Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





01.11.2019 | 06:00 Uhr

"Die Jungs genießen das gerade": Die Tigers im Höhenflug – doch Sportchef Dunham mahnt

von Alexander Augustin

Lesenswert (8) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Fast schon gewohntes Bild: Die Straubing Tigers bejubeln ein Tor. Zum starken Saisonauftakt sagt Sportchef Jason Dunham (kl. Bild): "Unser System funktioniert, weil unsere Spieler daran glauben." −F.: Schindler/Verein

Fast schon gewohntes Bild: Die Straubing Tigers bejubeln ein Tor. Zum starken Saisonauftakt sagt Sportchef Jason Dunham (kl. Bild): "Unser System funktioniert, weil unsere Spieler daran glauben." −F.: Schindler/Verein

Fast schon gewohntes Bild: Die Straubing Tigers bejubeln ein Tor. Zum starken Saisonauftakt sagt Sportchef Jason Dunham (kl. Bild): "Unser System funktioniert, weil unsere Spieler daran glauben." −F.: Schindler/Verein


Die Straubing Tigers schwimmen in der Deutschen Eishockey Liga auf einer Erfolgswelle. Die Euphorie in der Gäubodenstadt ist riesig. Doch Jason Dunham (49), Sportchef des Sensations-Zweiten der DEL, will auf dem Boden bleiben. Im Interview mit der PNP spricht er über den starken Saisonstart, das Erfolgsrezept der Tigers und die ersehnte Deutschland-Cup-Pause.

Herr Dunham, gut ein Viertel der DEL-Saison ist vorbei. Die Straubing Tigers sind Zweiter. Da gibt’s nicht viel zu meckern, oder?
Jason Dunham: Meckern brauchen wir wirklich nicht. Aber wir müssen auch weiter hart arbeiten und uns jeden Tag verbessern. Sie haben es ja gerade gesagt, es ist ein Viertel rum und wir haben noch drei. Wir müssen konzentriert bleiben.

Aber die Euphorie in Straubing ist schon groß. Ist die im Verein noch nicht angekommen?
Dunham: Ja, natürlich. Die Fans sind froh, weil wir gewinnen. Und unsere Aufgabe ist es, weiter so zu spielen. Es muss uns immer bewusst sein, dass das nur durch harte Arbeit geht und diese Einstellung müssen wir beibehalten.



Durch die Erfolge der letzten Wochen ist der Verein bundesweit in den Fokus gerückt. In Berichten werden oft der unbedingte Wille und die Laufbereitschaft der Mannschaft als Erfolgsfaktor genannt. Ist die Erklärung für Höhenflug wirklich so einfach?
Dunham: Nein. Es liegt schon am Einsatz unserer Jungs und des Trainerstabs. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, blocken Schüsse, haben die richtigen Laufwege. Unser System funktioniert, weil unsere Spieler daran glauben. Es ist auch interessant zu beobachten, wie sich die Mannschaft entwickelt. Wir hatten jetzt eine schwere Phase mit vier Spielen kurz hintereinander. Gegen Bremerhaven (morgen, 19.30, Anm. d. Red) und Berlin (Sonntag, 16.30 Uhr) wollen wir punkten und dann in die Pause gehen – und die brauchen wir unbedingt.

Auch weil mit Kael Mouillierat (Gesichtsverletzung), Travis Turnbull und T.J. Mullock (beide Unterkörperverletzung) gleich drei Leistungsträger eine Pause brauchen. Wie schwer wiegen die Ausfälle?
Dunham: Bei uns besonders schwer, weil wir einen kleinen Kader haben. Aber wir wollen nach vorne schauen.

Beim 7:3 gegen Augsburg am Sonntag gab es sieben verschiedene Torschützen. Das zeigt, wie dicht der Kader ist.
Dunham: Man sieht ja, wie oft unsere dritte oder vierte Reihe Spiele entschieden hat – und nicht nur unsere sogenannten Topspieler. Wir haben eine Mannschaft. Die Jungs genießen das gerade Siege einzufahren. Das ist in der DEL ja nicht so einfach. Diese Arbeitseinstellung müssen wir bewahren.

