KL Straubing

Heimdebüt und Bewährungsprobe: Niederalteich nach Blitz-Trainertausch im Fokus

05.08.2022 | Stand 05.08.2022, 12:18 Uhr

Teuer verkauft hat sich der SV Winzer (blau) trotz Niederlage zum Auftakt gegen Auerbach. Im Landkreis-Duell gegen angeschlagenen Neuhausener soll zuhause der erste Punktgewinn gelingen. Der SVA reist am Wochenende nach Degernbach. −Foto: Helmut Müller

Von Franz Nagl

Vorhang auf zur zweiten Runde in der Kreisliga Straubing. Unter der Woche gab es schon den ersten Paukenschlag. Norbert Kammerl ist nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen Zwiesel nicht mehr Trainer in Niederalteich. Ihn beerbt Tobias Stadler. Er feiert sein Debüt gegen den Aufsteiger Lindberg, der zum Start Kirchberg mit 3:2 geschlagen hat.

Niederalteich − Lindberg (Samstag, 15 Uhr): „Wir wollen zunächst den Schwerpunkt auf die Defensive legen“, verrät Neu-Trainer Stadler, der hier Schwächen seiner neuen Truppe erkannt hat. Trotzdem sollen gegen Lindberg drei Punkte her, aber es „muss von jedem eine deutliche Leistungssteigerung her“, fordert der sportliche Leiter Tobias Jakob. Das 3:2 des TSV gegen Kirchberg war bereits eine erste vielversprechende Duftmarke, die der Aufsteiger setzte. „Wir fahren mit viel Selbstvertrauen zum schweren Auswärtsspiel“, sagt Co-Trainer Dominik Wagner, der aber auch um den Einsatz von Dominik Probst bangt.

DJK Straubing – Geiersthal (Sonntag, 14 Uhr): Bei der DJK ist man mit dem Auftakt mehr als zufrieden. „Mit dem Sieg aus Schwarzach im Rücken sind wir schon zuversichtlich für das Spiel gegen Geiersthal. Wir wissen allerdings um die Stärken unseres Gegners und wollen versuchen, an die Leistung anzuknüpfen“, sagt DJK-Trainer Volker Oßwald. Auch Geiersthal startete top, siegte 3:1 gegen Degernbach. Trainer Matthias Pauli sah, dass die Mannschaft viel umgesetzt hat was in der Vorbereitung trainiert wurde und „will an die gezeigte Leistung anknüpfen und wieder punkten.“

Kirchberg – Schwarzach (Sonntag, 15 Uhr): Keinen überzeugenden Auftritt hat der SV Kirchberg in Lindberg abgeliefert. Die individuellen Fehler waren ausschlaggebend. „Wir haben noch lange nicht unseren Rhythmus gefunden“, geben die beiden Trainer Alois Kronschnabel und Andreas Winter zu. Aber sie freuen sich, dass sich das Lazarett lichtet. Langzeitverletzt sind Nico Uhlendorf und Andreas Winter. Die Gäste wollen die Scharte vom Auftakt gegen die DJK Straubing auswetzen, wissen aber auch um die Stärke der Waldler. „Leider hat sich die Personallage noch verschlechtert“, bedauert Trainer Thomas Gegenfurtner.

Degernbach – Auerbach (Sonntag, 15 Uhr): In Degernbach hängt trotz der 1:3-Niederlage der Haussegen nicht schief. Auerbach vermutet der sportliche Leiter Billy Bonakis als Gegner auf Augenhöhe. „Ich erwarte ein spannendes Spiel und bin froh, dass wir kaum Ausfälle zu beklagen haben“, sagt Bonakis. Auerbach hatte einen starken Auftakt gegen Winzer (3:2) und will auch gegen den ASV punkten. „Degernbach ist auf seinem kleinen Platz eine Macht“, weiß Auerbachs Coach Peter Gallmeier. „Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und dürfen keine Angst zeigen.“ Der SV muss lediglich auf Marcel Seeböck (Urlaub) und Marcel Ritzinger (beruflich verhindert) verzichten.

Motzing – Plattling (Sonntag, 15 Uhr): Der Truppe von Spielertrainer Kevin Lischka ist mit einem Sieg in Neuhausen optimal aus den Startlöchern gekommen. Gegen Plattling wartet aber der nächste „dicke Brocken“, vermutet der sportliche Leiter Michael Heigl der auf den urlaubenden Luka Jovanovic verzichten muss. Dafür werden voraussichtlich Nico Dünzl und Kevin Schneider in den Kader zurückkehren. Bereits unter Zugzwang steht nach dem ersten dürftigen Auftritt die Spvgg Plattling. „Gegen Motzing wird es genau das gleiche Spiel wie gegen Steinach“, meint Sportchef Karl Prebeck und sieht noch ein Manko bei der Chancenverwertung. „Wir müssen unsere Fehler abstellen, aber das wird von Spiel zu Spiel besser werden“, gibt er sich optimistisch. Co-Spielertrainer Mehmet Filiz und Tobias Eckl fehlen den Isarstädtern definitiv.

Steinach – SC Zwiesel (Sonntag, 16 Uhr): In Steinach wollen sie nach dem guten Auftritt in Plattling nachlegen. Aber mit Zwiesel wartet auch schon der nächste unangenehme Gegner auf die Krämer-Elf. „Zwiesel ist auch gut gestartet und wird uns alles abverlangen“, meint Trainer Krämer. „Aber wir spielen zuhause und werden alles in die Waagschale werfen, um die Punkte in Steinach zu behalten“, sagt Krämer. Mit dem Rückenwind aus dem unerwarteten, aber nicht unverdienten Auftaktsieg gegen Niederalteich hofft der SC Zwiesel auch in Steinach punkten zu können. Coach Markus Dengler erwartet allerdings ein „sehr schweres Spiel gegen einen kompakten Gegner.“ Fehlen werden beim SC die Urlauber Lukas Süß und Christian Mühlehner. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Simon Perl.

Winzer – Neuhausen (Sonntag, 17 Uhr): Die Entstehung der Niederlage zum Auftakt in Auerbach schmerzt den SVW. Fiel doch der entscheidende Treffer zum 2:3 erst in der Schlussminute. Aber in Winzer freut man sich auf das Heimdebüt gegen Neuhausen. „Auerbach war nicht unser bester Auftritt, es muss fraglos eine Leistungssteigerung her um gegen Neuhausen zu bestehen“, sagt der sportliche Leiter Christian Geier, der den Ausfall von Andreas Langer, der sich eine Verletzung im Knie zu zog, beklagt. Neuhausen geht personell noch am Stock, will aber in Winzer den Kampf annehmen. „Wir müssen unbedingt in den Wettkampfmodus umschalten, sonst gibt es nichts zu holen“, warnt der verletzte Co-Trainer Johann Lauerer. Die Verletztenliste des SVN ist ellenlang. „Trotzdem werden wir eine schlagkräftige Truppe ins Rennen schicken“, verkündet Lauerer.

URL: https://www.heimatsport.de/fussball/kreise/kreis-niederbayern-ost/heimdebuet-und-bewaehrungsprobe-niederalteich-nach-blitz-trainertausch-im-fokus-6487737
© 2022 Heimatsport.de