Als Federer zwei Matchbälle hatte, griff ich nach meinem Kreuz vom Fluss Don", berichtete Dijana Djokovic und ergänzte: "Ich sagte mir: ,Nole, du kannst das, du hast es zweimal getan, du kannst es auch ein weiteres Mal.‘ Er hat es getan. Er wurde von Gott gerettet."

Eine Rettung von oben vor dem Coronavirus käme ihrem Sohn wohl auch zupass – schließlich hatte sich dieser schon gegen Impfungen ausgesprochen. Sein großer Rivale, der 19-malige Major-Sieger Rafael Nadal, entgegnete gegenüber der spanischen Zeitung "La Voz de Galicia": "Wenn die Tour eine Impfung zum Schutz aller vorschreibt, dann muss Djokovic geimpft werden, wenn er wieder auf höchstem Niveau Tennis spielen will." Es scheint höchste Zeit, dass Djokovic seine Gedanken wieder darauf richtet, was er am besten kann: Tennis spielen. − sid












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Seine letzte Station im regionalen Fußball: Bernhard Robl (r.) arbeitete in der Bayernliga-Saison 2012/13 bei der Spvgg GW Deggendorf mit Trainer Barbaros Yalcin zusammen. −Foto: Helmut Müller

Nein, ein Mecker-Rentner will er nicht sein, auch kein Moral-Apostel oder Besserwisser: Bernhard...



Das Tor für Platz 3: Prince Owusu (r.) erzielt das 3:2 gegen den MSV Duisburg. −Foto: imago images

Dass die 3. Liga vielleicht die spannendste, weil ausgeglichenste Profi-Spielklasse des Landes ist...



Nur sechsmal zum Einsatz kam Lange (r.) in dieser Saison. −Foto: Verein

Mathis Lange (21) verlässt den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung. Beide Seiten haben sich...



Ehemalige Gegner, aber keine neuen Teamkollegen: David Kuchejda (links) schließt sich dem DSC an, Jan-Ferdinand Stern (r.) verließ den Verein. −Foto: Roland Rappel

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt: Der Deggendorfer SC verpflichtet Stürmer David Kuchejda...



Erstmal entspannen: Bayern-Trainer Hansi Flick (rechts) hat seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. −Foto: dpa

Die Pfingst-Botschaften aus München klangen wenig ermutigend für alle Bayern-Jäger...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver