Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





06.08.2019  |  06:00 Uhr

Alexandra Burghardt mit Rang5 zufrieden – Sprinterin bei "Deutscher" über 200 m von Verletzung gehandicapt

von Franz Aichinger

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 16 / 28
  • Pfeil
  • Pfeil




Mit großen Schritten lief Alexandra Burghardt von der LG Gendorf/Wacker Burghausen bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin über 200m auf den 5. Platz. −Foto: Kiefner

Mit großen Schritten lief Alexandra Burghardt von der LG Gendorf/Wacker Burghausen bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin über 200m auf den 5. Platz. −Foto: Kiefner

Mit großen Schritten lief Alexandra Burghardt von der LG Gendorf/Wacker Burghausen bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin über 200m auf den 5. Platz. −Foto: Kiefner


"Ich bin zwar nicht voll zufrieden, aber zufrieden." Auf diesen kurzen Nenner bringt Alexandra Burghardt ihren Auftritt bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am Wochenende im Olympiastadion von Berlin. Die Sprinterin im Trikot der LG Gendorf/Wacker Burghausen verfehlte über 100m knapp den Endlauf der acht Besten, über 200m belegte sie am Ende den 5. Platz.

Über 100m habe sie ohnehin nicht mit dem Erreichen des Finales gerechnet, verrät die 25-Jährige. Schließlich plage sie sich seit einigen Monaten mit einer hartnäckigen Entzündung der Patellasehne des rechten Knies herum und habe entsprechend wenig trainieren können. "Wenn man aber so nah dran ist, dann ist das schon ärgerlich", so Burghardt, die in ihrem Vorlauf1 mit 11,51 Sekunden Saisonbestleistung auf die Bahn zauberte. Damit belegte sie den 3. Platz hinter Yasmin Kwadwo (Bayer Leverkusen/ 11,39) und Laura Müller (LC Rehlingen/11,39), die direkt ins Finale aufrückten. Pech hatte die SG-Starterin, deren Bestmarke auf dieser Strecke bei 11,32 steht, dass in Vorlauf3 neben Siegerin Tatjana Pinto (LC Paderborn/11,14) – sie holte sich in 11,20 am Ende auch ihren dritten deutschen 100-m-Titel – und der Rangzweiten Lisa Marie Kwayie (Neuköllner SF/ 11,27) auch Anna-Lena Freese (FTSV Jahn Brinkum) und Lisa Nippgen (MTG Mannheim) mit je 11,44 noch geringfügig schneller waren und ihr damit das Finalticket wegschnappten.

Über 200m am nächsten Tag, so erzählt Burghardt weiter, seien die Chancen auf den Endlauf ohnehin besser gewesen. Die Tögingerin, die in Altötting wohnt, kam in ihrem Halbfinale hinter Pinto, mit 22,98 Sekunden die absolut Schnellste, in 23,70 an Position2 an und damit sicher weiter. "Das war ein lockerer Lauf, bei dem ich sogar Kräfte sparen konnte", berichtet sie. Im Finale biss Burghardt trotz der Schmerzen im Knie auf die Zähne und belegte in 23,55 hinter der überragenden Pinto, die mit persönlicher Bestzeit von 22,65 das Sprint-Double feierte, Kwayie (22,88), Jessica-Bianca Wessolly (MTG Mannheim/23,14) und Sophia Junk (LG Rhein-Wied/23,38) den 5. Rang. Gefallen hat ihr ihre Vorstellung aber nicht so ganz. "Das war kein perfekter Lauf. Ich habe Fehler gemacht", betont Burghardt, die ihren Plan nicht durchziehen konnte. Sie habe versucht mit der Konkurrenz mitzugehen und sei zu schnell angegangen. "Das musste ich auf den letzten Metern büßen."

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am 6.8. im Alt-Neuöttinger und Burghauser Anzeiger!












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Auch er traf zweimal: Timo Gebhart. −Foto: Archiv Hübner/imago images

In der 1. Runde des BFV-Toto-Pokals hat der TV Aiglsbach noch für die große Sensation gesorgt und...



Umjubelter Torschütze: Alexander Kurz (Nummer 30) wird von Mitspielern für das goldene Tor gegen Rosenheim gefeiert. −Foto: Sven Kaiser

Was für eine nervenstarke Leistung des SV Schalding! Der Regionalligist steht nach einem 1:0 gegen...



Platzt der Champions-League-Traum? Thomas Goiginger (l.) und Marko Raguz müssen mit dem LASK im Rückspiel siegen. −F.: imago/images

Alles war bereitet für den bislang größten Abend in der über 100-jährigen Vereinsgeschichte des...



Durften jubeln: Die Spieler der DJK Vilzing kegelten am Dienstagabend sensationell Regionalligist Bayreuth aus dem Toto-Pokal. −Foto: Archiv Mike Sigl

Die zweite Runde Toto-Pokals hat seine erste Überraschung. Nach einem Pokal-Spiel...



Eiskalt im Lamer Regen: Die Spielvereinigung um Moritz Seidel (Mitte) ließ sich vom frühen Rückstand nicht aus der Bahn werfen. −F.: T. Gierl

Ausrufezeichen der Spvgg Lam im Osser-Derby der Landesliga Mitte am Dienstagabend gegen den SV...





Kampf um den Ball: Oberdiendorfs Torschütze Sebastian Hafner (r.) und Sebastian Stockbauer kämpfen gegen die Büchlberger Florian Thoma (l.) und Patrick Traxinger (M.). −Foto: Kaiser

Die SG Thyrnau/Kellberg und der 1.FC Passau II bestimmten weiter die Lage in der Kreisklasse Passau...



Kampf um jeden Zentimeter: Viele Vereine müssen sich zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. −Foto: dpa

Ein Verbund aus neun kleinen Rottaler Vereinen schlägt Alarm: Ihre Existenz sei bedroht...



Die weiten Bälle auf Jerome Faye (rechts) waren nicht das richtige Rezept der Töginger gegen Kirchheim. −Foto: Butzhammer

Am 7. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost musste der FC Töging gegen den Aufsteiger Kirchheimer...



Trägt künftig die Nummer 10 beim FC Bayern und beerbt damit Arjen Robben: Philippe Coutinho. −Foto: FC Bayern via twitter

Sport-Redakteur Julian Schultz kommentiert die Transferpolitik des FC Bayern München...



"Fußball soll man in der schönsten Zeit des Jahres spielen", sagt so mancher Fußball-Enthusiast. Denn bei kaltem Wetter sinken auch die Zuschauerzahlen. Doch der frühe Saisonstart inklusive teils kurzer Sommerpause sorgt bei Vereinen auch für Unmut. −Symbolbild: Lakota

Eine Fußball-Mannschaft, die abends in einer Bar ausgelassen die Meisterschaft feiert...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver