Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





19.09.2019  |  15:00 Uhr

Drei Strecken, 750 Läufer: So hart wird der Arberland-Ultratrail am Wochenende

Lesenswert (6) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 30
  • Pfeil
  • Pfeil




Viel geboten ist am Samstag am Großen Arber für Läufer und Zuschauer. −Foto: M. Felgenhauer

Viel geboten ist am Samstag am Großen Arber für Läufer und Zuschauer. −Foto: M. Felgenhauer

Viel geboten ist am Samstag am Großen Arber für Läufer und Zuschauer. −Foto: M. Felgenhauer


Zum vierten Mal findet am kommenden Samstag der Arberland-Ultratrail statt. Das Interesse ist groß, so riesig, dass die acht Organisatoren des Vereins "Woidläufer Bodenmais" mehr Teilnehmer zulassen als vorgesehen. Insgesamt werden 750 Läufer rund um den Arber unterwegs sein - auch Marco Öttl, der wohl lauffreudigste Schiedsrichter Niederbayerns.

Drei Strecken nehmen die Läufer in Angriff: Die Königsklasse (Arberland-Ultratrail) über 64 Kilometer und 2400 Höhenmeter, den Auerhahntrail (41 Kilometer/1400 Höhenmeter) und Arberseewandtrail (16km/600 Hm). Gestartet wird im Hohenzollern-Skistadion um 7, 9 und 11 Uhr. Der erste Zieleinlauf wird um 12Uhr erwartet. Siegerehrung 18 Uhr, Zielschluss 19Uhr.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Genuss, Familie, Tradition, Laufen". Läufern und Zuschauern wird ein buntes Programm im Stadion sowie auf der Strecke geboten. "An einer Verpflegungsstation wird gegrillt, an einer anderen gibt’s Schnaps". Die "Woidläufer" legen den Fokus immer mehr auf einen entspannten Trail. Freilich sind viele Athleten sehr ambitioniert und wollen das Ziel möglichst schnell erreichen. "Aber viele Läufer lassen es am Ende der Saison auch ruhiger angehen", weiß Felgenhauer, die als größtes Ziel der Organisatoren herausstellt: "Wir wollen den schnellsten Läufer genauso feiern wie den letzten."

Neben dem Hohenzollern-Skistadion gibt es sieben "Hot Spots" für Zuschauer: Arber-Gipfel, Regenhütte (mit Kuchen/Getränke für Zuschauer), Wanderparkplatz Schöneben (mit Kuchen/Getränke für Zuschauer), Silberberg, Bretterschachten, Klause Wanderparkplatz Bodenmais und Chamer Hütte (mit Kuchen/Getränke für Zuschauer).

Parkplätze: Am Skistadion stehen keine Stellplätze zur Verfügung, deshalb wird ein Shuttleservice. Die Busse verkehren im Viertelstunden-Takt von der Talstation zum Skistadion.

Der Termin für die fünfte Ausgabe steht bereits: am 5. September 2020. "Nur der Startort steht noch nicht fest", sagt Mitorganisatorin Felgenhauer und lässt durchblicken, dass es eine Veränderung gibt. − midwww.arberlandultratrail.de












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Denkt ans Karriereende: Richard Freitag. −Foto: Daniel Karmann/dpa

Neulich war wieder einer dieser Tage, an denen Richard Freitag alles fürchterlich sinnlos vorkommen...



Die neuen Sportlichen Leiter Stefan Kurz und Christian Wolf (r.) mit ihrem ersten Transfer: Philipp Roos läuft künftig für den FC Passau auf. −Foto: FCP

Sie haben Verstärkungen angekündigt, der erste Neuzugang ist nun fix: Der 1...



Sie feiern ihren Torwart: 1860 München unterlag am Dienstagabend gegen Waldhof Mannheim, auch weil der Gäste-Keeper Timo Königsmann einen schwach geschossenen Elfmeter von Keanu Staude parierte. −Foto: Imago Images

Irre Partie auf Giesings Höhen – und Waldhof Mannheim hat in der 3. Liga einen Aufstiegsplatz...



Zurück zum Juniorenfußball: Günther Himpsl bleibt nach seinem Rücktritt als Trainer des 1.FC Passau am Ball und schließt sich dem Nachwuchsleistungszentrum der Spvgg Grün-Weiß Deggendorf an. −Foto: Sigl

Günther Himpsl (64) nimmt eine neue Aufgabe in Angriff. Der Fußball-Fachmann aus Untermitterdorf...



Der Nachwuchs des FC Bayern war schon öfter zu Gast in Simbach, 2019 gewannen die Münchner das Turnier, 2020 wurden sie Zweiter. −Foto: Archiv

Nächste Absage eines prominenten Hallen-Turniers in Niederbayern: Der Teamsport Hofbauer-Cup fällt...





Sie feiern ihren Torwart: 1860 München unterlag am Dienstagabend gegen Waldhof Mannheim, auch weil der Gäste-Keeper Timo Königsmann einen schwach geschossenen Elfmeter von Keanu Staude parierte. −Foto: Imago Images

Irre Partie auf Giesings Höhen – und Waldhof Mannheim hat in der 3. Liga einen Aufstiegsplatz...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver