Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





01.04.2020 | 17:32 Uhr

Der steile Aufstieg von Bayerwäldlerin Franziska Wildfeuer – nächstes Ziel: FIFA-Schiedsrichterin

von Isolde Deiser

Lesenswert (15) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 6 / 9
  • Pfeil
  • Pfeil




Leitet nun auch Spiele in der Herren-Regionalliga: Die aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen) stammende DFB-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). −Foto: Imago Images

Leitet nun auch Spiele in der Herren-Regionalliga: Die aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen) stammende DFB-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). −Foto: Imago Images

Leitet nun auch Spiele in der Herren-Regionalliga: Die aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen) stammende DFB-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). −Foto: Imago Images


Sie ist ehrgeizig, motiviert, talentiert: Franziska Wildfeuer (26), DFB-Schiedsrichterin aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen), kann schon in jungen Jahren auf eine beachtliche Karriere zurückblicken. "Schiedsrichter sein macht einfach Spaß", sagt die Wahl-Lübeckerin. Dabei werden die Aufgaben für sie künftig nicht weniger: Schließlich gibt Franziska Wildfeuer nun auch in der Herren-Regionalliga die Richtung vor. Bislang hat die Niederbayerin 20 Frauen-Bundesliga- und 28 Zweitligaspiele geleitet, seit 2011 ist sie DFB-Schiedsrichterin. Und ihr nächstes Ziel hat sie schon vor Augen: Franziska Wildfeuer möchte gerne FIFA-Schiedsrichterin werden.

Zwölf Jahre ist sie alt, als Franziska Wildfeuer das erste Mal mit der Schiedsrichterei in Kontakt kommt. Zu der Zeit spielt sie selbst noch mit den Jungs Fußball. Den wohl entscheidenden "Schubser" bekommt sie von ihrer Mutter. "Ein Mannschaftskamerad wollte damals nicht alleine zum Schiedsrichter-Lehrgang gehen. Meine Mutter meinte, ich sollte aus Solidarität mit ihm den Lehrgang mitmachen – und so nahm alles seinen Lauf."

Schiedsrichterin des Jahres in Schleswig-Holstein

Weil sie später mit 16 Jahren keine Lust hat, in die Frauenmannschaft zu wechseln, konzentriert sich Franziska Wildfeuer ganz auf die Schiedsrichterei. Die Karriere nimmt ihren Lauf, Franziska Wildfeuer wird immer sicherer – und ihre Leistungen werden honoriert. In ihrer Wahl-Heimat Schleswig-Holstein wird sie 2017 sogar zur "Schiedsrichterin des Jahres" gekürt. Ein Jahr davor verabschiedet sie sich aus dem Bayerwald – und hinterlässt eine große Lücke in ihrem Heimat-Verband. Georg Greipl, Kreisschiedsrichter-Obmann und ehemaliger Bundesliga-Linienrichter, spricht schon damals in den höchsten Tönen – wenn er auf Franziska Wildfeuers Leistungen angesprochen wird: "Franziska ist eine große Persönlichkeit. Sie gehört schon jetzt zu den besten Schiedsrichterinnen Bayerns."

In ihrer Wahl-Heimat Lübeck arbeitet "Franzi", wie sie von ihren Freunden und Kollegen genannt wird, als selbstständige Physiotherapeutin, als Schiedsrichterin im Einsatz ist sie für den VfB. Vor knapp einem Jahr schafft Franziska Wildfeuer dann den Sprung in die Regionalliga der Herren – zunächst nur als Assistentin.

Im Dezember bekommt sie dann die freudige Nachricht: Künftig darf sie auch Spiele leiten. "Eine solche Entscheidung in den Wintermonaten ist schon ungewöhnlich", sagt Franziska Wildfeuer, die sich akribisch auf das neue Jahr vorbereitet hatte. Anfang März ist sie mit ihren Assistenten Levke Scholz (Lübeck) und Isabel Steinke (Köln) eine Woche im spanischen La Manga, wo sie im Rahmen eines Freundschaftsturniers mehrere Begegnungen von U19-Frauen-Nationalmannschaften leitet.

Kraft-, Sprint- und Lauftraining in der Krise

Nachdem ihr erster Einsatz in der 4. Liga (Hannover 96 II gegen FC St. Pauli II) wegen schlechten Wetters abgesagt werden musste, sollte es dann vor zwei Wochen endlich soweit sein: Franziska Wildfeuer war für die Partie Hamburger SV II gegen TSV Havelse eingeteilt, aber auch diese Partie wurde – aufgrund der Corona-Pandemie – abgesagt.

Ebenso wie das EM-Qualifikationsspiel zwischen Weißrussland und Nordirland am 14. April in Minsk – Franziska Wildfeuer wäre als vierte Offizielle eingeteilt gewesen.

Trotz Krise nimmt sich die Bayerwald-Schiedsrichterin keine Auszeit von ihrem Hobby. Die 26-Jährige hält sich fit, trainiert viel für die Zeit nach Corona. "Kraft-, Sprint- und Lauftraining stehen auf dem Plan. Außerdem verbringe ich viel Zeit mit meiner kleinen Familie im Garten."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





"Wir müssen die Entscheidung so akzeptieren wie sie jetzt ist", sagt Markus Clemens, Sportlicher Leiter des SV Schalding. Bei der Abstimmung, ob die Regionalliga-Saison fortgesetzt werden soll, haben sich die Niederbayern enthalten. −Foto: Michael Sigl

Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat in seiner Videokonferenz am Donnerstagabend...



Zum ersten Mal dabei und gleich mittendrin: Daniel Steininger bejubelt den Führungstreffer eines Magdeburger Teamkollegen. −Foto: Imago Images

Es scheint, als würde Daniel Steininger beim 1.FC Magdeburg und Trainer Claus-Dieter Wollitz...



Steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea: Der viel umworbene Nationalspieler Timo Werner. −Foto: Imago Images

Dem deutschen Fußball steht ein echter Transferkracher bevor! Wie die "Bild" am Donnerstagabend...



Jubelt in der nächsten Saison für die Black Hawks: Pavel Pisarik (Mitte). −Foto: Imago Images

Erst am Donnerstag verkündeten die Passau Black Hawks die Abgänge der von Petr Sulcik und Martin...



Geht in die Türkei: Efkan Bekiroglu. −Foto: imago images

Der TSV 1860 München verliert einen seiner Denker und Lenker im Mittelfeld: Efkan Bekiroglu (24)...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Wird Burghausen Richtung Töging verlassen: Christoph Buchner. −Foto: Butzhammer

Nächster Regionalliga-Neuzugang für den Landesligisten FC Töging. Nach Thomas Breu (31) vom TSV...





Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver