Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...



  • Artikel 1 / 68
  • Pfeil
  • Pfeil




Mit seiner neuen Kawasaki konnte Philipp Öttl in Jerez gleich mit starken Zeiten überzeugen. −Foto: Privat

Mit seiner neuen Kawasaki konnte Philipp Öttl in Jerez gleich mit starken Zeiten überzeugen. −Foto: Privat

Mit seiner neuen Kawasaki konnte Philipp Öttl in Jerez gleich mit starken Zeiten überzeugen. −Foto: Privat


Nur eine Woche nach dem Weltmeisterschafts-Finale in Valencia begann für Motorradpilot Philipp Öttl am gleichen Ort die Vorbereitung auf die Supersport-WM 2020. Der 23-Jährige testete mit seiner neuen Kawasaki ZX6R zwei Tage auf der Grand-Prix-Strecke. Für den ersten Einsatz mit seinem Trainingsmotorrad stand ihm seine Mannschaft vom Kawasaki Puccetti Racing Team zur Seite. Der Ainringer absolvierte bei perfekten Wetterverhältnissen 120 Runden, wobei er 480 Kilometer zurücklegte. Nach nur einem Tag Pause ging es in Jerez mit zwei weiteren Testtagen weiter. Dieses Mal jedoch mit dem ganzen Kawasaki-Werksteam und Öttls Einsatzmotorrad für die Supersport-WM. Wie schon in Valencia kam Öttl von Beginn an gut klar. Der Ainringer lag fast den ganzen Tag an der Spitze und verfehlte als Tageszweiter die Bestzeit nur um 0,06 Sekunden. Damit hatte zu diesem frühen Zeitpunkt niemand gerechnet. Doch auch am zweiten Tag konnte der Klassen-Neuling überzeugen. Er steigerte sich um 0,5 Sekunden und fuhr damit sogar schneller als auf seiner besten Moto2-Runde. Die Spitze lag wieder sehr eng zusammen. Der Kawasaki-Fahrer verfehlte erneut die Bestzeit mit 0,04 Sekunden Rückstand nur knapp. Auch seine Konstanz war beeindruckend. Während die Konkurrenz eine schnelle Runde schaffte, fuhr Öttl seine Zeit viermal hintereinander und war auch auf die Distanz sehr schnell unterwegs. Insgesamt legte er 120 Runden zurück und kam auf 540 Kilometer. – red

Lesen Sie mehr in Freilassinger Anzeiger/Reichenhaller Tagblatt in der Ausgabe vom 4. Dezember.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am






Bei ihrem Comeback im Trikot des TSV Brannenburg: Lars (rechts) und Sven Bender. −Foto: Ziegler

Über viele Jahren waren ihre Derbys in München, im Ruhrpott oder im Rheinland: 1860 gegen Bayern...



Der erst 18-jährige Nemanja Motika führt mit fünf Treffern die Torjägerliste der Regionalliga an – zusammen mit Burghausens Robin Ungerath. −Foto: imago

Kann der FC Bayern II nach dem Abstieg aus der 3. Liga mit seiner blutjungen Mannschaft den...



Läuft noch nicht nach Plan: Julian Nagelsmann. −Foto: afp

2:3 gegen Köln, 2:2 gegen Ajax, 0:2 gegen Gladbach, 0:3 gegen Neapel: Julian Nagelsmann hat in den...



Über 500 Zuschauer kamen am Freitagabend nach Neukirchen beim Heiligen Blut. Nach rassigen 90 Minuten durften am Ende die Gäste aus Bad Kötzting über den späten Ausgleich zum 2:2 jubeln. Angesichts zweier Verletzungen wurde die Freude der Badstädter etwas getrübt. −Foto: Frank Bietau

Die erste englische Woche in der Landesliga-Mitte beschert dem 1. FC Bad Kötzting ein Heimspiel...



Aus sportlicher Sicht gibt’s derzeit nur Gründe zum Lachen in Seebach: Christoph Beck (links, mit Teammanager Max Wandinger) schoss den TSV zum Last-Minute-Sieg gegen Ettmannsdorf. Personell ist die Lage allerdings dramatisch. −Foto: Archiv Helmut Müller

Im Fußball heißt es ja immer, Erfolge seien das Verdienst der ganzen Mannschaft...







Neueste Kommentare









realisiert von Evolver