Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Erstliga-Referee seit 2012 | 05.05.2021 | 07:24 Uhr

Krönung einer einsamen Saison: Oberbayer Rohatsch leitet das DEL-Finale

von Thomas Thois

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 10 / 51
  • Pfeil
  • Pfeil




Ein Pallinger bändigt die Eisbären und Grizzlys: Marian Rohatsch ist zum fünften Mal in Folge im Play-Off-Finale der DEL als Hauptschiedsrichter im Einsatz – hier am Sonntag (2. Mai) beim ersten Duell zwischen Berlin und Wolfsburg in der Mercedes-Benz-Arena. −Foto: Citypress

Ein Pallinger bändigt die Eisbären und Grizzlys: Marian Rohatsch ist zum fünften Mal in Folge im Play-Off-Finale der DEL als Hauptschiedsrichter im Einsatz – hier am Sonntag (2. Mai) beim ersten Duell zwischen Berlin und Wolfsburg in der Mercedes-Benz-Arena. −Foto: Citypress

Ein Pallinger bändigt die Eisbären und Grizzlys: Marian Rohatsch ist zum fünften Mal in Folge im Play-Off-Finale der DEL als Hauptschiedsrichter im Einsatz – hier am Sonntag (2. Mai) beim ersten Duell zwischen Berlin und Wolfsburg in der Mercedes-Benz-Arena. −Foto: Citypress


468 DEL-Spiele hat Marian Rohatsch aus Palling (Landkreis Traunstein) seit 2012 als Hauptschiedsrichter in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geleitet. Dass er es in der Pandemie-Saison 2020/ 21 auf 66 weitere Einsätze bringen würde, damit hätte der 37-Jährige nicht gerechnet. Aber er wurde Teil der Corona-Blase der DEL und leitet das Endspiel zwischen den Eisbären Berlin und den Wolfsburg Grizzlys.

"Es ist schon eine ziemlich einsame Saison", sagt Marian Rohatsch. "Die strengen Corona-Regeln bedeuten nicht nur für die Spieler einiges an Entbehrungen, sondern auch für uns." Also für die Schiedsrichter, die die verkürzte Saison in der höchsten deutschen Eishockeyliga über die Bühne bringen. Und so konnte Marian Rohatsch, ehemaliger Eishockey-Zweitligaprofi, wieder so viele überzeugende Leistungen abliefern, dass er nun zum fünften Mal in Folge für das DEL-Finale auserkoren wurde. "Keine Selbstverständlichkeit, immerhin gibt es unter den 14 DEL-Schiedsrichtern auch einige, die das als Hauptberuf ausüben."

Am Sonntag (2. Mai) hat Rohatsch das erste Finalspiel der diesmal nur im "Best of Three"-Modus ausgetragenen Serie zwischen den Eisbären Berlin und den Wolfsburg Grizzlys gepfiffen – an der Seite des finnischen Profi-Referees Aleksi Rantala. Nach dem dramatischen 3:2-Sieg der Gäste nach Verlängerung waren, wie er sagt, "die Schiris kein Thema – das ist immer das beste Zeichen". Das Ganze in der menschenleeren Mercedes-Benz-Arena in Berlin. "Was auch uns Schiedsrichtern weh tut." Zwar bekommen die Männer in Schwarz-weiß-Gestreift meist nur den Unmut des Publikums ab, trotzdem sagt Rohatsch: "Die Atmosphäre und die Emotionen gehören einfach dazu. Wir sind auch Eishockey-Fans. Man fühlt sich wie in einem leeren Kinosaal, ganz ohne Resonanz." Und lieber ist ihm, wie er augenzwinkernd meint, ein Pfeifkonzert der Zuschauer, als die – bei Geisterspielen umso deutlicher hörbaren – Kommentare von Spielern und Trainern. Dass der Spielbetrieb überhaupt so reibungslos funktioniert, dafür ist Rohatsch der DEL aber sehr dankbar. "Die Blase ist dicht", beschreibt er das ausgeklügelte, von den Vereinen finanzierte Test- und Schutzkonzept.

Dank seiner souveränen Auftritte ist er nun auch für das zweite Finale am Mittwoch, 5. Mai, ab 19.30 Uhr in Wolfsburg vorgesehen (live auf Sport1). Froh ist Rohatsch, dass es diesmal eine verletzungsfreie Saison war. "Mein Glück habe ich letzte Saison aufgebraucht", blickt er auf den Zwischenfall Anfang Februar 2020 in der Eisarena Bremerhaven zurück, als ihn ein Puck mit voller Wucht im Gesicht traf.
Mehr über Marian Rohatsch lesen Sie in der PNP-Printausgabe vom Mittwoch, 5. Mai 2021 – unter anderem im Trostberger Tagblatt, Alt-Neuöttinger Anzeiger und Reichenhaller Tagblatt.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Zum dritten Mal in dieser Pandemie-Saison sind die Mitgliedsvereine des Bayerischen Fußball-Verbandes aufgerufen, ihre Meinung abzugeben. −Foto: BFV-Archiv

Die Nachspielzeit in der Corona-Saison des Amateurfußballs ist noch immer nicht abgelaufen...



Anders als in der Tanzshow mit Juroren zählt bei den Sechzigern nur das Ergebnis der "gnadenlosen Anzeigentafel", wie Löwen-Coach Michael Köllner sagt. In sieben der letzten neun Drittligaspiele stand dort allerdings mindestens ein 1860-Tor mehr als beim jeweiligen Gegner, manchmal noch mehr. −Foto: Imago Images

"Es geht nicht um einen Ästhetik-Preis, sondern um Erfolg", sagt Michael Köllner...



Schock im DFB-Pokal-Halbfinale: Dortmunds Rechtsverteidiger Mateu Morey erleidet eine schwere Knieverletzung. Hier wird er von medizinischen Betreuern erstversorgt. In Plattling erfolgte nun der operative Eingriff. −Foto: Imago Images

Die Schmerzensschreie von Mateu Morey gingen selbst den Fernsehzuschauern durch Mark und Bein...



Gegen Vorwürfe und Kritik wehren müssen sich die DFB-Chef Fritz Keller (rechts) und sein Stellvertreter Rainer Koch. −Foto: Andreas Gora/dpa

DFB-Vizepräsident Rainer Koch, zugleich BFV-Präsident, wehrt sich gegen Vorwürfe...



−Symbolfoto: Lakota

Der Fahrplan für den Abbruch der Corona-Saison 19/21 steht: Der BFV stellt seinen rund 4500 Vereinen...





Zum dritten Mal in dieser Pandemie-Saison sind die Mitgliedsvereine des Bayerischen Fußball-Verbandes aufgerufen, ihre Meinung abzugeben. −Foto: BFV-Archiv

Die Nachspielzeit in der Corona-Saison des Amateurfußballs ist noch immer nicht abgelaufen...



−Symbolfoto: Lakota

Der Fahrplan für den Abbruch der Corona-Saison 19/21 steht: Der BFV stellt seinen rund 4500 Vereinen...



Gegen Vorwürfe und Kritik wehren müssen sich die DFB-Chef Fritz Keller (rechts) und sein Stellvertreter Rainer Koch. −Foto: Andreas Gora/dpa

DFB-Vizepräsident Rainer Koch, zugleich BFV-Präsident, wehrt sich gegen Vorwürfe...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver