Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Garmisch-Partenkirchen  |  01.01.2019  |  16:56 Uhr

Eisenbichler wahrt Chancen auf Tournee-Sieg: Rang zwei in Garmisch

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Das Podium mit Markus Eisenbichler (l.), Sieger Ryoyu Kobayashi (M.) und Dawid Kubacki bei der Siegerehrung. −Foto: Angelika Warmuth/dpa

Das Podium mit Markus Eisenbichler (l.), Sieger Ryoyu Kobayashi (M.) und Dawid Kubacki bei der Siegerehrung. −Foto: Angelika Warmuth/dpa

Das Podium mit Markus Eisenbichler (l.), Sieger Ryoyu Kobayashi (M.) und Dawid Kubacki bei der Siegerehrung. −Foto: Angelika Warmuth/dpa


Markus Eisenbichler legte die Hände aneinander und verneigte sich lächelnd vor Überflieger Ryoyu Kobayashi. Der derzeit beste deutsche Skispringer hat mit Sprüngen auf 138 und 135 Meter und Platz zwei beim traditionellen Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen eindrucksvoll die deutschen Chancen auf den Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee gewahrt. "Ich bin mega happy", sagte Eisenbichler, der sich wie schon in Oberstdorf nur Kobayashi geschlagen geben musste. Auf Rang eins fehlte etwa ein Meter. In der Gesamtwertung läuft nun alles auf einen Zweikampf des 27-jährigen Siegsdorfers mit dem fünf Jahre jüngeren Japaner hinaus.

"Das ist eine tolle Ausgangsposition", sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD. Eisenbichler, der als Vorletzter am Dienstag von der Schanze gesprungen war, wurde bereits vor Kobayashis entscheidendem Versuch von seinen euphorischen Teamkollegen geherzt und gefeiert. Dass es zum zweiten Mal knapp nicht zum Sieg reichte, ärgerte "Eisei" nur kurz. Natürlich habe er gehofft, "dass es reicht für den ersten Sieg in einem Weltcup", sagte er, betonte aber sogleich: "Das genieße ich. Das erlebt man nicht alle Tage, dass man auf dem Podest steht."

Rund 21.000 Zuschauer verfolgten die Sprünge im Stadion

Vor 21.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Großen Olympiaschanze stellte Eisenbichler seine Ausnahmeform wie schon bei seinem zweiten Platz am Sonntag in Oberstdorf mit Macht unter Beweis. "Vor allem der erste Sprung war erste Sahne", lobte Schuster. Sein derzeitiger Musterschüler, der in der Vergangenheit seine oft starken Trainingsleistungen nicht in den Wettkampf übertragen konnte, hat ein konstant hohes Niveau erreicht. Bei der Tournee wirkt er befreit und voll fokussiert. Vor seinem letzten Sprung in Garmisch klopfte er sich immer wieder mit Wucht auf die Brust, stimmte sich auf den entscheidenden Versuch ein.

"Er hat über Monate das Trainingsniveau mitbestimmt", erklärte Schuster. "Jeder gelungene Sprung gibt ihm mehr Selbstvertrauen." Schon Eisenbichlers sechsten Platz bei der Tournee-Generalprobe in Engelberg hatte Schuster als "Knotenlöser" bezeichnet.

Von den zwölf für die K.o.-Duelle qualifizierten DSV-Springern erreichten sechs in Garmisch den zweiten Durchgang und holten damit Weltcup-Punkte. Als zweitbester DSV-Adler wurde Stephan Leyhe Siebter.

Richard Freitag verpasste dagegen ein lang ersehntes Erfolgserlebnis. Der 27-Jährige landete nach einem starken Sprung und einem schwachen Versuch im zweiten Durchgang auf Rang 24. "Das war fürs Gefühl mal wieder echt gut", hatte Freitag nach seinem Satz auf 132,5 Meter im ersten Durchgang noch gesagt. Weil er des tollen Sprunges jedoch keinen weiteren Top-Versuch folgen lassen konnte, war er nur der fünftbeste Deutsche. David Siegel belegte Rang 17, Karl Geiger kam auf Platz 19 und Constantin Schmid auf Rang 29.

Olympiasieger Andreas Wellinger wirkte zusehends ratlos

Während vor allen Eisenbichler und auch Leyhe überzeugten, wirkt Olympiasieger Andreas Wellinger zusehends ratlos. Nach seinem 39. Platz in Oberstdorf schied der 23-Jährige auch diesmal nach den ersten 50 Springern aus. Für Severin Freund lief es vor den Augen von Alpin-Ass Felix Neureuther noch schlechter. Der 30 Jahre alte frühere Erfolgsgarant im deutschen Team sucht nach zwei Kreuzbandrissen und langer Pause weiter nach seiner Form und durfte wie schon in Oberstdorf ebenfalls nur einen Wettkampfsprung machen. Für ihn ist die Tournee zur Halbzeit beendet: Constantin Schmid nimmt Freunds Platz im Kader ein.

Ein überraschendes Debakel erlebte der Österreicher Stefan Kraft. Der Dritte des Auftaktspringens schied nach einem völlig misslungenen Sprung bereits nach dem ersten Durchgang aus - ein herber Rückschlag für das österreichische Team vor der zweiten Tournee-Hälfte in der Heimat. Nach einem Ruhetag geht es am Donnerstag um 14.00 Uhr mit der Qualifikation am Bergisel in Innsbruck weiter (ARD und Eurosport). − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Künzings Trainer Thomas Prebeck war mit dem ersten Auftritt seiner Mannschaft recht zufrieden. −Foto: Bloch

Etappenziel erreicht: Der FC Künzing hat über den Winter einen Schritt nach vorn gemacht...



−Foto: Lakota

Die geplante Reform der Fußball-Regionalliga sorgt seit Monaten für Unmut. Am Dienstag beschäftigen...



"Uns fehlt im Moment einfach der letzte Punch", sagt Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Kaiser

Zweites Frühjahrsspiel, zweite Heimniederlage in der Landesliga Mitte: Der FC Sturm Hauzenberg hat...



Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann sieht seinen Nachfolger Joachim Löw vor dem Beginn der EM-Qualifikation unter großem Druck. −Foto: dpa

Der frühere Bundestrainer und heutige TV-Experte Jürgen Klinsmann sieht seinen Nachfolger Joachim...



Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...





Nicht mehr Teil der Nationalelf: Jerome Boateng (l.) und Mats Hummels. Auch Thomas Müller werde nicht mehr nominiert, sagte Bundestrainer Joachim Löw. Den Bayern stößt vor allem der Zeitpunkt der Entscheidung sauer auf. −Foto: Marius Becker/dpa

Der FC Bayern München hat Bundestrainer Joachim Löw für den Zeitpunkt der Ausmusterung von Thomas...



Benommen auf dem Eis liegt Vladislav Filin nach dem Müller-Check. Diagnose: Gehirnerschütterung und Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie. −Foto: Screenshot Magenta Sport/Augustin

Am Freitagabend stehen die Straubing Tigers in Spiel zwei der Pre-Playoffs in Berlin mit dem Rücken...



Eine kleine Lücke reicht: Liverpools Virgil van Dijk erzielt zwischen Mats Hummels und Javi Martinez hindurch per Kopf das 2:1. Mané macht mit seinem zweiten Treffer wenig später den Deckel drauf für die Reds. −Foto: M.i.S.

Ein unterm Strich hilfloser FC Bayern ist an Jürgen Klopp und dem FC Liverpool gescheitert...



Freuen sich auf die Zusammenarbeit beim FC Büchlberg ab Sommer: (von links) Co-Trainer Florian Endl, A-Juniorencoach Daniel Scholz, 2. Vorstand Udo Summer, Abteilungsleiter Martin Bauer und der künftige Trainer der 1. Mannschaft, Mario Hager. −Foto: Verein

Nach dreieinhalb Jahren mit Josef Wagner (46) wird der FC Büchlberg auf der Trainer-Position einen...



SVS-Torschütze Andreas Jünger (l.) jubelt mit Stürmer Fabian Schnabel über sei n Tor zum 1:1. (Foto: Lakota)

Dank "Joker" Tobias Stockinger als Vorbereiter und Andreas Jünger als Vollstrecker zum 1:1 −...







Anzeige




Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver