Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Profiboxer aus Pocking  |  01.06.2019  |  06:00 Uhr

Große Freiheit, große Chance: Wie Roman Gorst für den Kampf seines Lebens trainiert

von Martin J. Freund

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Vorbereitung dahoam: Roman Gorst beim Training in Pocking. Noch müssen als "Gegner" Sandsäcke herhalten. −Foto: Gabriel Bub

Vorbereitung dahoam: Roman Gorst beim Training in Pocking. Noch müssen als "Gegner" Sandsäcke herhalten. −Foto: Gabriel Bub

Vorbereitung dahoam: Roman Gorst beim Training in Pocking. Noch müssen als "Gegner" Sandsäcke herhalten. −Foto: Gabriel Bub


"Große Freiheit" – das klingt schon mal vielversprechend. Und so ist es ja auch: Im Veranstaltungsklub im Herzen von St. Pauli eröffnet sich für Schwergewichts-Boxer Roman Gorst (29) aus Pocking die Chance auf den ersten Titelgewinn seiner noch jungen Profi-Karriere.

Am 6. Oktober steigt der achtmalige bayerische Amateurmeister aus Niederbayern als Herausforderer des deutschen Meisters Boris Estenfelder (32) im Hamburger Kiez in den Ring – ein schneller Aufstieg für den Modellathleten aus Pocking, der seinen ersten Profikampf erst im Oktober vergangenen Jahres bestritten hatte. "Es war schon überraschend", sagt auch Gorst selbst zur neuen Perspektive. Ursprünglich war ein Kampf am kommenden Wochenende geplant, ein weiterer im Juli. Beide sind abgesagt. Kommende Woche beginnt nun stattdessen die Vorbereitung auf das Titelduell gegen den Frankfurter Estenfelder, die Nummer 170 der Weltrangliste.

Große Freiheit 36 auf St. Pauli: Im Klub mitten im Hamburger Kiez boxt Roman Gorst im Oktober um den Schwergewichts-Titel des Bund Deutscher Berufsboxer. −Foto: Große Freiheit 36

Große Freiheit 36 auf St. Pauli: Im Klub mitten im Hamburger Kiez boxt Roman Gorst im Oktober um den Schwergewichts-Titel des Bund Deutscher Berufsboxer. −Foto: Große Freiheit 36

Große Freiheit 36 auf St. Pauli: Im Klub mitten im Hamburger Kiez boxt Roman Gorst im Oktober um den Schwergewichts-Titel des Bund Deutscher Berufsboxer. −Foto: Große Freiheit 36


Gorsts Chance erklärt sich einmal aus dem Reglement des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), nach denen ein Champion mindestens einmal im Jahr seinen Titel verteidigen muss. Und zum andern aus Gorsts Kampfbilanz selbst: Mit fünf Siegen aus fünf Kämpfen hat sich der Pockinger auf Nummer 186 der Weltranglisten geboxt. Platz 170 gegen Rang 186 – das passt in sportlicher Hinsicht. Der Anruf aus dem Estenfelder-Lager hat nun alles verändert. Titelchance statt Aufbaukämpfe, Glitzermeile statt Turnhallen-Mief, Zehn-Runden-Duell statt schnelle Nummer: Gorst weiß, worauf er sich einlässt. "Das wird sicher mein härtester Profi-Kampf bisher", sagt er, und beschreibt den Gegner als "stabilen Kerl, muskulös, austrainiert", um aber gleich nachzuschieben: "Im Amateurbereich habe ich schon gegen bessere geboxt."

Die Herausforderung liegt für den langjährigen Amateur vor allem darin, dass er sich auf ein Duell über zehn Runden vorbereiten muss. "Das wird ganz anders", sagt Gorst selbst. "Da liegen viele lange Einheiten vor mir." Auch mit Blick auf die vor ihm liegende Aufgabe hat der gelernte Koch Anfang Mai in Deggendorf den ersten Triathlon-Wettkampf seines Lebens absolviert. Und dann muss vor allem noch ein geeigneter Sparringspartner gefunden werden – was nicht nur eine Frage der sportlichen Auswahl ist, sondern auch der finanziellen Möglichkeiten. Oder wie Gorst sagt: "Sparringspartner wollen Kohle sehen." Schmerzensgeld eben. Er wird sich mit seinem Manager Thomas Holefeld, Chef der Holefeld Promotion aus Neuwied, zusammensetzen und die Möglichkeiten ausloten. Eines ist freilich jetzt schon sicher: Er habe sich in seinen zwölf Jahren im Boxsport zwar noch nie geschont, sagt Roman Gorst, aber auf dem langen Weg zum Titelkampf "werde ich mich quälen bis zum Gehtnichtmehr".

Die Veranstalter auf St. Pauli freuen sich jedenfalls schon auf den hessisch-bayerischen Schwergewichts-Gipfel als Höhepunkt eines ereignisreichen Kampfabends. Promoter Thomas Nissen geht wie viele Experten von einem 50:50-Duell zwischen Estenfelder und Gorst aus. "Zuschauer lieben diese engen Kämpfe mehr als stets vorprogrammierte Siege, die dem Boxen nur schaden", sagte der "Boxen im Norden"-Chef bei Box-Sport.de. Für Estenfelder (zwölf Profi-Kämpfe / zehn Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage) wird es die erste Titelverteidigung, nachdem er sich im vergangenen September mit einem Punktsieg über den Greifswalder Dennis Lewandowski zur deutschen Meisterschaft geboxt hatte. Gorst kennt das alles nur vom Hörensagen. Seine fünf Profikämpfe beendete er alle vorzeitig. Der längste ging über vier Runden, bevor der Gegner demoliert aufgab.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Einen packenden Derbyfight lieferten sich am Donnerstagabend der 1. FC Viechtach und der SV Geiersthal. −Foto: Thomas Gierl

Große Kulisse, keine Tore: Das Nachbarderby zwischen Viechtach und Geiersthal vor 390 Fans endete...



Den vorentscheidenden Treffer zum 3:1 erzielte Grafenaus Manuel Euler (am Ball) nach herrlichem Konter. Mit im Bild die Perlesreuter (von links) Michael Haidn und Stefan Wirkert. −Foto: Michael Duschl

Klasse Kulisse, tolle Tore und Spannung bis zum Schluss: Das Eröffnungsspiel der Bezirksliga Ost war...



Bange Blicke: Mario Enzesberger (r.) wird Oberpolling zum Start fehlen – und vermutlich auch in den kommenden Wochen. −Foto: Escher

Der kleine Dorfverein SV Oberpolling hat als Meister der Kreisliga Passau den Aufstieg gepackt und...



In Blond: Arsenals Mesut Özil überraschte mit neuer Frisur. Hier setzt er sich gegen Bayern-Talent Jonas Kehl (stammt aus Dingolfing) durch, aber Torhüter Manuel Neuer hält. −Foto: dpa

Der FC Bayern München hat das erste von drei Testspielen auf seiner USA-Reise nach einem späten...



Ob sie auch beim Drittliga-Auftakt jubeln? Marius Willsch (l.) und Sascha Mölders sollen es offensiv für 1860 richten. −F.: Bernd Feil/imago images

Schon bemerkenswert, wie leicht sich im Fußball tiefste Gräben schließen lassen...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Zwei ehemalige Löwen auf der Trainerbank bei Türkgücü: Reiner Maurer (r.) gibt als Chef-Trainer die Kommandos, Michael Hofmann kümmert sich als ehemaliger Bundesliga-Torwart um die Keeper. −Foto: Butzhammer

Löwen-Dompteur war er schon, in Thailand hat er zwei Jahre lang in einem Land...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver