Sensationelles 3:3 -Remis in Bredeney
Marc O’Polo Rosenheim überrascht den Meister – „Es war sogar mehr drin“

08.07.2024 | Stand 08.07.2024, 18:05 Uhr |

Der Brasilianer Thiago Monteiro verlor in Bredeney für Rosenheim sein Einzel trotz Matchball, siegte aber dann im Doppel mit Landsmann Felipe Meligeni zum 3:3-Endstand. − Foto: imago images

Von wegen Rosenheimer Doppelschwäche wie in den vergangenen Jahren: Beim amtierenden deutschen Tennis-Mannschaftsmeister TC Bredeney überraschte das Team Marc O’Polo Rosenheim in der 1. Bundesliga am Sonntag mit zwei Doppelsiegen und entführte mit einem 3:3-Unentschieden einen Punkt. „Sensationell, wir hatten auf einen Punkt gehofft, so ist es gekommen, aber es wäre sogar ein Sieg drin gewesen“, kommentierte Rosenheims Vorsitzender Wolf-Dieter Dörfler den Bundesliga-Auftakt 2024, der im Schatten von Wimbledon stand.

Dabei sah es nach den vier Einzeln nicht rosig aus, nur ein Punkt fiel an die Gäste. Dafür sorgte an Position drei der Brasilianer Felipe Meligeni (ATP 145), der im Match-Tiebreak Oscar Otte (ATP 402) mit 10:6 niederrang. Pech hatte Meligenis Landsmann Thiago Monteiro (ATP 86) im Spitzeneinzel gegen Maximilian Marterer (ATP 85). Der Rosenheimer holte sich Satz eins mit 6:4, hatte im Tiebreak des zweiten Durchgangs Matchball, konnte den nicht verwerten und führte im Match-Tiebreak mit 6:2, ehe er einen leichten Volley verlegte. Statt 7:2 hieß es 6:3, Marterer wurde immer besser und holte sich den dritten Satz schließlich mit 10:8.

Wolf-Dieter Dörfler: „Sind volles Risiko gegangen“

„Wir sind in den Doppeln volles Risiko gegangen, haben die beiden Brasilianer und unsere beiden Tschechen zusammengestellt und das hat sich ausbezahlt", strahlte Dörfler nach den beiden Doppelsiegen durch Monteiro/Meligeni und Petr Nouza/Roman Jebavy, die jeweils in zwei Sätzen zustande kamen. Noch niemals zuvor hatten die Rosenheimer in der 1. Bundesliga zwei Doppelsiege gefeiert, jetzt zum Auftakt gelang dies ausgerechnet beim amtierenden Meister, bei dem die Stimmung vor 850 Zuschauern verständlicherweise am Tiefpunkt lag. Die drei Einzelsiege hatten für die Gastgeber neben Marterer Yannick Hanfmann und Mats Moraing geholt.

Für Rosenheim war es die beste Einstimmung für die ersten beiden Heimspiele, die am kommenden Freitag und Sonntag (12./14. Juli) anstehen. Zunächst gastiert Kurhaus Aachen an der Pürstlingstraße, zwei Tage später dessen Lokalrivale Blau-Weiß Aachen. “Wir sind gerüstet und hoffen auf Unterstützung des Publikums„, freut sich Rosenheims Sportdirektor Thomas Detterbeck, der zusammen mit Dörfler die Mannschaft in Bredeney, einem Stadtteil von Essen, betreute.

Nicht so gut lief’s für die beiden anderen bayerischen Klubs. Der TC Großhesselohe verpasste nach einem 2:2 nach den Einzeln einen Punkt bei Kurhaus Aachen. An eins und zwei überragten der Italiener Luciano Darderi (ATP 37) und der Spanier Roberto Carballes Baena (ATP 64), die sich gegen den Argentinier Federico Coria (ATP 72) und den Tschechen Vit Kopriva (ATP 123) durchsetzten. Der Kolumbianer Daniel Galan und der Kroate Duje Ajdukovic hatten an drei und vier dagegen das Nachsehen, ebenso wie beide Großhesseloher Doppel mit Darderi/Philipp Oswald sowie Carballes Baena/Ajdukovic. Dabei lagen Darderi/Oswald vor 825 Besuchern schon Satz und Break voraus, hatten aber im Match-Tiebreak mit 6:10 das Nachsehen. Am Freitag (12. Juli) geht’s zu Blau-Weiß Aachen, am Sonntag (14. Juli) steht gegen Tabellenführer Gladbach (6:0-Sieg bei Palmengarten Frankfurt) das erste Heimspiel am Isar-Hochufer an.

Aufsteiger Augsburg hat das Nachsehen

Auch Aufsteiger Augsburg Siebentisch als dritte bayerische Mannschaft hatte das Nachsehen. Gegen Blau-Weiß Aachen hieß es auf eigener Anlage am Ende 1:5. Nur der Tscheche Andrew Paulson (ATP 159) konnte an zwei im Einzel gewinnen. Allerdings: Drei der fünf Niederlagen für Augsburg kamen erst im Match-Tiebreak zustande.

Tennis-Bundesliga Herren, 1. Spieltag: TC Bredeney – Team Marc O’Polo Rosenheim 3:3, Kurhaus Aachen – TC Großhesselohe 4:2, TC Augsburg Siebentisch – Blau-Weiß Aachen 1:5, Tennispark Versmold – Grün-Weiß Mannheim 4:2, TC Palmengarten Frankfurt – Gladbacher HTC 0:6.

− kk