Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





02.09.2019  |  20:51 Uhr

Hirscher macht den Neureuther: Österreichs Skistar will am Mittwoch wohl seinen Rücktritt verkünden

Lesenswert (5) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Verkündet am Mittwoch wohl sein Karriereende: Marcel Hirscher. −Foto: dpa

Verkündet am Mittwoch wohl sein Karriereende: Marcel Hirscher. −Foto: dpa

Verkündet am Mittwoch wohl sein Karriereende: Marcel Hirscher. −Foto: dpa


Österreichs Jahrhundertskifahrer Marcel Hirscher wird, das ist in seiner Heimat längst kein Geheimnis mehr, am Mittwochabend das Ende seiner außergewöhnlichen Karriere bekannt geben. Live im ORF und bei ServusTV, zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr. Auch wenn der Abschied nicht mehr überrascht: Die Skination ist geschockt.

"Gibt es ein sinnvolles Skileben nach Marcel Hirscher?", fragten die Salzburger Nachrichten bestürzt. Die Haus- und Hofzeitung Krone würdigte das "Gesamtkunstwerk" Hirscher, das die "größte Erfolgsstory in der Geschichte des österreichischen Sports" geschrieben habe, auf 58 Pathos schwangeren Dankeszeilen.

Hirschers Bilanz ist in der Tat ebenso beeindruckend wie unerreicht: In zwölf Jahren Weltcup gewann er unfassbare acht Mal die Gesamtwertung, reihte mit gnadenloser Beständigkeit 67 Siege aneinander und ließ das Unmögliche selbstverständlich erscheinen. Dazu kommen fünfmal Einzel-Gold bei der WM und zwei Olympiasiege. Mit den Triumphen 2018 in Pyeongchang legte der heute 30-Jährige den Ruf des Unvollendeten ab. Wer ihn nach dem zweiten Coup beobachtete, wie dieser Kraftprotz körperlich und mental ausgezehrt kaum Freude zeigen konnte, der ahnte das baldige Ende.

Im folgenden Sommer heiratete der Salzburger seine langjährige Freundin Laura, die er einmal als seine "Heimat auf Tournee" bezeichnete, im Herbst kam der erste Sohn des Paares zur Welt. Die Geburt habe ihm gezeigt, "dass Blau und Rot nicht das Wichtigste ist", sagte Hirscher später in Anspielung auf die Slalom-Stangen, die ihm über Jahre die Welt bedeuteten. Vorbei. Hirschers Perspektiven haben sich endgültig verschoben, weg vom Skisport.

Österreichs Nationalheld hat den Zirkus im Stile eines unersättlichen Kannibalen dominiert, für den es keine Grenze zu geben schien. Auch nach einem Knöchelbruch im Sommer 2017 reihte er weiter Sieg an Sieg. Das machte ihn zum Liebling der Massen, auch wenn er nie ein charmanter Entertainer vom Schlage eines Neureuther war. Als "Landei" hat sich Hirscher selbst einmal beschrieben – immerhin als eines, das "viel in der Welt herumgekommen" ist.

Die Konkurrenz mag aufatmen, dem Zirkus aber wird sein Direktor fehlen. "Svindal weg, Hirscher weg, Vonn weg, das ist echt heftig", sagte Neureuther angesichts der Abschiede zahlreicher Stars. Und, in aller Bescheidenheit, er selbst gehört ja auch zu den Neu-"Rentnern". Weil der Winter 2019/20 einer ohne Großereignisse ist, fällt das Servus leichter.

Neureuther wird künftig den Experten geben, Aksel Lund Svindal und Lindsey Vonn widmen sich verschiedenen geschäftlichen Projekten. Und Hirscher? Das will er am Mittwoch verraten, wenn der fünfmalige österreichische "Sportler des Jahres" (Rekord) unter dem Motto "Rückblick, Einblick, Ausblick" ins Salzburger Gusswerk lädt.

Zuletzt hat sich der begeisterte Motocrossfahrer als MotoGP-Pilot in Spielberg gezeigt. Die zwei schnellen Räder könnten nach dem Abschied von den langen Latten den fehlenden Adrenalin-Kick ersetzen. Oder gibt er doch irgendwann ein Comeback? − sid

Seine größten Fans haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Ära Hirscher, "die ebenso phänomenal und einzigartig wie mitreißend und unglaublich war", mag nun enden, schrieb die Krone. Aber: "Vielleicht findet er ja irgendwann wieder Spaß an dem Sport, der ihn berühmt machte. Und überrascht alle..."












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Künftig nur mehr Trainer: Stefan Köck. −Foto: Lakota

Es ist ein Schock: Für den Verein. Und natürlich für den Spieler. Schaldings Coach Stefan Köck hat...



Beobachtet vom Trainerkollegen: Manuel Mörtlbauer, noch Coach der U23, spielt derzeit unter Stefan Köck (l.) im Regionalligateam. −Foto: Lakota

Der Kunstrasen am Reuthinger Weg ist für Manuel Mörtlbauer derzeit eine zweite Heimat...



Waldkirchens Martin Krieg traf am Wochenende doppelt. −Foto: Kaiser

Jetzt geht’s rund: Während viele andere Sportarten in der Region am Faschingswochenende...



Eine neue Herausforderung sucht Christoph Berndl. Ab Sommer trainiert der 26-Jährige die SG Nammering/Oberpolling II. −F.: Escher

Der Fahrplan zum Klassenerhalt steht: Der abstiegsbedrohte Fußball-Kreisklassist SV Thurmansbang...



Eine dritte Saison bei der Spvgg Oberkreuzberg in Angriff nimmt Andreas Stockinger (rechts). −Foto: Frank Bietau

Die Spvgg Oberkreuzberg packt an im Jahr des 70-jährigen Vereinsjubiläums, das vom 24. bis 26...





170 Fans waren am Mittwochabend zum Deggendorfer Fanstammtisch gekommen. −Foto: Lippert

Kampfansage an die Konkurrenten, Kampfansage an den DEB, Kampfansage an die Online-"Schmierfinken":...



Will offenbar nicht mehr Hertha-Trainer sein: Jürgen Klinsmann. −Foto: Imago Images

Jürgen Klinsmann schockt die Hertha. Völlig unerwartet tritt der 55-Jährige als Cheftrainer der...



Straubing-Coach Tom Pokel und sein Team gingen in Wolfsburg als Verlierer vom Eis. −Foto: Ritzinger

Die Straubing Tigers drohen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer mehr den Anschluss zum...



SG Edenstetten gegen VfR Garching – das klingt nach David gegen Goliath...



Seit 2011 Löwen-Investor: Hasan Ismaik. −Foto: imago images

Er ist eine der umstrittensten Personen im deutschen Fußball: 1860-Investor Hasan Ismaik (43)...











Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver