Nur Niederlagen für TeG Alzstadt
Schlimmste Bilanz seit 2015 – Hoffen auf Herren 75 in der Landesliga 1

14.05.2024 | Stand 14.05.2024, 14:32 Uhr

Die älteste TeG-Mannschaft startet erst am Donnerstag (16. Mai) in die Runde. Die Herren 75 erwarten in der Landesliga 1 mit Jochen Ebeling den TC Aschheim.  − F.: Kas

Seit 2015 gibt es die TeG Alzstadt, doch eine so niederschmetternde Bilanz musste man noch nie hinnehmen: Sieben der zehn gemeldeten Teams waren am Wochenende im Einsatz, alle hatten das Nachsehen. Großer Hoffnungsträger ist jetzt die älteste Mannschaft, die gleichzeitig am höchsten in der Landesliga 1 spielt, die Herren 75. Am Donnerstag steigt sie ins Tennis-Geschehen ein, erwartet um 10 Uhr zu ihrem Auftakt in Trostberg den TC Aschheim.

Gewaltig unter die Räder kam die am zweithöchsten spielende Mannschaft der TeG, die Herren 60 in der Landesliga 2. Sie verlor in München beim TC Siemens mit 1:8. Aber es hätte auch ganz anders laufen können. Den Punkt holte an Position 5 Peter Ponn mit einem glatten 6:1, 6:2. Es war bereits sein zweiter deutlicher Sieg. An eins und zwei musste der Match-Tiebreak entscheiden – beide Male waren die Landeshauptstädter obenauf. Günter Samaga unterlag 5:10, Rolf Seidl 7:10. Da wäre durchaus ein 3:3 nach den Singles drin gewesen, so aber stand’s 1:5 und die Partie war bereits verloren. Dementsprechend gedämpft war die Motivation. So folgten noch drei Doppelniederlagen zum enttäuschenden 1:8-Endstand. Am 8. Juni geht’s mit Runde drei weiter. Gegner ist dann Liga-Neuling Oberaudorf.

Herren 40 können nicht nachlegen

Die Herren 40 konnten nach ihrem Auftaktsieg gegen Wasserburg nicht nachlegen und hatten in der Südliga 2 beim TC Übersee mit 2:7 das Nachsehen. Für den einzigen Single-Sieg sorgte der konditionsstarke Robert Seifert, der an sechs in einem Marathonmatch mit 6:2, 4:6, 10:7 gewann. Danach gab es nur einen Doppelerfolg dank Anton Erl und Markus Wenn an Position drei.

Spielfrei hatten in der Südliga 2 die Herren 30 der TeG. Sie sind nach ihrer 2:7-Auftaktniederlage in Bad Reichenhall noch Letzter und wollen den Platz am 15. Juni gegen Hirten verlassen. Die Herren 30 spielen in einer Siebener-Liga, haben also nur sechs Matches.

Von den beiden Herrenmannschaften war nur eine im Einsatz. Während die Partie der „Zweiten“ in Altötting in der Südliga 4 auf 26. Mai verlegt wurde, musste die „Erste“ ebenfalls in der Südliga 4 bei Surheim II ran und unterlag 3:6. Für die beiden Einzelerfolge zeichneten Maximilian Muck an eins und Dominik Staller an sechs verantwortlich. In den Doppeln stachen für die TeG aber nur an drei Manuel Ober und Staller. Jetzt heißt es möglichst schnell vom 7. und letzten Platz wegzukommen.

Dreier-Doppel Regina Erl/Lydia Neubauer punktet

Bei den Damen I der TeG gab es in der Südliga 2 das erste Erfolgserlebnis. Dafür sorgte bei der 1:8-Niederlage gegen den SC Hammer das Dreier-Doppel Regina Erl und Lydia Neubauer. Das 7:6, 7:6 war der erste Sieg in einer ersten Damenmannschaft bei der TeG überhaupt. Darauf lässt sich aufbauen! Die Damen II verloren in der Südliga 5 gegen Schechen 1:5. Den Punkt eroberte in einem Marathonmatch Julia Loskandt mit 7:5, 6:7, 10:8 an zwei.

Die Bambini der TeG verloren auch ihr zweites Match in der Südliga 5 mit 1:5 gegen den TuS Traunreut. Für den Punkt sorgte der erst zehnjährige Johannes Bräuning an zwei mit 10:5 im Match-Tiebreak, wogegen sein zwei Jahre älterer Bruder Maximilian an eins hauchdünn mit 9:11 im Match-Tiebreak unterlag.

Das Nachsehen hatte auch die jüngste TeG-Vertretung, die U9 in der Kleinfeld-Runde der Südliga 2. Gegen Obing hieß es am Ende 4:14. Beim Tennis reichte es zu keinem Satzerfolg, aber die Motorik-Wertung, die hier mit einfließt, wurde 4:2 gewonnen.

− kk