Neben den erwarteten Leistungsträgern machen auch junge Spieler auf sich aufmerksam. Tim Brunnhuber (20) etwa, oder auch Max Gläßl (22), der gegen Augsburg sein erstes DEL-Tor geschossen hat. Ist es leichter, Talente einzubinden, wenn es läuft?
Dunham: Wir müssen sie einsetzen – weil sie gut sind! Ein Trainer lässt keinen Spieler auf der Bank, von dem er weiß, dass er von ihm profitieren kann. Auch unsere Jungen haben großes Selbstvertrauen, weil sie im Sommer gute Arbeit geleistet haben und topfit sind. Wir sind sehr stolz auf sie.

Tim Brunn-huber wurde für seine starken Leistungen belohnt, indem er von Bundestrainer Toni Söder-holm für den Deutschland Cup nominiert wurde – zusammen mit Sven Ziegler und Marcel Brandt. Wären Sie glücklicher gewesen, die Spieler hätten sich ein bisschen ausruhen können?
Dunham: Es ist eine Ehre, für die Nationalmannschaft zu spielen und das sollte auch immer so bleiben. Aber das tut uns mit unserem kleinen Kader natürlich schon mehr weh als anderen Vereinen. Trotzdem bin ich sehr stolz, wenn unsere Spieler diesen Weg gehen. Und Toni lässt sie ja auch nicht die drei Spiele durchspielen.

Woran muss denn gearbeitet werden in der Länderspiel-Pause?
Dunham: An allem. Wir sind ein Profiklub und müssen jeden Tag versuchen uns zu verbessern. Wir müssen Muskulatur aufbauen für den nächsten Saison-Abschnitt, unser System weiter ausarbeiten.

Im ersten Saisonviertel haben Sie den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer München besiegt, dazu Meister Mannheim. Glauben Sie selbst, dass Sie das Zeug zur Überraschung dieser DEL-Saison haben können?
Dunham: Es ist noch eine sehr, sehr lange Saison. Und es werden nicht ohne Grund 52 Partien gespielt. Wir sind sehr stolz auf das, was wir bisher erreicht haben. Natürlich wollen den Platz nicht abgehen. Aber, wie gesagt, die Saison ist lang und wir müssen schauen, dass wir gesund bleiben.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Kalt erwischt: Der Linzer ASK um Trainer Valerien Ismail (3.v.r.) ist wegen vierfachem unerlaubtem Mannschaftstraining zu einem Punktabzug verdonnert worden. −Foto: Imago Images

Nach dem Skandal um verbotene Mannschaftstrainingseinheiten werden dem österreichischen...



Saarbrücken steigt nach dem Saisonabbruch in der Regionalliga Südwest in die 3. Liga auf. −Foto: dpa

Eine spontane Aufstiegsparty sorgt beim Pokal-Halbfinalisten 1. FC Saarbrücken für Ärger hinter den...



Auf Unterstützung vom FC Bayern München um Robert Lewandowski dürfen sich die 35 bayerischen Fünftligisten freuen. −Foto: Federico Gambarini/dpa

Der FC Bayern München trägt in der Corona-Pandemie weiterhin die Spendierhosen und unterstützt jeden...



Stürmer Breu am Ball – künftig im Trikot des FC Töging. −Foto: Buchholz

Der FC Töging hat sich die Dienste von Thomas Breu (31) gesichert. Der Stürmer...



Kultreporter Karl-Heinz Kas.

Jeden Donnerstag spricht Kultreporter Karlheinz Kas über die Fußball-Woche – klar...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Wer spielt künftig wo? Das weiß im bayerischen Amateurfußball derzeit noch niemand so genau. −Foto: Lakota

Wie geht es weiter? Wann geht es weiter? Und unter welchen Bedingungen geht es weiter...



Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver