Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





01.04.2020 | 17:32 Uhr

Der steile Aufstieg von Bayerwäldlerin Franziska Wildfeuer – nächstes Ziel: FIFA-Schiedsrichterin

von Isolde Deiser

Lesenswert (24) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




Leitet nun auch Spiele in der Herren-Regionalliga: Die aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen) stammende DFB-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). −Foto: Imago Images

Leitet nun auch Spiele in der Herren-Regionalliga: Die aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen) stammende DFB-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). −Foto: Imago Images

Leitet nun auch Spiele in der Herren-Regionalliga: Die aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen) stammende DFB-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). −Foto: Imago Images


Sie ist ehrgeizig, motiviert, talentiert: Franziska Wildfeuer (26), DFB-Schiedsrichterin aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen), kann schon in jungen Jahren auf eine beachtliche Karriere zurückblicken. "Schiedsrichter sein macht einfach Spaß", sagt die Wahl-Lübeckerin. Dabei werden die Aufgaben für sie künftig nicht weniger: Schließlich gibt Franziska Wildfeuer nun auch in der Herren-Regionalliga die Richtung vor. Bislang hat die Niederbayerin 20 Frauen-Bundesliga- und 28 Zweitligaspiele geleitet, seit 2011 ist sie DFB-Schiedsrichterin. Und ihr nächstes Ziel hat sie schon vor Augen: Franziska Wildfeuer möchte gerne FIFA-Schiedsrichterin werden.

Zwölf Jahre ist sie alt, als Franziska Wildfeuer das erste Mal mit der Schiedsrichterei in Kontakt kommt. Zu der Zeit spielt sie selbst noch mit den Jungs Fußball. Den wohl entscheidenden "Schubser" bekommt sie von ihrer Mutter. "Ein Mannschaftskamerad wollte damals nicht alleine zum Schiedsrichter-Lehrgang gehen. Meine Mutter meinte, ich sollte aus Solidarität mit ihm den Lehrgang mitmachen – und so nahm alles seinen Lauf."

Schiedsrichterin des Jahres in Schleswig-Holstein

Weil sie später mit 16 Jahren keine Lust hat, in die Frauenmannschaft zu wechseln, konzentriert sich Franziska Wildfeuer ganz auf die Schiedsrichterei. Die Karriere nimmt ihren Lauf, Franziska Wildfeuer wird immer sicherer – und ihre Leistungen werden honoriert. In ihrer Wahl-Heimat Schleswig-Holstein wird sie 2017 sogar zur "Schiedsrichterin des Jahres" gekürt. Ein Jahr davor verabschiedet sie sich aus dem Bayerwald – und hinterlässt eine große Lücke in ihrem Heimat-Verband. Georg Greipl, Kreisschiedsrichter-Obmann und ehemaliger Bundesliga-Linienrichter, spricht schon damals in den höchsten Tönen – wenn er auf Franziska Wildfeuers Leistungen angesprochen wird: "Franziska ist eine große Persönlichkeit. Sie gehört schon jetzt zu den besten Schiedsrichterinnen Bayerns."

In ihrer Wahl-Heimat Lübeck arbeitet "Franzi", wie sie von ihren Freunden und Kollegen genannt wird, als selbstständige Physiotherapeutin, als Schiedsrichterin im Einsatz ist sie für den VfB. Vor knapp einem Jahr schafft Franziska Wildfeuer dann den Sprung in die Regionalliga der Herren – zunächst nur als Assistentin.

Im Dezember bekommt sie dann die freudige Nachricht: Künftig darf sie auch Spiele leiten. "Eine solche Entscheidung in den Wintermonaten ist schon ungewöhnlich", sagt Franziska Wildfeuer, die sich akribisch auf das neue Jahr vorbereitet hatte. Anfang März ist sie mit ihren Assistenten Levke Scholz (Lübeck) und Isabel Steinke (Köln) eine Woche im spanischen La Manga, wo sie im Rahmen eines Freundschaftsturniers mehrere Begegnungen von U19-Frauen-Nationalmannschaften leitet.

Kraft-, Sprint- und Lauftraining in der Krise

Nachdem ihr erster Einsatz in der 4. Liga (Hannover 96 II gegen FC St. Pauli II) wegen schlechten Wetters abgesagt werden musste, sollte es dann vor zwei Wochen endlich soweit sein: Franziska Wildfeuer war für die Partie Hamburger SV II gegen TSV Havelse eingeteilt, aber auch diese Partie wurde – aufgrund der Corona-Pandemie – abgesagt.

Ebenso wie das EM-Qualifikationsspiel zwischen Weißrussland und Nordirland am 14. April in Minsk – Franziska Wildfeuer wäre als vierte Offizielle eingeteilt gewesen.

Trotz Krise nimmt sich die Bayerwald-Schiedsrichterin keine Auszeit von ihrem Hobby. Die 26-Jährige hält sich fit, trainiert viel für die Zeit nach Corona. "Kraft-, Sprint- und Lauftraining stehen auf dem Plan. Außerdem verbringe ich viel Zeit mit meiner kleinen Familie im Garten."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Die Vorentscheidung: Leverkusens Torwart Niklas Lomb warf Jordan Siebatscheu (links) den Ball nach einer Flanke vor die Füße. Der 24-Jährige nutzte den Torwartfehler zum 0:1. −Foto: Martin Meissner/dpa

Das Achtelfinale in der Europa League wird ohne deutsche Beteiligung gespielt...



Das bestehende FC-Vereinsheim wird die Gemeinde Künzing umbauen, dazu sind am Montag die entsprechenden Aufträge vergeben worden. Der Fußballverein wird daneben ein neues Sport- und Gemeinschaftshaus errichten. −Foto: R. Bauer

In der Sparte Fußball ist der FC Künzing eine niederbayerische Ausnahmeerscheinung: Der Verein...



Karlheinz Kas meint: "Jamal Musiala hat alles, was ein Star braucht." −Foto: Kas

Jeden Donnerstag spricht Kultreporter Karlheinz Kas über die Fußball-Woche - klar, meinungsstark...



Auf der Plattform "Sorare" werden virtuelle Karten gesammelt. Je besser die Fußballprofis auf dem Platz performen, desto mehr steigen sie im Wert. −Screenshot: PNP

Die Fantasy-Fußball-Plattform Sorare hat mit ihrem Projekt zur Verbreitung digitaler Sammelkarten...



"Am Ende habe ich auf mein Gefühl gehört, dass es die richtige Entscheidung ist, für Deutschland zu spielen", sagte Jamal Musiala (links). −Foto: afp

Bayern Münchens Ausnahmetalent Jamal Musiala hat sich gegen England und für die deutsche...





−Symbolbild Lakota

Die Rufe nach Lockerungen im Bereich des Sport für Kinder und Jugendliche werden immer lauter...



Prägte eine Ära beim FC Bayern: David Alaba. −Foto: dpa

Abwehrchef David Alaba wird Klub-Weltmeister Bayern München wie erwartet nach 13 Jahren zum...



Hasan Salihamidzic. −Foto: dpa

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat keine Erklärung für die vielen Coronafälle...



Noch ruht der Ball im Amateurfußball. −Foto: Ritzinger, Archiv

Der Frühling kommt, doch viele Amateurfußballer werden sich vielleicht bald warm anziehen müssen:...



Klare Meinung: Bayern-Coach Hansi Flick. −Foto: dpa

Trainer Hansi Flick vom deutschen Rekordmeister Bayern München hat sich gegen die Kritik an der...





−Symbolbild Lakota

Die Rufe nach Lockerungen im Bereich des Sport für Kinder und Jugendliche werden immer lauter...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver