Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





17. Grand Slam-Titel | 02.02.2020 | 14:09 Uhr

Krimi in fünf Sätzen! Djokovic kämpft – und krönt sich erneut zum König von Melbourne

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Tennis-Triumphator Novak Djokovic. −Foto: Lukas Coch/AAP/dpa

Tennis-Triumphator Novak Djokovic. −Foto: Lukas Coch/AAP/dpa

Tennis-Triumphator Novak Djokovic. −Foto: Lukas Coch/AAP/dpa


Novak Djokovic hat seine imposante Siegesserie bei den Australian Open mit viel Mühe erneut ausgebaut und thront nun auch wieder über der Tennis-Welt.

Mit einem phasenweise wackeligen und am Ende doch erfolgreichen Auftritt im Endspiel gegen den österreichischen Zverev-Bezwinger Dominic Thiem kürte sich der 32-Jährige zum achten Mal zum Sieger von Melbourne. 6:4, 4:6, 2:6, 6:3, 6:4 lautete in einem spannenden Schlussakt des Grand-Slam-Turniers das Ergebnis für den Rekordchampion und Titelverteidiger. Djokovic wird am Montag damit wieder Platz eins der Weltrangliste übernehmen.

Der Serbe wankte, wirkte zwischenzeitlich körperlich und mental angeschlagen und stemmte sich in fünf Sätzen dann doch noch erfolgreich gegen den österreichischen Herausforderer, der im Halbfinale den Hamburger Alexander Zverev gestoppt hatte. Nach einer Schwächephase und einem 1:2-Satzrückstand kam Djokovic zurück und löst den spanischen Rivalen Rafael Nadal wieder als Nummer eins ab.

Djokovic hat damit als erster bei den Herren in drei Jahrzehnten Grand-Slam-Titel gewonnen. Für den insgesamt 17. Erfolg bei einem der vier wichtigsten Turniere verdiente er umgerechnet rund 2,5 Millionen Euro und rückte wieder näher an Rekord-Grand-Slam-Turniersieger Roger Federer aus der Schweiz (20) und Nadal (19) heran.

Dabei hatte es nach drei Sätzen so ausgesehen, als könnte Thiem in seinem dritten Grand-Slam-Finale die Phalanx der drei Topstars durchbrechen. Drei Jahre dauert die Titelserie der "Big Three" an. Doch der 26-Jährige konnte die Schwäche von Djokovic nicht nutzen – der Serbe entschied nach vier intensiven Stunden auch sein achtes Melbourne-Endspiel für sich.

Der erste österreichische Australian-Open-Finalist hatte gegen Nadal und Zverev seinen Anspruch unterstrichen, für seinen ersten Grand-Slam-Titel reif zu sein. Als es am Abend des 14. und letzten Turniertags in der mit knapp 15 000 Zuschauern gefüllten Rod-Laver-Arena um den letzten Schritt ging, verlor er zwar gleich sein erstes Aufschlagspiel. Dann passte sich der Herausforderer aber an diesem kühleren Abend besser an das Spiel des Favoriten an und ließ sich auch vom verlorenen ersten Satz nicht irritieren.

Vom zweiten Satz an wackelte Djokovic. Als der Serbe sich zum zweiten Mal bei einem Aufschlag zu viel Zeit ließ, kassierte er eine zweite Verwarnung und hatte nur einen Aufschlag. Die prompte Folge: das entscheidende Break für Thiem zum Satzausgleich. Djokovic patschte beim Seitenwechsel Schiedsrichter Damien Dumusois auf die Schuhe und schimpfte: "Du machst dich selbst berühmt, gut gemacht."

Thiem dominierte auf einmal das Geschehen und sicherte sich ohne all zu viel Gegenwehr auch Satz drei. Der Vorjahressieger bekam medizinischen Rat, verließ beim Satzrückstand den Platz. "Nach wie vor sieht Novak Djokovic körperlich nicht gut aus", sagte Boris Becker als TV-Experte bei Eurosport über seinen früheren Schützling. Im vierten Satz hatte sich Djokovic wieder gefangen, ihm glückte das Break zum 5:3. Plötzlich drehte sich die Partie zugunsten des Favoriten, der am Ende dann seine riesige Erfahrung ausspielte. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Schaldings Trainer Stefan Köck: Der Fußball muss sich in der aktuellen Lage hinten anstellen. −Foto: Andreas Lakota

Im Gegensatz zum Profifußball, der gestern die ersten Schritte zurück zu einem halbwegs geregelten...



Versuchts schon mit 21 Jahren als Spielertrainer: Salzwegs Simon Saxinger (am Ball). −Foto: Mike Sigl

Der FC Windorf will es wissen: Der Klub, der als Traditionsverein jahrzehntelang sowohl im Jugend-...



Not macht erfinderisch: René Schuhbauer und sein Sohn Arryn schlagen sich fast täglich im Garten die Tennisbälle um die Ohren. −Foto: privat

Der Sportbetrieb ruht in der Corona-Krise, aber dauernd auf der Couch liegen ist ja auch keine...



Will weiter mit dem FC Bayern jubeln. −Foto: dpa

Der FC Bayern hält eine seiner letzten bayerischen Urgesteine: Thomas Müller verlängert seinen...



Die abgesagte Flandern-Rundfahrt wurde am vergangenen Wochenende virtuell ausgetragen. 13 Top-Fahrer fuhren die letzten 32 Kilometer des Frühjahrsklassikers in den eigenen vier Wänden, Fans konnten sich das Spektakel per Livestream anschauen. −Foto: Willems, dpa

Schiedsrichter Deniz Aytekin überzeugt an der Konsole als Fußballer, Charles Leclerc feiert auf der...





Rainer Koch. −Foto: dpa

Kein Spiel, kein Training: Auch der bayerische Amateurfußball bekommt die Auswirkungen der...



Macht sich Sorgen darüber, wie Menschen in der Corona-Krise reagieren: FCP-Trainer Günther Himpsl. −Foto: Mike Sigl

"Jetzt pausieren und dann irgendwann die Saison zu Ende spielen": Günther Himpsl (62)...



Der Ball ruht – auch in England. Dort haben die Amateurfußballer nun endlich Klarheit, die Saison wurde abgebrochen. −Foto: Andreas Lakota/Symboldbild

In Deutschland warten die Fußball-Fans noch auf eine Entscheidung des Verbands – in England...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Er streckt den Ultras die Hand entgegen, verteidigt aber das Vorgehen des Verbands gegen Auswüchse...



−Archivfoto: M. Duschl

Der bayerische Sport erwartet wegen der Folgen der Corona-Krise Hunderte Millionen Euro Schaden...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver