Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





01.07.2019  |  07:55 Uhr

Schweiß, Schlamm und Hitze – ein Selbstversuch: So hart ist der Innrun in Passau

von Christina Aicher

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Mit der Hängeleiter schwingen sich die Teilnehmer über das Wasser. −Fotos: Innrun

Mit der Hängeleiter schwingen sich die Teilnehmer über das Wasser. −Fotos: Innrun

Mit der Hängeleiter schwingen sich die Teilnehmer über das Wasser. −Fotos: Innrun


Es sind nur noch wenige Meter. Noch zwei Hindernisse. Der Schlamm klebt am Körper, alles ist nass vom Schweiß und Wasser. Die vielen Kratzer spürt man schon kaum mehr. Zum dritten Mal fand am Samstag in Passau der Innrun statt. 2200 Teilnehmer bewältigen den Hindernislauf auf verschiedenen Distanzen. Die längste davon: 18 Kilometer mit rund 600 Höhenmetern. Eine Prüfung selbst für gut trainierte Sportler. Warum tut sich das irgendwer freiwillig an? Um das zu verstehen, muss man es wohl selbst versuchen.

Samstag, 12 Uhr. Auf dem Platz vor der X-Point Halle wimmelt es vor Menschen im Sportoutfit. Es ist wie auf einem Festival: Biertische, Essensstände, ein DJ legt auf. Aber noch ist an Bier und Essen nicht zu denken. Die einen Sportler wärmen sich noch auf, während andere bereits ins Ziel kommen. Um das Teilnehmerfeld zu entzerren, gibt es mehrere Startgruppen.

Auf die Idee mit dem Innrun kamen Rafael Palacios (35) und Niko Schilling (32) 2016. "Damals gab es kein größeres Laufevent in Passau", sagt Palacios. "Und das, obwohl die Stadt dafür großes Potenzial bietet." Zeitgleich wurden anderswo Hindernisläufe mit martialischen Namen wie Xletix, Tough Mudder oder Spartan Lauf immer beliebter. In Passau schlug Palacio und Schilling trotzdem erst mal Skepsis entgegen. "Da muss man sich schon durchsetzen", sagt Schilling. 2017 fand das Event schließlich zum ersten Mal statt. Mit bereits 500 Teilnehmern. Und es wurden immer mehr. "Die Teilnehmer kommen aus München, Berlin oder Wien", erzählt Schilling. Schon im Mai war die Veranstaltung in diesem Jahr ausverkauft.

Die Teilnehmer müssen auch ein Schlammbad auf sich nehmen.

Die Teilnehmer müssen auch ein Schlammbad auf sich nehmen.

Die Teilnehmer müssen auch ein Schlammbad auf sich nehmen.


Start bei 34 Grad in der Mittagshitze

Fünf Minuten vor dem Start ein kurzes gemeinsames Warm-Up der Startgruppe. Aufregung, aber auch Vorfreude steigen. Jeder trägt ein Bändchen am Arm, an der Farbe ist der persönliche Ehrgeiz abzulesen. Grünes Band: sechs Kilometer. Blau zwölf, rot 18. "Mit den unterschiedlichen Distanzen möchten wir jedem eine Teilnahme ermöglichen", sagt Schilling. Viele Sportler nehmen als Team teil, sie tragen häufig gleiche Outfits. Der Spaß, betont der Organisator, stehe beim Innrun im Vordergrund. Deshalb gebe es auch keine Platzierungen.

Mittagshitze. 34 Grad. Los geht’s...

Den kompletten Erfahrungsbericht lesen Sie am Montag kostenlos mit PNP Plus und in Ihrer Passauer Neuen Presse am Online-Kiosk.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Ein Abend voller Jubel: Die Straubing Tigers besiegen den DEL-Tabellenführer München. −Foto: Harald Schindler

Das war eine Macht-Demonstration des DEL-Standortes Straubing: Die Tigers haben am Donnerstagabend...



Haushoher Favorit im Heimspiel sind die Grafenauer um (von links) Co-Trainer Daniel Reitberger und Florian Garhammer. Die Stodbärn treffen auf einen personell arg geschwächten SV Oberpolling. −Foto: Sven Kaiser

Vor dem Winter wird ausgesiebt in der Bezirksliga Ost: An der Spitze wird gedrängelt...



Abwehr statt Mittelfeld: Philipp Knochner musste zuletzt in der Innenverteidigung aushelfen. −Foto: Lakota

Er könnte jetzt auch jammern. Grund dazu gäbe es schließlich genug. Aber das ist nicht die Art von...



Die Topscorer des Deggendorfer SC: Kyle Osterberg (links) harmoniert prächtig mit Rückkehrer Thomas Greilinger. −Fotos: Roland Rappel

In Rosenheim die Starbulls, in Regensburg die Eisbären: große Namen, große Ambitionen...



Zu ungewöhnlicher Zeit treffen am Samstagvormittag der 1.FC Passau um Trainer Günther Himpsl (rechts) und die Waldkirchner (von links) Alex Galle, Manuel Karlsdorfer und Mario Strahberger aufeinander. −Foto: Sven Kaiser

Beim Programm des kommenden Spieltags in der Landesliga Südost fällt das Derby zwischen dem 1...





Auf den Boden der Tatsachen geholt hat die DJK Karlsbach um Kapitän Christian Völtl (rechts) den bislang ungeschlagenen Tabellenführer SV Hintereben mit Andreas Wagner. −Foto: Sven Kaiser.

Jetzt hat es den SV Hintereben erwischt. Am 14. Spieltag kassierte der Tabellenführer der...



Thomas Müller. −Foto: afp

Fußball-Weltmeister Thomas Müller will laut Bericht der "Sport Bild" (Mittwoch) den FC Bayern...



Zum Wegschaun: Rudertings Trainer Sepp Gsödl wollte dem Spiel seiner Mannschaft gegen den FC Schalding nicht mehr folgen, am Ende unterlag der FCR 1:4. −Foto: Alex Escher

Mit einem 3:0-Sieg im Stadt-Derby gegen Patriching bleibt die "Zweite" des 1...



Die Hawks-Fans überraschten zum Start mit einem großen Banner. −Foto: stock4press/Fischer

Sieg und Niederlage am Auftakt-Wochenende in der Eishockey-Bayernliga für die Passau Black Hawks:...



Zu ungewöhnlicher Zeit treffen am Samstagvormittag der 1.FC Passau um Trainer Günther Himpsl (rechts) und die Waldkirchner (von links) Alex Galle, Manuel Karlsdorfer und Mario Strahberger aufeinander. −Foto: Sven Kaiser

Beim Programm des kommenden Spieltags in der Landesliga Südost fällt das Derby zwischen dem 1...





Mit einem Solo à la Diego Maradona im Heimspiel des FC Ruderting gegen Greuther Fürth bewarb sich Franziska Höllrigl für den Bayerntreffer des Monats im September. −Foto: Michael Sigl

Kommt der nächste Bayerntreffer aus Niederbayern? Franziska Höllrigl (23) vom Bayernligisten FC...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver