Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Gesundheitsamt gibt grünes Licht | 19.07.2020 | 06:00 Uhr

1000 Teilnehmer, Medaillen-Selbstbedienung: So sieht der Altöttinger Halbmarathon 2020 aus

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 169
  • Pfeil
  • Pfeil




Solche Bilder wie im vergangenen Jahr wird es heuer wohl nicht geben. Der Start findet in Etappen statt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch eine Stimmungsmeile wird nur in reduzierter Form organisiert. −Foto: Kleiner

Solche Bilder wie im vergangenen Jahr wird es heuer wohl nicht geben. Der Start findet in Etappen statt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch eine Stimmungsmeile wird nur in reduzierter Form organisiert. −Foto: Kleiner

Solche Bilder wie im vergangenen Jahr wird es heuer wohl nicht geben. Der Start findet in Etappen statt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch eine Stimmungsmeile wird nur in reduzierter Form organisiert. −Foto: Kleiner


Mehrere Szenarien standen im Raum, wie und ob der Altöttinger Halbmarathon in diesem Jahr durchgeführt werden kann. Nun steht fest: Die Wahl ist auf eine abgespeckte Version gefallen. Vom Gesundheitsamt Altötting hat Organisator Günther Vogl am Freitag die offizielle Erlaubnis bekommen, am 13. September 1000 Teilnehmer auf die Strecken zu schicken.

Es wird einen 21,1-Kilometer-Lauf und einen Sechs-Kilometer-Lauf geben. Ein Hobbylauf kann nicht angeboten werden, sagt Vogl. Auch eine Siegerehrung muss ausfallen. Medaillen gibt es aber dennoch – und zwar für alle Teilnehmer. Sie liegen im Ziel bereit, und jeder Läufer darf sich eine nehmen.

Vogl weist darauf hin, dass sich maximal 1000 Läufer anmelden können. Danach wird das Anmeldeportal geschlossen. Es gibt keine Nachmeldungen. Der Anmeldeschluss wird um eine Woche auf 30. August vorverlegt. So haben die Organisatoren Zeit, die Startnummern per Post zu verschicken. Die Meldegebühren werden, anders als ursprünglich geplant, nicht erhöht, "weil wir beim Service leider Abstriche vornehmen müssen", erklärt Vogl.

Strenge Vorgaben für einen sicheren Ablauf

Um eine Genehmigung für den Lauf zu bekommen, musste Vogl ein ausführliches Hygienekonzept erarbeiten. Dabei habe er sich viele Gedanken gemacht und an den Regeln anderer Läufe orientiert, sagt er. Das Konzept sieht unter anderem vor, dass im Aufwärmbereich eine Maske getragen werden muss. Beim Lauf selbst darf die Bedeckung abgenommen werden. Im Zielbereich muss sie dann wieder aufgesetzt werden. Personal wird überwachen, ob alle Regeln eingehalten werden. Statt eines Massen- gibt es einen fliegenden Start. "Eine Stunde wird es schon dauern, bis alle Läufer gestartet sind", vermutet der Altöttinger. Darum sei es auch nicht möglich, den Hobbylauf dazwischen zu schieben.

Die Versorgungsstationen im Wald werden auf zwei reduziert. Für die Sechs-Kilometer-Läufer gibt es keine Verpflegung. Wasser wird in abgepackter Form ausgegeben. Zum Lauf sollen keine Begleitpersonen mitgebracht werden, Duschen und Umkleiden gibt es nicht, und auch die Stimmungsmeile wird nur in reduzierter Form aufgebaut. Musikbands werden voraussichtlich rund um den Kreisel der Burghauser Straße spielen. So sollen die Läufer auf den letzten Kilometern angefeuert werden. Vogl hat auch die Auflage bekommen, keine Zuschauer anzulocken, darum ist ein Unterhaltungsprogramm im Stadtzentrum nicht umsetzbar.

Das Konzept sei so durchgegangen, wie Vogl es dem Gesundheitsamt vorgeschlagen hat, freut er sich. Auf der Facebook-Seite des Laufs mit knapp 1200 Fans, auf der Günther Vogl die Nachricht, dass der Lauf stattfinden kann, am Freitagmorgen zuerst verbreitet hat, gibt es indes auch kritische Kommentare. Ehe man einen Lauf mit so strengen Vorgaben organisiert, wäre es sinnvoller gewesen, das Event heuer bleiben zu lassen, so einige Aussagen. "Natürlich gibt es Gründe, warum man es macht. Aber in diesem Jahr wäre die Vernunft der Sieger gewesen", äußert sich beispielsweise ein Läufer aus dem Landkreis Freising. − jor/red












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am






Ihr vorletztes Spiel in der Kreisliga bestritten die Aurer um (v.l.) Raphael Wolf, Doppeltorschütze Thomas Nader und Daniel Stadler in Geiersthal. Nach dem 2:2 gab es nur noch eine Begegnung, gegen Zwiesel, die der spätere Absteiger mit 1:0 gewann. −Foto: Thomas Gierl

Durch den Abstieg am Grünen Tisch über die Quotienten-Regelung findet sich der TSV Frauenau in der...



"Er gehörte zu den Schwächsten auf dem Spielfeld", schrieb die "Gazeta Wyborca" über Robert Lewandowski. −Foto: dpa

Robert Lewandowski versuchte es nach dem Auftaktflop seiner Polen mit nüchterner Analyse...



Schenken sich nichts: Serge Gnabry (l.) und Joshua Kimmich sind gute Freunde, beim Sprint-Duell zählt das aber nicht. −Foto: imago images

Vor dem Auftaktspiel gegen Frankreich (Dienstag, 21 Uhr, ZDF) ist die Lust riesig bei der Deutschen...



Der TSV Buchbach um Christian Brucia möchte heute einen Testspielsieg bejubeln. −Foto: Butzhmammer

Die Terminierung des Testspiels zwischen dem Fußball-Regionalligisten TSV Buchbach und dem...



Künftig für den FC Wels am Ball. Christian Piermayr. −Foto: Lakota

Nach drei Jahren im grün-weißen Trikot wird Christian Piermayr den SV Schalding verlassen...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver