Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





08.02.2019  |  06:00 Uhr

Wie eine Dingolfingerin die deutsche Snowboard-Flaute beendete: "Ich find’s mega!"

von Corinna Mühlehner

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Beendeten die 18 Jahre lange Medaillen-Durststrecke: die Snowboardcrosser Hanna Ihedioha und Paul Berg. −Fotos: Imago

Beendeten die 18 Jahre lange Medaillen-Durststrecke: die Snowboardcrosser Hanna Ihedioha und Paul Berg. −Fotos: Imago

Beendeten die 18 Jahre lange Medaillen-Durststrecke: die Snowboardcrosser Hanna Ihedioha und Paul Berg. −Fotos: Imago


Die Durststrecke ist überwunden: Nach 18 Jahren hat Deutschland bei der Snowboard-Cross-WM in Park City, USA, endlich wieder eine Medaille gewonnen. An dem Erfolg beteiligt: die Dingolfingerin Hanna Ihedioha, die im Mixed mit ihrem Teampartner Paul Berg Bronze abstaubte. Viel Zeit zum Erholen hat die 21-Jährige allerdings nicht. Am Freitag startet die Qualifikation für den FIS-Snowboard-Cross-Weltcup am Feldberg im Hochschwarzwald. Auf dem Weg dahin hat sich die Medaillengewinnern Zeit für ein Gespräch mit der Heimatzeitung genommen.

Frau Ihedioha, 18 Jahre hat es gedauert, in jetzt hat es geklappt: Deutschland gewann dank Ihnen und ihrem Teampartner Paul Berg bei der Snowboard-Cross-WM wieder eine Medaille. Wie fühlt man sich da?

Hanna Ihedioha: "Ich freue mich immer noch riesig, weil ich das so nicht erwartet hatte. Aber da ist die Freude natürlich umso größer. Ich find’s mega, dass ich ein Teil von diesem Erfolg sein konnte.

Ein Erfolg unter nicht ganz einfachen Bedingungen. Bei der WM in den USA soll es ja so manch technische Panne gegeben haben.

Rasante Abfahrt: Hanna Ihedioha (gelbes Leiberl) sauste bei der WM in den USA im Snowboard-Cross in der Kategorie Mixed mit Teamkollege Paul Berg auf den dritten Platz.

Rasante Abfahrt: Hanna Ihedioha (gelbes Leiberl) sauste bei der WM in den USA im Snowboard-Cross in der Kategorie Mixed mit Teamkollege Paul Berg auf den dritten Platz.

Rasante Abfahrt: Hanna Ihedioha (gelbes Leiberl) sauste bei der WM in den USA im Snowboard-Cross in der Kategorie Mixed mit Teamkollege Paul Berg auf den dritten Platz.


Ihedioha: Ja, einige Startklappen haben nicht richtig geöffnet. Eine französische Teilnehmerin musste zum Beispiel zwei Mal starten. Das ist dann natürlich nicht so toll. Aber bei mir hat alles geklappt. Das hat mich also zum Glück nicht beeinflusst.

Beschreiben Sie doch mal die Fahrt, die Ihnen eine WM-Medaille einbrachte!

Ihedioha: Ich war schon ziemlich nervös, hab aber versucht, im Tunnel zu bleiben. Im letzten Lauf hab ich dann gepatzt, aber Gott sei Dank hat es trotzdem geklappt. Es war ein gutes Rennen und hat auf jeden Fall Spaß gemacht.

Das ganze Interview lesen Sie am Freitag, 8. Februar, im Sportteil der Passauer Neuen Presse und ihren Heimatausgaben.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Ratlosigkeit herrschte beim SV Schalding nach der 0:7-Klatsche in Eichstätt. −Foto: Lakota

Markus Clemens findet eigentlich immer passende Worte. Doch dieses Mal war selbst der erfahrene...



Tobias Dobler stand beim VfB Passau-Grubweg nur fünf Wochen an der Linie. −Foto: Sven Kaiser

Noch hat die Saison in der A-Klasse Passau nicht begonnen, da gibt es bereits den ersten...



Jubel bei schwarz, Frust bei weiß: Regionalligaspieler Rene Huber brachte den SV Schalding II mit einem Freistoß in Front. −Foto: Lakota

Am 2. Spieltag der Bezirksliga Ost durfte Aufsteiger Oberpolling zum ersten Mal jubeln...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Plastik-Granulat ist belastend für die Umwelt. Es wird u.a. für Kunstrasenplätze verwendet, von denen es bundesweit rund 5000 gibt. −F.: Lakota

Auf tausende Fußballvereine in Deutschland kommt ein Problem zu: Wenn die EU Mikroplastik verbietet...





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...



Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver