Hermann Gaßner auf neuem Terrain
Surheimer Rallye-Pilot zum ersten Mal auf der Insel Elba – Rang 4 in Mitropa-Cup-Wertung

14.05.2024 | Stand 14.05.2024, 18:25 Uhr

Für Rallye-Pilot Hermann Gaßner aus Surheim war’s die Premiere auf Elba. − Foto: Alessandro Zini

Die 57. Rallye Elba ist als dritter Wertungslauf erstmals auf dem Programm des Mitropa-Cups gestanden. 27 Mannschaften, darunter auch der Surheimer Hermann Gaßner, hatten ihr Fährticket auf die Mittelmeerinsel gebucht. Für den heimischen Mitsubishi-Piloten und seine Co-Pilotin Karin Thannhäuser aus Ainring war’s der erste Besuch auf der nur 20 Kilometer langen Insel.

Die Gesamtdistanz von 268 Kilometern, die sich auf sieben Wertungsprüfungen verteilten, führte das mit 177 Aktiven stark besetzte Teilnehmerfeld in nahezu jeden Winkel der Insel. Die etwas mehr als 100 Kilometer hatten es in sich. Die erste Etappe endete auf nasser Fahrbahn, der nächste Tag begann mit sintflutartigen Regenfällen. Gaßner/Thannhäuser gingen als 57. Team auf die verbleibenden vier Wertungsprüfungen über weitere 56 Kilometer, die sehr anspruchsvoll und kurvenreich waren. Eine weitere Herausforderung war der teilweise dichte Nebel mit Sichtweite unter 30 Metern in den Bergen. Im Laufe des Tages kam die Sonne zum Vorschein und mit ihr die Schönheiten der Insel. Am Nachmittag fuhren die verbliebenen 105 Teams unter den Augen zahlreicher Fans über die Zielrampe im Hafen in der Inselhauptstadt Portoferraio. Gaßner/Thannhäuser beendeten die Rallye auf dem 39. Gesamtrang und dem vierten Platz in der Mitropa-Cup-Wertung und zeigten sich zufrieden: „Es war eine ganz neue Erfahrung, die wir von der Insel mitnehmen können. Nach drei Läufen sind wir nun auf den zweiten Platz in der MRC-Zwischenwertung vorgerückt.“

Kurz zuvor war der Surheimer mit der österreichischen Beifahrerin Natascha Vrga bei der 48. Trofeo Maremma im selben Fahrzeug am Start. Rund um Follonica, heute einer der größten Badeorte der Toskana, schnappte sich das bayerisch-österreichische Duo den Klassensieg.

− red