Plattling/Ludwigsthal

Wasserwacht auf Naturstreife im Zwieseler Winkel

04.01.2016 | Stand 04.01.2016, 16:45 Uhr

Die Teilnehmer der Wasserwacht an der Infotafel zum Tierfreigelände Ludwigsthal. − Foto: Tauer

Eine Naturstreife der Wasserwacht im Bayerischen Wald im Januar – und das fast schneefrei: Dieses seltene Erlebnis bescherte Naturschutzwart Jürgen Tauer den 18 Teilnehmern am Samstag. Die Jahresanfangsstreife führte in den Zwiesler Winkel, nach Ludwigsthal.

Die Teilnehmer, darunter Kassier Josef Stockner und Naturschutzkollege Hermann Schattenkirchner, erlebten einen herrlichen Ausflug bei angenehmen winterlichen Temperaturen im leicht verschneiten Bayerischen Wald. Erstes Ziel auf dem Weg zum Besucherzentrum war die Steinzeithöhle, in der man eine Reise ins Eiszeitalter des Bayerischen Waldes machte, bevor es zu den Tierfreigehegen ging. Dort erlebten die Ausflügler nicht nur Wolf und Luchs, sondern auch die Nachzüchtungen des eigentlich bereits ausgestorbenen Auerochsens, sowie die Przewalski-Urwildpferde.

Am Nachmittag ging man dann weiter zum Herzstück des Besucherzentrums, dem "Haus zur Wildnis", das im August 2006 nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht wurde. Als etwas Besonderes stellte sich der Wurzelgang heraus, in dem nicht nur die Kleinen, sondern Besucher jeden Alters in die Mikrowelt der Natur versetzt und wirklich jeder eine abenteuerliche Entdeckungstour durch den Boden erleben kann.

− jt

Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe Ihrer Plattlinger Zeitung.